Identity Manager 8.1 - Versionshinweise

Produktlizenzierung

Die Verwendung dieser Software wird geregelt durch den Software Transaktionsvertrag unter http://www.oneidentity.com/legal/sta.aspx und das SaaS Addendum unter http://www.oneidentity.com/legal/saas-addendum.aspx. Diese Software erfordert für den Betrieb weder einen Aktivierungs- noch einen Lizenzschlüssel.

Upgrade und Installationsanweisungen

Um One Identity Manager 8.1 erstmals zu installieren, folgen Sie den Installationsanweisungen im One Identity Manager Installationshandbuch. Ausführliche Anweisungen für die Aktualisierung finden Sie im One Identity Manager Installationshandbuch.

WICHTIG: Beachten Sie die Hinweise zur Aktualisierung des One Identity Manager.

Hinweise zur Aktualisierung des One Identity Manager

Hinweise zur Aktualisierung des One Identity Manager

  • Stellen Sie vor der Aktualisierung der One Identity Manager-Datenbank auf die Version 8.1 sicher, dass der administrative Systembenutzer, mit dem die Kompilierung der Datenbank erfolgt, ein Kennwort hat. Anderenfalls kann die Aktualisierung des Schemas nicht vollständig durchgeführt werden.
  • Für die automatische Softwareaktualisierung beachten Sie Folgendes:
    • Die reibungslose automatische Softwareaktualisierung von Version 7.0 auf die Version 8.1 funktioniert nur, wenn das Service Pack 7.0.3 installiert ist. Zusätzlich müssen die Dateien VI.Update.dll und JobService.dll installiert sein.

      Fordern Sie die Dateien VI.Update.dll und JobService.dll über das Supportportal an.

      Um die Dateien zu verteilen, nutzen Sie den Software Loader.

      Zukünftige Service Packs der Versionen 7.0 werden die Änderungen dieser Dateien bereits enthalten. Für diesen Fall müssen Sie die Dateien dann nicht mehr separat verteilen.

    • Die reibungslose automatische Softwareaktualisierung von Version 7.1 auf die Version 8.1 funktioniert nur, wenn mindestens das Service Pack 7.1.3 installiert ist.
  • One Identity Manager nutzt In-Memory-OLTP (Online Transactional Processing - Onlinetransaktionsverarbeitung) für speicheroptimierte Datenzugriffe. Der Datenbankserver muss die extreme Transaktionsverarbeitung (XTP) unterstützen. Ist XTP nicht aktiviert, wird die Installation oder Aktualisierung nicht gestartet. Prüfen Sie, ob für den SQL Server die Eigenschaft Extreme Transaktionsverarbeitung unterstützt (Is XTPSupported) auf den Wert True gesetzt ist.

    Für die Erstellung speicheroptimierter Tabellen sind folgende Voraussetzungen zu erfüllen:

    • Es muss eine Datenbankdatei mit den Dateityp Filestream-Daten (Filestream data) vorhanden sein.

    • Es muss eine speicheroptimierte Datendateigruppe (Memory-optimized data filegroup) vorhanden sein.

    Vor einer Installation oder Aktualisierung der One Identity Manager-Datenbank prüft der Configuration Wizard, ob diese Anforderungen erfüllt sind. Es werden im Configuration Wizard Reparaturmethoden angeboten, um die Datenbankdatei und die Datendateigruppe zu erstellen.

  • Während der Aktualisierung einer One Identity Manager-Datenbank werden diverse Spalten zu physischen Pflichtfeldern, die bereits semantisch als Pflichtfelder definiert waren. Weitere Informationen finden Sie unter Schemaänderungen.

    Bei der Schemaaktualisierung mit dem Configuration Wizard kann es, aufgrund inkonsistenter Daten, zu Fehlern kommen. Die Aktualisierung wird mit einer Fehlermeldung abgebrochen.

    <Tabelle>.<Spalte> must not be null

    Cannot insert the value NULL into column '<Spalte>', table '<Tabelle>'; column does not allow nulls.

    UPDATE fails

    Prüfen und korrigieren Sie vor der Aktualisierung einer One Identity Manager-Datenbank die Daten. Im Add-on für das Konfigurationsmodul auf dem Installationsmedium wird ein Prüfskript bereitgestellt (\SDK\SQLSamples\Files\MSSQL2K\30374.sql). Im Fehlerfall korrigieren Sie die Daten und starten Sie die Aktualisierung erneut.

  • Während der Installation einer neuen One Identity Manager-Datenbank mit der Version 8.1 oder der Aktualisierung einer One Identity Manager-Datenbank von den Versionen 7.0, 7.1 oder 8.0 auf die Version 8.1 können Sie festlegen, ob Sie mit abgestuften Berechtigungen auf Serverebene und Datenbankebene arbeiten möchten. Dabei werden durch den Configuration WizardSQL Server Anmeldungen und Datenbankbenutzer mit den erforderlichen Berechtigungen für den administrative Benutzer, Konfigurationsbenutzer und Endbenutzer erstellt. Ausführliche Informationen zu den Berechtigungen finden Sie im One Identity Manager Installationshandbuch.

    Passen Sie nach der Aktualisierung des One Identity Manager die Verbindungsparameter an. Die betrifft beispielsweise die Verbindungsinformationen für die Datenbank (DialogDatabase), den One Identity Manager Service, die Anwendungsserver, die Administrations- und Konfigurationswerkzeuge, die Webanwendungen und die Webservices sowie die Verbindungsinformationen in Synchronisationsprojekten.

    Wenn Sie zu einem späteren Zeitpunkt zu abgestuften Berechtigungen wechseln möchten, wenden Sie sich an den Support. Das Support Portal ist unter https://support.oneidentity.com/identity-manager/ erreichbar.

  • Damit die Kompilierung von HTML-Anwendungen mit dem Configuration Wizard erfolgreich durchgeführt werden kann, müssen Pakete aus dem NPM-Repository heruntergeladen werden. Stellen Sie daher sicher, dass die Arbeitsstation, auf der der Configuration Wizard ausgeführt wird, eine Verbindung zur Webseite https://registry.npmjs.org herstellen kann.

    Alternativ ist es möglich, die Pakete von einem Proxy-Server herunterzuladen und manuell zur Verfügung zu stellen. Weitere Informationen finden Sie im Knowledge Artikel unter https://support.oneidentity.com/kb/266000.

  • In den One Identity Manager Versionen 8.0, 8.0.1 und 8.0.2 wurden bei der One Identity Manager History Database-Installation der One Identity Manager History Service und der One Identity Manager Service gleichzeitig installiert.

    Wenn Sie von diesem Problem betroffen sind, deinstallieren Sie vor der Aktualisierung Ihrer One Identity Manager History Database-Installation den One Identity Manager History Service. Führen Sie in der Kommandozeile im administrativen Kontext folgenden Aufruf aus:

    sc delete "HDBService"

Aktualisieren des One Identity Manager auf Version 8.1

Aktualisieren des One Identity Manager auf Version 8.1

WICHTIG: Beachten Sie die Hinweise zur Aktualisierung des One Identity Manager.

Um eine bestehende One Identity Manager Installation auf die Version 8.1 zu aktualisieren

  1. Führen Sie im Designer alle Konsistenzprüfungen im Bereich Datenbank aus.
    1. Starten Sie den Konsistenzeditor im Designer über den Menüeintrag Datenbank | Datenkonsistenz überprüfen.
    2. Klicken Sie im Dialog Testeinstellungen das Symbol .
    3. Aktivieren Sie alle Tests im Bereich Datenbank und klicken Sie OK.
    4. Starten Sie die Prüfung über das Menü Konsistenztest | Starten.

      Alle Datenbanktests müssen erfolgreich sein. Korrigieren Sie die Fehler. Einige Konsistenzprüfungen bieten Reparaturmethoden zur Fehlerkorrektur an.

  2. Aktualisieren Sie die administrative Arbeitsstation, auf welcher die Schemaaktualisierung der One Identity Manager-Datenbank gestartet wird.
    1. Führen Sie die Datei autorun.exe aus dem Basisverzeichnis des One Identity Manager-Installationsmediums aus.

    2. Wechseln Sie auf den Tabreiter Installation. Wählen Sie die Edition, die Sie installiert haben.

      HINWEIS: Um eine One Identity Manager History Database Installation zu aktualisieren, wechseln Sie auf den Tabreiter Andere Produkte und wählen Sie den Eintrag One Identity Manager History Database.

    3. Klicken Sie Installieren.

      Der Installationsassistent wird gestartet.

    4. Folgen Sie den Installationsanweisungen.

      WICHTIG: Wählen Sie auf der Seite Einstellungen für die Installation als Installationsverzeichnis, das Verzeichnis Ihrer bisherigen Installation. Anderenfalls erfolgt keine Aktualisierung der Komponenten, sondern eine Neuinstallation in einem zweiten Verzeichnis.
  3. (von Version 7.0.x oder Version 7.1.x) Beenden Sie den One Identity Manager Service auf dem Server, der die direkten Anfragen der Datenbank verarbeitet.

    (von Version 8.0.x) Beenden Sie den One Identity Manager Service auf dem Aktualisierungsserver.

  4. Erstellen Sie eine Sicherung der One Identity Manager-Datenbank.
  5. Prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsgrad der Datenbank auf den Wert 130 eingestellt ist und passen Sie die Wert bei Bedarf an.
  6. Führen Sie die Schemaaktualisierung der One Identity Manager-Datenbank aus.
    • Starten Sie den Configuration Wizard auf der administrativen Arbeitsstation und folgen Sie den Anweisungen.

  7. (von Version 7.0.x oder Version 7.1.x) Aktualisieren Sie den One Identity Manager Service auf dem Server, der die direkten Anfragen der Datenbank verarbeitet.

    (von Version 8.0.x) Aktualisieren Sie den One Identity Manager Service auf dem Aktualisierungsserver.

    1. Führen Sie die Datei autorun.exe aus dem Basisverzeichnis des One Identity Manager-Installationsmediums aus.
    2. Wechseln Sie auf den Tabreiter Installation. Wählen Sie die Edition, die Sie installiert haben.

      HINWEIS: Um eine One Identity Manager History Database Installation zu aktualisieren, wechseln Sie auf den Tabreiter Andere Produkte und wählen Sie den Eintrag One Identity Manager History Database.

    3. Klicken Sie Installieren.

      Der Installationsassistent wird gestartet.

    4. Folgen Sie den Installationsanweisungen.

      WICHTIG: Wählen Sie auf der Seite Einstellungen für die Installation als Installationsverzeichnis, das Verzeichnis Ihrer bisherigen Installation. Anderenfalls erfolgt keine Aktualisierung der Komponenten, sondern eine Neuinstallation in einem zweiten Verzeichnis.
  8. Prüfen Sie die Anmeldeinformationen des One Identity Manager Service. Wenn der One Identity Manager Service ursprünglich nicht das lokale Systemkonto zur Anmeldung nutzte, stellen Sie die ursprüngliche Einstellung wieder her. Geben Sie das zu verwendende Dienstkonto an.
  9. Starten Sie den One Identity Manager Service auf dem Aktualisierungsserver.
  10. Aktualisieren Sie weitere Installationen auf Arbeitsstationen und Servern.

    Für die Aktualisierung vorhandener Installationen können Sie das Verfahren der automatischen Softwareaktualisierung einsetzen.

Um Synchronisationsprojekte auf die Version 8.1 zu aktualisieren

  1. Wenn Sie Synchronisationsprojekte für die Anbindung von Cloud-Anwendungen im Universal Cloud Interface eingerichtet haben, aktualisieren Sie in diesen Synchronisationsprojekten das Zielsystemschema. Verwenden Sie den Synchronization Editor.

  2. Beim Aktualisieren des One Identity Manager werden gegebenenfalls Änderungen an den Systemkonnektoren oder der Synchronization Engine bereitgestellt. Damit alle bereits eingerichteten Zielsystemsynchronisationen weiterhin fehlerfrei ausgeführt werden, müssen diese Änderungen auf bestehende Synchronisationsprojekte angewendet werden. Dafür werden Patches bereitgestellt.

    HINWEIS: Einige Patches werden automatisch angewendet. Dafür wird ein Prozess in die Jobqueue eingestellt, der alle vorhandenen Synchronisationsprojekte migriert. Damit der Prozess ausgeführt werden kann, muss der One Identity Manager Service auf dem Datenbankserver und auf allen Synchronisationsservern gestartet sein.

    • Prüfen Sie, ob der Prozess DPR_Migrate_Shell erfolgreich ausgeführt wurde.

      Wenn ein Patch nicht angewendet werden konnte, beispielsweise weil das Zielsystem nicht erreichbar war, können Sie diesen Patch nachträglich manuell anwenden.

    Weitere Informationen finden Sie unter Anwenden von Patches für Synchronisationsprojekte.

Um einen Anwendungsserver auf die Version 8.1 zu aktualisieren

  • Nach der Schemaaktualisierung der One Identity Manager-Datenbank startet der Anwendungsserver die automatische Aktualisierung.
  • Um die Aktualisierung manuell zu starten, öffnen Sie die Statusseite des Anwendungsservers im Browser und verwenden Sie den Eintrag Update immediately im Menü des angemeldeten Benutzers.

Um das Web Portal auf die Version 8.1 zu aktualisieren

HINWEIS: Stellen Sie sicher, dass der Anwendungsserver aktualisiert ist, bevor Sie das Web Portal aktualisieren. Ab Version 7.1 benötigt das Web Portal einen Anwendungsserver mit installiertem Suchdienst.

  • Um das Web Portal automatisch zu aktualisieren, verbinden Sie sich in einem Browser auf den Runtime Monitor http://<servername>/<application>/monitor und starten Sie die Aktualisierung der Webanwendung.
  • Um das Web Portal manuell zu aktualisieren, deinstallieren Sie die bestehende Web Portal Installation und installieren Sie das Web Portal neu. Ausführliche Anweisungen finden Sie im One Identity Manager Installationshandbuch.

Um das Web Portal für Betriebsunterstützung auf die Version 8.1 zu aktualisieren

  1. Deinstallieren Sie das Web Portal für Betriebsunterstützung.

  2. Installieren Sie einen API Server und kompilieren Sie die HTML-Anwendung Operations Support Portal. Ausführliche Anweisungen finden Sie im One Identity Manager Installationshandbuch.

Um die Manager Webanwendung auf die Version 8.1 zu aktualisieren

  1. Deinstallieren Sie die Manager Webanwendung.

  2. Installieren Sie die Manager Webanwendung neu.

  3. Damit die Manager Webanwendung automatisch aktualisiert werden kann, benötigt der Standardbenutzer des Internet Information Services Bearbeitungsrechte auf das Installationsverzeichnis der Manager Webanwendung. Prüfen Sie, ob die entsprechenden Rechte vorhanden sind.

Verwandte Dokumente