Chat now with support
Chat mit Support

Identity Manager 8.1 - Administrationshandbuch für das SAP R/3 Compliance Add-on

SAP Funktionen und Identity Audit Erstellen eines Synchronisationsprojekts für die Synchronisation von SAP Berechtigungsobjekten Basisdaten für SAP Funktionen Ermitteln unzulässiger Berechtigungen Einrichten von SAP Funktionen Complianceregeln für SAP Funktionen Risikomindernde Maßnahmen Anhang: Konfigurationsparameter für SAP Funktionen Anhang: Standardprojektvorlage für das Modul SAP R/3 Compliance Add-on Anhang: Referenzierte SAP R/3-Tabellen und BAPI-Aufrufe

Verwenden von Variablen

Für Funktionselemente können in der Berechtigungsdefinition konkrete Werte angegeben werden. Um die Funktionsdefinition für verschiedene Funktionsausprägungen zu nutzen, können Sie hier Variablen einsetzen. Dafür gelten folgende Festlegungen.

Tabelle 13: Festlegungen für Variablen
Eigenschaft Festlegung

Variablenname

  • beginnt mit einem Buchstaben
  • enthält nur Buchstaben, Zahlen und den Unterstrich
  • ist von $-Zeichen eingeschlossen

Beispiel: $Var_01$

HINWEIS: Variablennamen dürfen nicht mit dem Namen von Systemvariablen beginnen.

Wert

Syntax (Beispiel) SAP Berechtigung wird geprüft auf Beispiele für Feldwerte im SAP System
* beliebige Werte ab | 1234
beliebige Zeichenkette (ab) exakt den angegebenen Wert ab
[*] den Wert * *
Zeichenkette[*] (ab[*]) Werte, die mit der angegebenen Zeichenkette beginnen und mit * enden ab*
Zeichenkette* (ab*) Werte, die mit der angegebenen Zeichenkette beginnen und mit einer beliebigen Zeichenkette enden ab* | abcd
Komma-getrennte Liste (ab, 1234, c*) einen der in der Liste enthaltenen Werte ab | 1234 | c* | cde

Neben den selbstdefinierten Variablen können in der Berechtigungsdefinition auch Systemvariablen verwendet werden. Systemvariablen haben folgende Syntax: ${character}+ (Beispiel: $AUFART).

Variablen müssen bei der Berechtigungsprüfung eindeutig identifizierbar sein. Daher dürfen die Variablennamen selbstdefinierter Variablen nicht den Systemvariablen entsprechen oder mit dem Namen von Systemvariablen beginnen.

Verwandte Themen

Funktionsdefinitionen erstellen

Für jede Funktionsdefinition wird in der Datenbank eine Arbeitskopie angelegt. Um Funktionsdefinitionen zu erstellen und zu ändern, bearbeiten Sie deren Arbeitskopien. Erst mit Aktivierung der Arbeitskopie werden die Änderungen auf die produktive Funktionsdefinition übertragen. SAP Berechtigungen werden nur anhand aktivierter Funktionsdefinitionen überprüft.

Hinweis: One Identity Manager Benutzer mit der Anwendungsrolle Identity & Access Governance | Identity Audit | Pflege SAP Funktionen können bestehende Arbeitskopien bearbeiten, für die sie als Verantwortliche in den Stammdaten eingetragen sind.

Um eine neue Funktionsdefinition zu erstellen

  1. Wählen Sie die Kategorie Identity Audit | SAP Funktionen | Funktionsdefinitionen.
  2. Klicken Sie in der Ergebnisliste .
  3. Erfassen Sie die Stammdaten der Funktionsdefinition.
  4. Speichern Sie die Änderungen.

    Es wird eine Arbeitskopie angelegt.

  5. Wählen Sie die Aufgabe Arbeitskopie aktivieren. Bestätigen Sie die Sicherheitsabfrage mit OK.

    Es wird eine aktive Funktionsdefinition in der Datenbank angelegt. Die Arbeitskopie bleibt bestehen und wird für nachfolgende Änderungen genutzt.

Um eine bestehende Funktionsdefinition zu bearbeiten

  1. Wählen Sie die Kategorie Identity Audit | SAP Funktionen | Funktionsdefinitionen.
    1. Wählen Sie in der Ergebnisliste eine Funktionsdefinition.
    2. Wählen Sie die Aufgabe Arbeitskopie erstellen.

      Die Daten der bestehenden Arbeitskopie werden auf Nachfrage mit den Daten der aktiven Funktionsdefinition überschrieben. Die Arbeitskopie wird geöffnet und kann bearbeitet werden.

    - ODER -

    Wählen Sie die Kategorie Identity Audit | SAP Funktionen | Arbeitskopien von Funktionsdefinitionen.

    1. Wählen Sie in der Ergebnisliste eine Arbeitskopie.
    2. Wählen Sie die Aufgabe Stammdaten bearbeiten.
  2. Bearbeiten Sie die Stammdaten der Arbeitskopie.
  3. Speichern Sie die Änderungen.
  4. Wählen Sie die Aufgabe Arbeitskopie aktivieren. Bestätigen Sie die Sicherheitsabfrage mit OK.

    Die Änderungen an der Arbeitskopie werden auf die aktive Funktionsdefinition übertragen.

Allgemeine Stammdaten einer Funktionsdefinition

Tabelle 14: Konfigurationsparameter für die Risikobewertung von SAP Funktionen
Konfigurationsparameter Wirkung bei Aktivierung
QER\CalculateRiskIndex Präprozessorrelevanter Konfigurationsparameter zur Steuerung der Modellbestandteile für die Berechnung des Risikoindex. Nach Änderung des Parameters müssen Sie die Datenbank kompilieren.

Ist der Parameter aktiviert, können Werte für den Risikoindex erfasst und berechnet werden.

Für eine Funktionsdefinition erfassen Sie folgende Stammdaten.

Tabelle 15: Stammdaten einer Funktionsdefinition
Eigenschaft Beschreibung
Funktionsdefinition Bezeichnung der SAP Funktion.
Unternehmensbereich Unternehmensbereich, für den die SAP Funktion gültig ist.
Funktionskategorie Gruppierungskriterium für die SAP Funktion. Um eine neue Funktionskategorie zu erstellen, klicken Sie . Erfassen Sie den Namen und eine Beschreibung der Funktionskategorie.
Verantwortliche Anwendungsrolle, deren Mitglieder inhaltlich für diese Funktionsdefinition verantwortlich sind.

Um eine neue Anwendungsrolle zu erstellen, klicken Sie . Erfassen Sie die Bezeichnung der Anwendungsrolle und ordnen Sie die übergeordnete Anwendungsrolle zu.

Berechtigungsobjekte Freitextfeld zum Erfassen von Informationen über die Berechtigungsobjekte, die in der Funktionsdefinition genutzt werden.
Risikoindex Gibt das Risiko für das Unternehmen an, wenn ein SAP Benutzerkonto diese SAP Funktion trifft. Stellen Sie über den Schieberegler einen Wert zwischen 0 und 1 ein.

0 ... kein Risiko

1 ... Jedes SAP Benutzerkonto, das die SAP Funktion trifft, ist ein Problem.

Das Eingabefeld ist nur sichtbar, wenn der Konfigurationsparameter "QER\CalculateRiskIndex" aktiviert ist.

Risikoindex (reduziert)

Gibt den Risikoindex unter Berücksichtigung der zugewiesenen risikomindernden Maßnahmen an. Der Risikoindex einer SAP Funktion wird um die Signifikanzminderung aller zugewiesenen risikomindernden Maßnahmen reduziert. Der Risikoindex (reduziert) wird für die originale SAP Funktion berechnet. Um diesen Wert in die Arbeitskopie zu übernehmen, führen Sie die Aufgabe Arbeitskopie erstellen aus.

Das Eingabefeld ist nur sichtbar, wenn der Konfigurationsparameter "QER\CalculateRiskIndex" aktiviert ist. Der Wert wird durch den One Identity Manager berechnet und kann nicht bearbeitet werden.

Schweregrad Gibt an, welche Bedeutung es für das Unternehmen (bzw. den zugeordneten Unternehmensbereich) hat, wenn SAP Benutzerkonten diese SAP Funktion treffen. Erfassen Sie einen Wert zwischen 0 und 1.

0 ... nur zur Information

1 ... Jedes SAP Benutzerkonto, das die SAP Funktion trifft, erfordert Änderungen an den betroffenen SAP Berechtigungen.

Auswirkung Gibt in verbaler Beschreibung an, welche Auswirkungen es für das Unternehmen (bzw. den zugeordneten Unternehmensbereich) hat, wenn SAP Benutzerkonten diese SAP Funktion treffen. In der Standardinstallation wird die Werteliste {Niedrig, Mittel, Hoch, Kritisch} angezeigt.
Beschreibung Freitextfeld für zusätzliche Erläuterungen.
Arbeitskopie Angabe, ob es sich um die Arbeitskopie der Funktionsdefinition handelt.
Detaillierte Informationen zum Thema

Zusätzliche Aufgaben für Arbeitskopien

Nachdem Sie die Stammdaten erfasst haben, können Sie verschiedene Aufgaben anwenden. Über die Aufgabenansicht stehen verschiedene Formulare zur Verfügung, mit denen Sie folgende Aufgaben ausführen können.

Verwandte Dokumente