Chat now with support
Chat with Support

Identity Manager 7.1.3 - Administrationshandbuch für IT Shop

Einrichten einer IT Shop-Lösung
One Identity Manager Benutzer im IT Shop Inbetriebnahme des IT Shops Bestellbare Produkte Vorbereitung der Produkte zur Bestellung
Erfassen von Leistungspositionen Erfassen von Servicekategorien Erfassen produktspezifischer Bestelleigenschaften Produkte für zeitlich begrenzte Bestellungen Produktbestellung bei Umzug des Kunden oder des Produkts Nicht bestellbare Produkte Erfassen von Nutzungsbedingungen Erfassen von Schlagworten
Zuweisen und Entfernen der Produkte Vorbereiten des s für die Multifaktor-Authentifizierung Zuweisungsbestellung und Delegierung Übernahme vorhandener Benutzerkonten, Zuweisungen und Rollenmitgliedschaften in IT Shop Bestellungen Gruppen automatisch in den IT Shop aufnehmen
Genehmigungsverfahren für IT Shop-Bestellungen
Entscheidungsrichtlinien bearbeiten Entscheidungsworkflows Ermitteln der wirksamen Entscheidungsrichtlinie Auswahl der verantwortlichen Entscheider Risikobewertung einer Bestellung Prüfen von Bestellungen auf Regelkonformität Genehmigung von Bestellungen eines Entscheiders Automatische Entscheidung von Bestellungen Einholen weiterer Informationen zur Bestellung durch einen Entscheider Andere Entscheider beauftragen Eskalieren eines Entscheidungsschrittes Entscheider können nicht ermittelt werden Automatische Entscheidung bei Zeitüberschreitung Abbruch einer Bestellung bei Zeitüberschreitung Entscheidungen durch die zentrale Entscheidergruppe Bestellungen mit Nutzungsbedingungen entscheiden Standard-Genehmigungsverfahren nutzen
Ablauf einer Bestellung Bearbeiten des IT Shops
Basisdaten für den IT Shop Einrichten von IT Shop Strukturen Einrichten von Kundenknoten Löschen von IT Shop Strukturen Vorlagen zur automatischen IT Shop-Befüllung Unternehmensspezifische Mailvorlagen für Benachrichtigungen erstellen Bestellvorlagen
Standardlösungen für die Bestellung von Systemberechtigungen Fehlerbehebung Anhang: Konfigurationsparameter für IT Shop Anhang: Status von Bestellungen Anhang: Beispiele für das Ergebnis von Bestellungen Informationen zu Dell

Genehmigung von Bestellungen eines Entscheiders

Genehmigungsverfahren für IT Shop-Bestellungen > Genehmigung von Bestellungen eines Entscheiders

Genehmigung von Bestellungen eines Entscheiders

Tabelle 61: Konfigurationsparameter für die Genehmigung von Bestellungen eines Entscheiders
Konfigurationsparameter Bedeutung
QER\ITShop\PersonInsertedNoDecide Der Konfigurationsparameter legt fest, ob die Person, die eine Bestellung auslöst, diese auch entscheiden darf.
QER\ITShop\PersonOrderedNoDecide Der Konfigurationsparameter legt fest, ob die Person, für die eine Bestellung ausgelöst wird, diese auch entscheiden darf.
QER\ITShop\PersonInsertedNoDecideCompliance Der Konfigurationsparameter legt fest, ob die Person, die eine Bestellung auslöst, diese auch entscheiden darf, wenn durch die Bestellung Complianceregeln verletzt werden.
QER\ITShop\PersonOrderedNoDecideCompliance Der Konfigurationsparameter legt fest, ob die Person, für die eine Bestellung ausgelöst wird, diese auch entscheiden darf, wenn durch die Bestellung Complianceregeln verletzt werden.

Es ist möglich, dass der Besteller oder der Empfänger einer Bestellung auch als Entscheider für diese Bestellung ermittelt wird. Für solche Fälle muss geklärt werden, ob ein Entscheider seine eigenen Bestellungen entscheiden darf. Das gewünschte Verhalten legen Sie über Konfigurationsparameter fest.

HINWEIS:

  • Die Einstellung der Konfigurationsparameter gilt auch für Fallback-Entscheider; sie gilt nicht für die zentrale Entscheidergruppe.
  • Die Konfigurationsparameter haben keinen Einfluss auf die Entscheidungsverfahren „BS“ und „BR“. Diese Entscheidungsverfahren ermitteln den Besteller und den Empfänger der Bestellung auch dann, wenn die Konfigurationsparameter aktiviert sind. Weitere Informationen finden Sie unter Besteller ermitteln.

Um zu verhindern, dass ein Entscheider über seine eigenen Bestellungen entscheiden darf

  • Aktivieren Sie im Designer den Konfigurationsparameter „QER\ITShop\PersonOrderedNoDecide“.

Der Konfigurationsparameter wirkt auf alle Bestellungen, in denen der Empfänger durch das zugeordnete Entscheidungsverfahren gleichzeitig als Entscheider ermittelt wird. Bei der Ermittlung der verantwortlichen Entscheider werden folgende Personen aus dem Kreis der Entscheider entfernt:

  • der Empfänger der Bestellung
  • die Hauptidentität des Empfängers
  • alle Subidentitäten dieser Hauptidentität

Ist der Konfigurationsparameter nicht aktiviert, dann ist der Entscheider für Bestellungen, die er selbst erhält, entscheidungsberechtigt.

Um zu verhindern, dass ein Entscheider Bestellungen, die er für sich oder für andere Kunden ausgelöst hat, entscheiden kann

  • Aktivieren Sie im Designer den Konfigurationsparameter „QER\ITShop\PersonInsertedNoDecide“.

Der Konfigurationsparameter wirkt auf alle Bestellungen, in denen der Besteller durch das zugeordnete Entscheidungsverfahren gleichzeitig als Entscheider ermittelt wird. Bei der Ermittlung der verantwortlichen Entscheider werden folgende Personen aus dem Kreis der Entscheider entfernt:

  • der Besteller (Person, die eine Bestellung auslöst, verlängert oder abbestellt)
  • die Hauptidentität des Bestellers
  • alle Subidentitäten dieser Hauptidentität

Ist der Konfigurationsparameter nicht aktiviert, dann ist der Entscheider für Bestellungen, die er selbst bestellt hat, entscheidungsberechtigt.

Beispiel

Der Abteilungsleiter löst für seinen Stellvertreter eine Bestellung aus. Beide Personen werden durch das Entscheidungsverfahren als Entscheider ermittelt. Um zu verhindern, dass der Abteilungsleiter die Bestellung genehmigen kann, aktivieren Sie den Parameter „QER\ITShop\PersonInsertedNoDecide“. Um zu verhindern, dass der Stellvertreter die Bestellung genehmigen kann, aktivieren Sie den Parameter „QER\ITShop\PersonOrderedNoDecide“.

Genehmigung von Bestellungen eines Ausnahmegenehmigers

Analog dazu legen Sie fest, ob Ausnahmegenehmiger ihre eigenen Bestellungen genehmigen dürfen, wenn durch die Bestellung Complianceregeln verletzt werden. Dabei wird verhindert, dass die Hauptidentität des Bestellers (beziehungsweise des Empfängers der Bestellung) und ihre Subidentitäten eine Ausnahmegenehmigung erteilen können.

Um zu verhindern, dass ein Ausnahmegenehmiger seine eigenen Bestellungen entscheiden darf

  • Aktivieren Sie im Designer den Konfigurationsparameter „QER\ITShop\PersonOrderedNoDecideCompliance“.

Der Konfigurationsparameter wirkt auf alle Bestellungen, in denen der Empfänger gleichzeitig als Ausnahmegenehmiger ermittelt wird. Ist der Konfigurationsparameter nicht aktiviert, dann ist der Ausnahmegenehmiger für Bestellungen, die er selbst erhält, entscheidungsberechtigt.

Um zu verhindern, dass ein Ausnahmegenehmiger Bestellungen, die er für sich oder für andere Kunden ausgelöst hat, entscheiden kann

  • Aktivieren Sie im Designer den Konfigurationsparameter „QER\ITShop\PersonInsertedNoDecideCompliance“.

    Wenn der Konfigurationsparameter nicht aktiviert ist, dann ist der Ausnahmegenehmiger auch für diese Bestellungen entscheidungsberechtigt.

Der Konfigurationsparameter wirkt auf alle Bestellungen, in denen der Besteller gleichzeitig als Ausnahmegenehmiger ermittelt wird. Ist der Konfigurationsparameter nicht aktiviert, dann ist der Ausnahmegenehmiger für Bestellungen, die er selbst bestellt hat, entscheidungsberechtigt.

Verwandte Themen

Automatische Entscheidung von Bestellungen

Genehmigungsverfahren für IT Shop-Bestellungen > Automatische Entscheidung von Bestellungen

Automatische Entscheidung von Bestellungen

Tabelle 62: Konfigurationsparameter für die automatische Entscheidung von Bestellungen
Konfigurationsparameter Bedeutung
QER\ITShop\AutoDecision Der Konfigurationsparameter regelt die automatische Entscheidung von IT Shop-Bestellungen über mehrere Entscheidungsebenen.
QER\ITShop\DecisionOnInsert Der Konfigurationsparameter regelt die Entscheidung einer Bestellung bereits beim Einfügen der Bestellung.
QER\ITShop\ReuseDecision Der Konfigurationsparameter gibt an, ob die Entscheidung eines Entscheiders für alle durch ihn entscheidbaren Schritte im Verlauf einer Genehmigung übernommen werden soll.

Entscheider können mehrfach an einem Genehmigungsverfahren beteiligt sein, beispielsweise wenn sie gleichzeitig Besteller sind oder in verschiedenen Entscheidungsschritten als Entscheider ermittelt werden. In solchen Fällen kann mit automatischen Entscheidungen das Genehmigungsverfahren beschleunigt werden.

HINWEIS: Automatische Entscheidungen gelten auch für Fallback-Entscheider; sie gelten nicht für die zentrale Entscheidergruppe.

Über Konfigurationsparameter legen Sie fest, wann automatische Entscheidungen genutzt werden sollen. Für einzelne Entscheidungsschritte können Sie Ausnahmen vom Standardverhalten festlegen.

Um für einzelne Entscheidungsschritte zu verhindern, dass automatische Entscheidungen getroffen werden

  • Aktivieren Sie am Entscheidungsschritt die Option Keine automatische Entscheidung.

    Die Konfigurationsparameter "QER\ITShop\DecisionOnInsert", "QER\ITShop\ReuseDecision" und "QER\ITShop\AutoDecision" werden in diesem Entscheidungsschritt nicht berücksichtigt. Bestellungen werden in jedem Fall den Entscheidern dieses Entscheidungsschritts vorgelegt. Weitere Informationen finden Sie unter Eigenschaften eines Entscheidungsschritts.

Fall 1: Besteller ist gleichzeitig Entscheider

Entscheider können für sich selbst und für andere Kunden Bestellungen auslösen. Wenn ein Besteller als Entscheider für die Bestellung ermittelt wird, werden seine Entscheidungsschritte sofort positiv entschieden.

Um zu verhindern, dass die Bestellungen eines Entscheiders automatisch genehmigt werden

  • Deaktivieren Sie im Designer den Konfigurationsparameter "QER\ITShop\DecisionOnInsert".

    Wenn ein Besteller in einem Entscheidungsschritt als Entscheider ermittelt wird, wird ihm die Bestellung zur Entscheidung vorgelegt.

Um zu verhindern, dass ein Entscheider über die von ihm eingestellten Bestellungen entscheiden darf, nutzen Sie den Konfigurationsparameter "QER\ITShop\PersonInsertedNoDecide". Weitere Informationen finden Sie unter Genehmigung von Bestellungen eines Entscheiders.

Der Konfigurationsparameter "QER\ITShop\DecisionOnInsert" ist standardmäßig aktiviert.

Fall 2: Ein Entscheider ist in mehreren Entscheidungsschritten entscheidungsberechtigt

Bei der Einrichtung mehrstufiger Entscheidungsworkflows kann es vorkommen, dass ein Verantwortlicher auf mehreren Entscheidungsebenen entscheidungsberechtigt ist. Standardmäßig wird dem Entscheider die Bestellung in jeder Entscheidungsebene erneut vorgelegt. Damit er eine Bestellung nicht mehrfach entscheiden muss, können Sie die automatische Entscheidung zulassen.

Um zuzulassen, dass die Entscheidungen eines Entscheiders in mehreren aufeinander folgenden Entscheidungsebenen automatisch getroffen werden

  • Aktivieren Sie im Designer den Konfigurationsparameter "QER\ITShop\AutoDecision".

    Die Entscheidung der ersten Entscheidungsebene wird für alle unmittelbar nachfolgenden Entscheidungsebenen übernommen, für die der Entscheider entscheidungsberechtigt ist.

Um zu erreichen, dass die Entscheidungen eines Entscheiders auch für alle nicht aufeinander folgende Entscheidungsebenen automatisch übernommen werden

  • Aktivieren Sie im Designer den Konfigurationsparameter "QER\ITShop\ReuseDecision".

    Die Entscheidung wird aus einem früheren Entscheidungsschritt übernommen, für die der Entscheider ebenfalls entscheidungsberechtigt war.

    WICHTIG: Wenn der Entscheider gleichzeitig ein Ausnahmegenehmiger für verletzte Complianceregeln ist, so wird ihm die Bestellung bei Verletzung von Complianceregeln nicht zur Ausnahmegenehmigung vorgelegt, sondern ebenfalls automatisch entschieden.

Verwandte Themen

Einholen weiterer Informationen zur Bestellung durch einen Entscheider

Genehmigungsverfahren für IT Shop-Bestellungen > Einholen weiterer Informationen zur Bestellung durch einen Entscheider

Einholen weiterer Informationen zur Bestellung durch einen Entscheider

Ein Entscheider hat die Möglichkeit weitere Informationen zu einer Bestellung einzuholen. Diese Nachfragemöglichkeit ersetzt jedoch nicht die Genehmigung oder Ablehnung einer Bestellung. Zur Informationseinholung ist kein zusätzlicher Entscheidungsschritt in einem Entscheidungsworkflow erforderlich.

Der Entscheider kann eine Anfrage an jede beliebige Person stellen. Die Bestellung erhält für den Zeitpunkt der Anfrage einen Hold-Status. Sobald die angefragte Person die benötigten Informationen geliefert hat und der Entscheider die Bestellung entschieden hat, wird der Hold-Status der Bestellung wieder aufgehoben. Der Entscheider kann eine offene Anfrage jederzeit zurückrufen. Der Hold-Status wird dadurch aufgehoben. Die Anfrage des Entscheiders und die Antwort der angefragten Person werden im Entscheidungsverlauf aufgezeichnet und stehen somit dem Entscheider zur Verfügung.

Hinweis: Wenn der Entscheider, der eine Anfrage gestellt hat, als Entscheider entfällt, wird der Hold-Status aufgehoben. Die angefragte Person muss nicht mehr antworten. Der Bestellvorgang wird fortgesetzt.

Detaillierte Informationen zum Thema

Andere Entscheider beauftragen

Genehmigungsverfahren für IT Shop-Bestellungen > Andere Entscheider beauftragen

Sobald eine Entscheidungsebene im Entscheidungsverlauf erreicht ist, können die Entscheider dieser Entscheidungsebene eine andere Person mit der Entscheidung beauftragen. Dafür stehen folgende Möglichkeiten zur Verfügung. Das gewünschte Verhalten wird am Entscheidungsworkflow konfiguriert.

  • Entscheidung umleiten

    Der Entscheider beauftragt eine andere Entscheidungsebene mit der Entscheidung. Erstellen Sie dafür eine Verbindung zu der Entscheidungsebene, an die eine Entscheidung umgeleitet werden kann.

  • Zusätzlichen Entscheider beauftragen

    Der Entscheider beauftragt eine weitere Person mit der Entscheidung. Dabei wird ein zusätzlicher Entscheidungsschritt zur aktuellen Entscheidungsebene hinzugefügt. Der weitere Entscheider muss zusätzlich zu den bereits ermittelten Entscheidern entscheiden.

    Der zusätzliche Entscheider kann die Entscheidung verweigern und die Bestellungan den ursprünglichen Entscheider zurückgeben. Der ursprüngliche Entscheider wird darüber per E-Mail informiert. Der ursprüngliche Entscheider kann einen anderen zusätzlichen Entscheider beauftragen.

  • Entscheidung delegieren

    Der Entscheider beauftragt eine andere Person mit der Entscheidung. Diese Person wird als Entscheider in den aktuellen Entscheidungsschritt aufgenommen. Sie entscheidet anstelle des delegierenden Entscheiders.

    Der aktuelle Entscheider kann die Entscheidung verweigern und die Bestellungan den ursprünglichen Entscheider zurückgeben. Der ursprüngliche Entscheider kann eine Delegierung zurücknehmen und an eine andere Person delegieren, beispielsweise wenn der andere Entscheider nicht verfügbar ist.

Es können E-Mail Benachrichtigungen an die anderen und die ursprünglichen Entscheider versendet werden.

Detaillierte Informationen zum Thema
Verwandte Themen
Related Documents