Chat now with support
Chat with Support

Identity Manager 7.1.3 - Administrationshandbuch für die Anbindung einer IBM® Notes®-Umgebung

Verwalten einer IBM® Notes®-Umgebung Einrichten der Synchronisation mit einer IBM® Notes®-Umgebung Basisdaten zur Konfiguration Notes Domänen Notes Zertifikate Notes Schablonen Notes Richtlinien Notes Benutzerkonten Notes Gruppen Mail-In-Datenbanken Notes Server Nutzung von AdminP-Aufträgen zur Verarbeitung von IBM® Notes® Prozessen Berichte über Notes Domänen Anhang: Konfigurationsparameter für die Synchronisation mit einer Notes Domäne Anhang: Standardprojektvorlage für IBM® Notes® Informationen zu Dell

E-Mail-System eines Notes Benutzerkontos

Notes Benutzerkonten > Erfassen der Stammdaten für Notes Benutzerkonten > E-Mail-System eines Notes Benutzerkontos

E-Mail-System eines Notes Benutzerkontos

Tabelle 34: Konfigurationsparameter für die Erzeugung der Postfachdateien
Konfigurationsparameter Wirkung bei Aktivierung
TargetSystem\NDO\CreateMailDB Der Konfigurationsparameter legt fest, ob die Postfachdatei nach oder während der Registrierung des Notes Benutzers im ZielsystemClosed erzeugt wird. Wenn der Konfigurationsparameter aktiviert ist, wird die Postfachdatei während der Registrierung erzeugt. Dabei wird die Schablone des Notes Servers verwendet, auf dem der Benutzer registriert wird.

Wenn der Konfigurationsparameter deaktiviert ist (Standard), wird die Postfachdatei nach der Registrierung des Notes Benutzers erzeugt. Dabei wird die Schablone verwendet, die am Benutzerkonto oder im Konfigurationsparameter „TargetSystem\NDO\DefTemplatePath“ angegeben ist.

TargetSystem\NDO\DefTemplatePath Schablone zum Anlegen der Postfachdateien auf einem Notes Server.
TargetSystem\NDO\MailFilePath Verzeichnis auf dem Mailserver, in dem die Postfachdateien der Benutzerkonten abgelegt werden.

Im Eingabefeld E-Mail-System unter den allgemeinen Stammdaten wählen Sie das E-Mail-System aus, welches das Benutzerkonto verwendet. Zur Auswahl stehen:

  • 1 - Notes
  • 2 - cc:Mail
  • 3 - Other
  • 4 - X.400
  • 5 - Other Internet Mail
  • 6 - POP or IMAP
  • 100 - None

    Wird kein Mailsystem genutzt, geben Sie den Typ „None“ an.

Abhängig vom gewählten E-Mail-System werden die nachfolgend beschriebenen Eigenschaften zur Adressierung eingeblendet.

HINWEIS: Prüfen Sie, ob für das gewählte E-Mail-System der Mailserver und der Name der Postfachdatei benötigt werden. Damit die Postfachdatei erzeugt werden kann, erfassen Sie die benötigten Daten.

Tabelle 35: E-Mail-System-Daten eines Notes Benutzerkontos
E-Mail-System Eigenschaft Beschreibung
Notes

POP or IMAP

Mailserver Notes Server, der als Mailserver genutzt wird. Es stehen alle Notes Server zur Auswahl, die mit der Option Hat Notes Postfachdateien gekennzeichnet sind.
Notes Schablone für Postfachdatei Name der Notes Schablone, die zum Erstellen der Postfachdatei genutzt wird. Die Schablone bestimmt, welche Clientversion zur Erzeugung der Postfachdatei für das Benutzerkonto verwendet wird. Die Schablone muss auf dem Gateway Server vorhanden sein.

Die Ermittlung der Daten kann über die IT Betriebsdaten einer Person erfolgen. Ist keine Schablone angegeben, wird die im Konfigurationsparameter "TargetSystem\NDO\DefTemplatePath" hinterlegte Schablone verwendet.

Notes

POP or IMAP

Postfachdatei Pfadangabe und Name der Postfachdatei. Diese werden per Bildungsregel gebildet.

Die Postfachdatei wird auf dem angegebenen Mailserver in einem gesonderten Verzeichnis unterhalb des Installationsverzeichnisses abgelegt. Der Verzeichnisname ist im Konfigurationsparameter "TargetSystem\NDO\MailFilePath" hinterlegt. Um ein anderes Verzeichnis zu verwenden, bearbeiten Sie im Designer den Wert des Konfigurationsparameters.

Notes

POP or IMAP

Anzeigename der Postfachdatei Anzeigename der Postfachdatei. Er wird per Bildungsregel aus dem Vor- und Nachnamen und dem Zusatz "Mailfile" gebildet.
Notes

Other

Other Internet Mail

POP or IMAP

Weiterleitungsadresse E-Mail-Adresse, an die eingehende Nachrichten weitergeleitet werden. Es muss die vollständige E-Mail-Adresse (inklusive Domänenname) angegeben werden.
Notes

POP or IMAP

Nachrichtenspeicherung Sichtbarkeitsbereich des Postfachspeichers. Zur Auswahl stehen:
  • 0 - Notes
  • 1 - Notes and Internet Mail
  • 2 - Internet Mail
Notes

cc:Mail

Other

Other Internet Mail

POP or IMAP

Internetadresse Vollständige SMTP-Adresse des Benutzerkontos. Die Internetadresse dient zur Identifizierung des Nachrichtenempfängers, wenn in der IBM® Notes®-Umgebung Nachrichten über SMTP empfangen werden. Abhängig vom Automatisierungsgrad des Benutzerkontos wird die Internetadresse aus der Standard-E-Mail-Adresse der Person gebildet.
cc:Mail cc:Mail Post Office Post Office, in dem sich die Mailbox des Benutzers befindet.
cc:Mail cc:Mail Benutzername Benutzername der Mailbox.
cc:Mail cc:Mail Standorttyp Standorttyp der Mailbox. Wählen Sie „LOCAL“ oder „REMOTE“.
X.400 X.400 Server Notes Server, der als X.400 Server genutzt wird. Es stehen alle Notes Server zur Auswahl, die mit der Option Hat Notes Postfachdateien gekennzeichnet sind.
X.400 X.400 Adresse Mailadresse des Benutzers im X.400-Format (inklusive Domänenname).
Detaillierte Informationen zum Thema

Adressangaben eines Notes Benutzerkontos

Notes Benutzerkonten > Erfassen der Stammdaten für Notes Benutzerkonten > Adressangaben eines Notes Benutzerkontos

Adressangaben eines Notes Benutzerkontos

Auf den Tabreitern Firma und Privat erfassen Sie die Adressinformationen und die telefonischen Angaben zur Erreichbarkeit der Person, die dieses Benutzerkonto verwendet. Geben Sie weitere bekannte Angaben zur näheren Beschreibung dieser Person an. Abhängig vom Automatisierungsgrad des Benutzerkontos werden diese Angaben aus den Stammdaten der Person übernommen.

Zusätzliche Stammdaten eines Notes Benutzerkontos

Notes Benutzerkonten > Erfassen der Stammdaten für Notes Benutzerkonten > Zusätzliche Stammdaten eines Notes Benutzerkontos

Zusätzliche Stammdaten eines Notes Benutzerkontos

Auf dem Tabreiter Verschiedenes erfassen Sie zusätzliche Angaben für ein Benutzerkonto, die hauptsächlich die Postfachdatei und die Übermittlung von Nachrichten betreffen. Die Größe der Postfachdatei eines Benutzerkontos kann regelmäßig über einen zeitgesteuerten Prozessauftrag ermittelt werden. Voraussetzung dafür ist die korrekte Angabe des Mailservers und des Pfads zur Postfachdatei auf dem Tabreiter Allgemein.

Um die Größe der Postfachdateien der Benutzerkonten zu ermitteln

  • Konfigurieren und aktivieren Sie im Designer den Zeitplan „IBM® Notes® Größe der Postfachdateien einlesen“.

    Ausführliche Informationen zur Konfiguration von Zeitplänen finden Sie im Dell One Identity Manager Konfigurationshandbuch.

Tabelle 36: Zusätzliche Stammdaten eines Notes Benutzerkontos
Eigenschaft Beschreibung
Größe [KB] Logische Größe der Postfachdatei.
Physische Größe [KB] Physische Größe der Postfachdatei.
Max. Größe [KB] Maximal zulässige Größe der Postfachdatei.
Warnen ab [KB] Schwellwert, bei dessen Überschreitung eine E-Mail an den Benutzer gesendet werden kann.
Internetkennwort/Kennwortbestätigung Internetkennwort des Benutzers. Dieses Kennwort müssen Web-Benutzer verwenden, um sich an einem Domino-Web-Server zu authentifizieren.
Sametime Server Notes Server, der als Sametime Server genutzt wird. Für Benutzerkonten, welche die Sametime-Funktion von IBM® Notes® nutzen, geben Sie den Sametime Server an.
Kalenderdomäne Domäne, die gilt, wenn das Benutzerkonto eine andere Kalender- und Zeitplanungsfunktion verwendet.
Webseite Webseite des Benutzers.
Kommentar Freitextfeld für zusätzliche Erläuterungen.

Administrative Daten eines Notes Benutzerkontos

Notes Benutzerkonten > Erfassen der Stammdaten für Notes Benutzerkonten > Administrative Daten eines Notes Benutzerkontos

Administrative Daten eines Notes Benutzerkontos

Auf dem Tabreiter Administration erfassen Sie die administrativen Daten eines Benutzerkontos.

Tabelle 37: Administrative Daten eines Notes Benutzerkontos
Eigenschaft Beschreibung
Zugewiesene Richtlinie

Richtlinie, die explizit zugewiesen ist. Sie können eine Richtlinie zuweisen, die zur selben Domäne gehört, wie das Benutzerkonto.

HINWEIS: Richtlinieneinstellungen ersetzen grundsätzlich alle Einstellungen am Benutzerkonto.

Kennwortprüftyp Gibt an, wie sich ein Benutzer am Server authentifizieren muss. Die Kennwortprüftypen sind:
0 - don't check:

Kennwort nicht prüfen

Bei der Anmeldung am Server muss der Benutzer kein Kennwort eingeben.

1 - check:

Kennwort prüfen

Bei der Anmeldung am Server muss der Benutzer ein Kennwort eingeben.

2 - Lockout ID:

ID sperren

Der Benutzer kann sich an keinem Server in der Domäne anmelden, der Kennwörter prüft.

Beim Anlegen eines neuen Benutzerkontos wird standardmäßig der Kennwortprüftyp „0 - don't check“ übernommen.

Kennwortänderungsintervall Kennwortänderungsintervall in Tagen. Nach Ablauf des Kennwortänderungsintervalls wird der Serverzugriff für den Benutzer gesperrt, bis dieser das Kennwort geändert hat.
Nachfrist Nachfrist für die Kennwortänderung in Tagen. Wird das Kennwort nicht innerhalb der angegebenen Nachfrist geändert, kann sich der Benutzer nicht mehr am Server anmelden.
Letztes Änderungsdatum Datum der letzten Änderung des Benutzerkontos.
Letzte Änderung des Internetkennworts Datum der letzten Änderung des Internetkennwortes.

Kennwort/Kennwortbestätigung

Kennwort für das Benutzerkonto. Abhängig vom Konfigurationsparameter "Person\UseCentralPassword" wird das zentrale Kennwort der zugeordneten Person auf das Kennwort des Benutzerkontos abgebildet. Wenn Sie ein initiales Kennwort für Benutzerkonten verwenden, wird dieses automatisch bei Erstellen eines Benutzerkontos eingetragen.

Kennwort bei der nächsten Anmeldung ändern Angabe, ob das Kennwort des Benutzerkontos bei der nächsten Anmeldung am ZielsystemClosed geändert werden muss.
Notes Client Lizenz Lizenztyp des Notes Clients. Der Lizenztyp bestimmt den Umfang des Benutzerzugriffs. Die möglichen Lizenztypen sind:
  • 0 - IBM® Notes®
  • 1 - IBM® Notes® Mail
  • 2 - IBM® Notes® Desktop
  • 3 - IBM® Notes® Designer
  • 4 - IBM® Notes® Administration
  • 5 - IBM® iNotes®/Domino® CAL

Beim Anlegen eines neuen Benutzerkontos wird standardmäßig der Lizenztyp „0 - IBM® Notes®“ übernommen.

Setup Profil Name des Benutzerkonfigurationsprofils, das bei der Einrichtung der Arbeitsumgebung verwendet wird.
Abgleich mit fremdem Verzeichnis erlaubt Angabe, ob der Benutzername mit anderen Systemen synchronisiert werden kann.
Benutzerkonto Benutzerkonto, welches zur SynchronisationClosed zwischen IBM® Notes® und anderen Systemen, beispielsweise Active Directory®, verwendet wird.
ID läuft ab

Ablaufdatum der Benutzer-ID-Datei. Das Ablaufdatum wird über eine Bildungsregel berechnet. Benutzer-ID-Dateien für aktivierte Benutzerkonten, die in weniger als 10 Tagen ablaufen, können um 2 Jahre verlängert werden.

Um das Ablaufdatum automatisch zu verlängern

  • Konfigurieren und aktivieren Sie im Designer den Zeitplan "IBM® Notes® ID-Ablaufdaten automatisch verlängern".

    Ausführliche Informationen zum Konfigurieren von Zeitplänen finden Sie im Dell One Identity Manager Konfigurationshandbuch.

Verwandte Themen
Related Documents