Chat now with support
Chat with Support

Identity Manager 8.0 - Administrationshandbuch für die Anbindung einer SAP R/3-Umgebung

Verwalten einer SAP R/3-Umgebung Einrichten der Synchronisation mit einer SAP R/3-Umgebung Basisdaten für die Verwaltung einer SAP R/3-Umgebung
Einrichten von Kontendefinitionen Basisdaten zur Benutzerverwaltung Bearbeiten eines Servers Zielsystemverantwortliche
SAP Systeme SAP Mandanten SAP Benutzerkonten SAP Gruppen, SAP Rollen und SAP Profile SAP Produkte Bereitstellen der Daten für die Systemvermessung Berichte über SAP Systeme Anhang: Konfigurationsparameter für die Verwaltung einer SAP R/3-Umgebung Anhang: Standardprojektvorlage für die Synchronisation einer SAP R/3-Umgebung Anhang: Referenzierte SAP R/3-Tabellen und BAPI-Aufrufe Anhang: Beispiel für eine Schemaerweiterungsdatei

Unterstützte Typen von Benutzerkonten

Unterstützte Typen von Benutzerkonten

Im One Identity Manager können unterschiedliche Typen von Benutzerkonten wie beispielsweise Standardbenutzerkonten, administrative Benutzerkonten oder Dienstkonten abgebildet werden.

Zur Abbildung der verschiedenen Benutzerkontentypen werden die folgenden Eigenschaften verwendet.

  • Identität (Spalte IdentityType)

    Die Identität beschreibt den Typ des Benutzerkontos.

    Tabelle 45: Identitäten von Benutzerkonten
    Identität Beschreibung Wert der Spalte "IdentityType"
    Primäre Identität Standardbenutzerkonto einer Person. Primary
    Organisatorische Identität Sekundäres Benutzerkonto, welches für unterschiedlichen Rollen in der Organisation verwendet wird, beispielsweise bei Teilverträgen mit anderen Unternehmensbereichen. Organizational
    Persönliche Administratoridentität Benutzerkonto mit administrativen Berechtigungen, welches von einer Person genutzt wird. Admin
    Zusatzidentität Benutzerkonto, das beispielsweise zu Trainingszwecken genutzt wird. Sponsored
    Gruppenidentität Benutzerkonto mit administrativen Berechtigungen, welches von mehreren Personen genutzt wird. Shared
    Dienstidentität Dienstkonto. Service
  • Privilegiertes Benutzerkonto (Spalte IsPrivilegedAccount)

    Mit dieser Option werden Benutzerkonten mit besonderen privilegierten Berechtigungen gekennzeichnet. Dazu gehören beispielsweise administrative Benutzerkonten oder Dienstkonten. Standardbenutzerkonten werden nicht mit dieser Option gekennzeichnet.

Standardbenutzerkonten

In der Regel erhält jede Person ein Standardbenutzerkonto, das die Berechtigungen besitzt, die für die tägliche Arbeit benötigt werden. Die Benutzerkonten haben eine Verbindung zur Person. Über eine Kontendefinition und deren Automatisierungsgrade kann die Auswirkung der Verbindung und der Umfang der vererbten Eigenschaften der Person an die Benutzerkonten konfiguriert werden.

Um Standardbenutzerkonten über Kontendefinitionen zu erstellen

  1. Erstellen Sie eine Kontendefinition und weisen Sie die Automatisierungsgrade "Unmanaged" und "Full managed" zu.
  2. Legen Sie für jeden Automatisierungsgrad fest, wie sich die zeitweilige Deaktivierung, die dauerhafte Deaktivierung, das Löschen und die Sicherheitsgefährdung einer Person auf deren Benutzerkonten und die Gruppenmitgliedschaften auswirken soll.
  3. Erstellen Sie eine Abbildungsvorschrift für die IT Betriebsdaten.

    Mit der Abbildungsvorschrift legen Sie fest, nach welchen Regeln die IT Betriebsdaten für die Benutzerkonten gebildet werden, beispielsweise ob der Container für ein Benutzerkonto über die Abteilung, die Kostenstelle, den Standort oder die Geschäftsrolle einer Person gebildet wird, und welche Standardwerte genutzt werden, wenn keine IT Betriebsdaten über primären Rollen einer Person ermittelt werden können.

    Welche IT Betriebsdaten erforderlich sind, ist abhängig vom ZielsystemClosed. Für Standardbenutzerkonten werden folgende Einstellungen empfohlen:

    • Verwenden Sie in der Abbildungsvorschrift für die Spalte IsGroupAccount den Standardwert "1" und aktivieren Sie die Option Immer Standardwert verwenden.
    • Verwenden Sie in der Abbildungsvorschrift für die Spalte IdentityType den Standardwert "Primary" und aktivieren Sie die Option Immer Standardwert verwenden.
  4. Erfassen Sie die wirksamen IT Betriebsdaten für das Zielsystem. Wählen Sie unter Wirksam für das konkrete Zielsystem.

    Legen Sie an den Abteilungen, Kostenstellen, Standorten oder Geschäftsrollen fest, welche IT Betriebsdaten bei der Einrichtung eines Benutzerkontos wirksam werden sollen.

  5. Weisen Sie die Kontendefinition an die Personen zu.

    Durch die Zuweisung der Kontendefinition an eine Person wird über die integrierten Vererbungsmechanismen und anschließende Prozessverarbeitung ein neues Benutzerkonto erzeugt.

Administrative Benutzerkonten

Für bestimmte administrative Aufgaben, ist der Einsatz administrativer Benutzerkonten notwendig. Administrative Benutzerkonten werden in der Regel vom Zielsystem vorgegeben und haben feste Bezeichnungen und Anmeldenamen, wie beispielsweise "Administrator".

Administrative Benutzerkonten werden durch die SynchronisationClosed in den One Identity Manager eingelesen. Um administrativen Benutzerkonten einen Verantwortlichen zuzuweisen, weisen Sie dem Benutzerkonto im One Identity Manager eine Person zu.

Hinweis: Administrative Benutzerkonten können automatisch als privilegierte Benutzerkonten gekennzeichnet werden. Aktivieren Sie dazu im Designer den Zeitplan "Ausgewählte Benutzerkonten als privilegiert kennzeichnen".

Privilegierte Benutzerkonten

Privilegierte Benutzerkonten werden eingesetzt, um Personen mit zusätzlichen privilegierten Berechtigungen auszustatten. Dazu gehören beispielsweise administrative Benutzerkonten oder Dienstkonten. Die Benutzerkonten werden mit der Eigenschaft Privilegiertes Benutzerkonto (IsPrivilegedAccount) gekennzeichnet.

Hinweis: Die Kriterien anhand derer Benutzerkonten automatisch als privilegiert erkannt werden, sind als Erweiterungen zur Sichtdefinition (ViewAddOn) an der Tabelle TSBVAccountIsPrivDetectRule (Tabelle vom Typ "Union") definiert. Die Auswertung erfolgt im Skript TSB_SetIsPrivilegedAccount.

Um privilegierte Benutzerkonten über Kontendefinitionen zu erstellen

  1. Erstellen Sie eine Kontendefinition. Erstellen Sie einen neuen Automatisierungsgrad für privilegierte Benutzerkonten und weisen Sie diesen Automatisierungsgrad an die Kontendefinition zu.
  2. Wenn Sie verhindern möchten, dass die Eigenschaften für privilegierte Benutzerkonten überschrieben werden, setzen Sie für den Automatisierungsgrad die Eigenschaft IT Betriebsdaten überschreibend auf den Wert "Nur initial". In diesem Fall werden die Eigenschaften einmalig beim Erstellen der Benutzerkonten befüllt.
  3. Legen Sie für den Automatisierungsgrad fest, wie sich die zeitweilige Deaktivierung, die dauerhafte Deaktivierung, das Löschen und die Sicherheitsgefährdung einer Person auf deren Benutzerkonten und die Gruppenmitgliedschaften auswirken soll.
  4. Erstellen Sie eine Abbildungsvorschrift für die IT Betriebsdaten.

    Mit der Abbildungsvorschrift legen Sie fest, nach welchen Regeln die IT Betriebsdaten für die Benutzerkonten gebildet werden, beispielsweise ob der Container für ein Benutzerkonto über die Abteilung, die Kostenstelle, den Standort oder die Geschäftsrolle einer Person gebildet wird, und welche Standardwerte genutzt werden, wenn keine IT Betriebsdaten über primären Rollen einer Person ermittelt werden können.

    Welche IT Betriebsdaten erforderlich sind, ist abhängig vom Zielsystem. Für privilegierte Benutzerkonten werden folgende Einstellungen empfohlen:

    • Verwenden Sie in der Abbildungsvorschrift für die Spalte IsPrivilegedAccount den Standardwert "1" und aktivieren Sie die Option Immer Standardwert verwenden.
    • Zusätzlich können Sie eine Abbildungsvorschrift für die Spalte IdentityType festlegen. Die Spalte besitzt verschiedene zulässige Werte, die privilegierte Benutzerkonten repräsentieren.
    • Um zu verhindern, das privilegierte Benutzerkonten Gruppen des Standardbenutzers erben, definieren Sie eine Abbildungsvorschrift für die Spalte IsGroupAccount mit dem Standardwert "0" und aktivieren Sie die Option Immer Standardwert verwenden.
  5. Erfassen Sie die wirksamen IT Betriebsdaten für das Zielsystem.

    Legen Sie an den Abteilungen, Kostenstellen, Standorten oder Geschäftsrollen fest, welche IT Betriebsdaten bei der Einrichtung eines Benutzerkontos wirksam werden sollen.

  6. Weisen Sie die Kontendefinition direkt an die Personen zu, die mit privilegierten Benutzerkonten arbeiten sollen.

    Durch die Zuweisung der Kontendefinition an eine Person wird über die integrierten Vererbungsmechanismen und anschließende Prozessverarbeitung ein neues Benutzerkonto erzeugt.

Hinweis: Wenn es unternehmensspezifisch erforderlich ist, dass die Anmeldenamen privilegierter Benutzerkonten einen definierten Namensschema folgen, legen Sie die Bildungsregel fest, nach denen Anmeldenamen gebildet werden.

Zentrale Benutzerverwaltung im One Identity Manager

Zentrale Benutzerverwaltung im One Identity Manager

Werden Benutzerkonten in der SAP R/3-Umgebung über die Zentrale Benutzerverwaltung (ZBVClosed) administriert, kann den Benutzerkonten im One Identity Manager der Zugriff auf die Tochtersysteme gewährt und entzogen werden. Dafür werden die Mandanten im One Identity Manager als Zentralsystem oder Tochtersystem gekennzeichnet. Die Benutzerkonten werden im Zentralsystem verwaltet. Für jedes Benutzerkonto legen Sie fest, in welchen Tochtersystemen es Zugriffsberechtigungen erhalten darf (Tabelle SAPUserInSAPMandant). Einem Benutzerkonto können nur SAP Gruppen, Rollen oder Profile aus diesen Mandanten und aus dem Zentralsystem zugewiesen werden.

Um die automatische Personenzuordnung für die Benutzerkonten einer Zentralen Benutzerverwaltung (ZBV) zu nutzen, weisen Sie die Kontendefinition dem Zentralsystem der ZBV zu. Kontendefinitionen können nicht genutzt werden, um die Benutzerkonten an Tochtersysteme zuzuweisen.

Um einem Benutzerkonto Zugriffsberechtigungen in Tochtersystemen zu gewähren

  1. Weisen Sie dem Benutzerkonto alle Mandanten zu, in denen es Zugriffsberechtigungen erhalten darf.

    Weitere Informationen finden Sie unter Tochtersysteme zuweisen.

  2. Weisen Sie dem Benutzerkonto die SAP Gruppen, Rollen, Profile aus den Tochtersystemen zu.

    Weitere Informationen finden Sie unter Zusätzliche Aufgaben zur Verwaltung von SAP Benutzerkonten.

Verwandte Themen

Erfassen der Stammdaten für SAP Benutzerkonten

Erfassen der Stammdaten für SAP Benutzerkonten

Ein Benutzerkonto kann im One Identity Manager mit einer Person verbunden sein. Ebenso können Sie die Benutzerkonten getrennt von Personen verwalten.

Hinweis: Um Benutzerkonten für die Personen eines Unternehmens einzurichten, wird der Einsatz von Kontendefinitionen empfohlen. Einige der nachfolgend beschriebenen Stammdaten werden dabei über Bildungsregeln aus den Personenstammdaten gebildet.

Hinweis: Sollen Personen ihre Benutzerkonten über Kontendefinitionen erhalten, müssen die Personen ein zentrales SAPBenutzerkonto besitzen.

Um die Stammdaten eines Benutzerkontos zu bearbeiten

  1. Wählen Sie die Kategorie SAP R/3 | Benutzerkonten.
  2. Wählen Sie in der Ergebnisliste das Benutzerkonto und führen Sie die Aufgabe Stammdaten bearbeiten aus.

    - ODER -

    Klicken Sie in der Ergebnisliste .

  3. Bearbeiten Sie die Stammdaten des Benutzerkontos.
  4. Speichern Sie die Änderungen.

Um ein Benutzerkonto für eine Person manuell zuzuweisen oder zu erstellen

  1. Wählen Sie die Kategorie Personen | Personen.
  2. Wählen Sie in der Ergebnisliste die Person und führen Sie die Aufgabe SAP Benutzerkonten zuweisen aus.
  3. Weisen Sie ein Benutzerkonto zu.
  4. Speichern Sie die Änderungen.
Detaillierte Informationen zum Thema

Allgemeine Stammdaten eines SAP Benutzerkontos

Allgemeine Stammdaten eines SAP Benutzerkontos

Tabelle 46: Konfigurationsparameter für die Risikobewertung von SAP Benutzerkonten
Konfigurationsparameter Wirkung bei Aktivierung

QER\CalculateRiskIndex

Präprozessorrelevanter Konfigurationsparameter zur Steuerung der Modellbestandteile für die Berechnung des Risikoindex. Nach Änderung des Parameters müssen Sie die Datenbank kompilieren.

Ist der Parameter aktiviert, können Werte für den Risikoindex erfasst und berechnet werden.

Hinweis: Werden Benutzerkonten im SAP System über eine Zentrale Benutzerverwaltung administriert, können Sie Benutzerkonten nur in Mandanten, die als Zentralsystem gekennzeichnet sind, anlegen.

Die allgemeinen Stammdaten eines Benutzerkontos erfassen Sie auf dem Tabreiter Adresse.

Tabelle 47: Adressdaten eines SAP Benutzerkontos
Eigenschaft Beschreibung
Person Person, die das Benutzerkonto verwendet. Wurde das Benutzerkonto über eine Kontendefinition erzeugt, ist die Person bereits eingetragen. Wenn Sie das Benutzerkonto manuell erstellen, können Sie die Person aus der Auswahlliste wählen. Wenn Sie die automatische Personenzuordnung nutzen, wird beim Speichern des Benutzerkontos eine zugehörige Person erzeugt und in das Benutzerkonto übernommen.

Kontendefinition

Kontendefinition, über die das Benutzerkonto erstellt wurde.

Die Kontendefinition wird benutzt, um die Stammdaten des Benutzerkontos automatisch zu befüllen und um einen Automatisierungsgrad für das Benutzerkonto festzulegen. Der One Identity Manager ermittelt die IT Betriebsdaten der zugeordneten Person und trägt sie in die entsprechenden Eingabefelder des Benutzerkontos ein.

Hinweis: Die Kontendefinition darf nach dem Speichern des Benutzerkontos nicht geändert werden.

Um das Benutzerkonto manuell über eine Kontendefinition zu erstellen, tragen Sie im Eingabefeld Person eine Person ein. Es können alle Kontendefinitionen ausgewählt werden, die dieser Person zugewiesen sind und über die noch kein Benutzerkonto für diese Person erstellt wurde.

Automatisierungsgrad Automatisierungsgrad des Benutzerkontos. Wählen Sie einen Automatisierungsgrad aus der Auswahlliste. Den Automatisierungsgrad können Sie nur festlegen, wenn Sie auch eine Kontendefinition eingetragen haben. In der Auswahlliste werden alle Automatisierungsgrade der gewählten Kontendefinition angeboten.
Mandant

Mandant, in dem das Benutzerkonto angelegt werden soll. Zentralsystem, wenn die Benutzerkonten über eine ZBVClosed administriert werden. Den Mandanten können Sie nur bearbeiten, wenn Sie ein neues Benutzerkonto anlegen.

Benutzerkonto Bezeichnung des Benutzerkontos. Haben Sie eine Kontendefinition zugeordnet, wird dieses Eingabefeld abhängig vom Automatisierungsgrad automatisch ausgefüllt.

Hinweis:Bestehende Benutzerkonten können nicht umbenannt werden.
Vorname Vorname des Benutzers. Haben Sie eine Kontendefinition zugeordnet, wird dieses Eingabefeld abhängig vom Automatisierungsgrad automatisch ausgefüllt.
Nachname Nachname des Benutzers. Haben Sie eine Kontendefinition zugeordnet, wird dieses Eingabefeld abhängig vom Automatisierungsgrad automatisch ausgefüllt.
Anrede Anrede in der Anmeldesprache des zugehörigen Mandanten. Wenn Sie eine Kontendefinition zugeordnet haben, wird die Anrede abhängig vom Automatisierungsgrad über eine Bildungsregel ermittelt. Die Anrede ist abhängig vom Geschlecht der zugeordneten Person.
Akademischer Titel Zusätzliche Information zum Benutzerkonto.
Alias Alternative Kennung des Benutzerkontos, der zur Anmeldung bei bestimmten Internettransaktionen verwendet wird.
Nickname Zusätzliche Information zum Benutzerkonto.
Format für Namensaufbereitung Format und Land für die Namensaufbereitung. Das Format für die Namensaufbereitung und das Land für die Namensaufbereitung bestimmen die Aufbereitungsregeln für die Zusammensetzung eines vollständigen Personennamens in der SAP R/3-Umgebung. Das Namensaufbereitungsformat legt fest, in welcher Reihenfolge welche Namensteile gesammelt werden sollen, um den Namen einer Person in einer ausführlichen Langform darzustellen. Das Land dient zur eindeutigen Identifizierung einer Aufbereitungsregel.
Land für Namensaufbereitung
ISO 639 - Sprache Standardsprache des Benutzerkontos nach ISO 639.
Funktion Zusätzliche Information zum Benutzerkonto. Wird beim Drucken von Adressen berücksichtigt.
Personennummer SAP-interner Schlüssel zur Identifikation einer Person.
Abteilung Zusätzliche Information zum Benutzerkonto. Wird beim Drucken von Adressen berücksichtigt.
Raum im Gebäude Zusätzliche Information zum Benutzerkonto.
Etage Zusätzliche Information zum Benutzerkonto.
Gebäude (Nummer oder Kürzel) Zusätzliche Information zum Benutzerkonto.
Kommunikationsart Eindeutige Kennung der Kommunikationsart.
Firma Firma, der das Benutzerkonto zugeordnet ist.

Bei Neuanlage eines Benutzerkontos wird die Firma des zugeordneten Mandanten zugeordnet. Ist dem Mandanten keine Firma zugeordnet, so wird innerhalb dieses Mandanten die Firma mit der kleinsten Adressnummer ermittelt und dem Benutzerkonto zugeordnet.

Hinweis:Firma ist ein Pflichtfeld! Änderungen an Benutzerkonten, denen im SAP R/3-System keine Firma zugeordnet ist, können bei der SynchronisationClosed im One Identity Manager nicht gespeichert werden.

Ordnen Sie diesen Benutzerkonten im SAP R/3-System nach Möglichkeit eine Standardfirma zu.

Risikoindex (berechnet)

Maximalwert der Risikoindexwerte aller zugeordneten Gruppen, Rollen und Profile. Die Eigenschaft ist nur sichtbar, wenn der Konfigurationsparameter "QER\CalculateRiskIndex" aktiviert ist. Ausführliche Informationen finden Sie im One Identity Manager Administrationshandbuch für Risikobewertungen.

Kategorie Kategorien für die Vererbung von Gruppen, Rollen und Profilen an das Benutzerkonto. Wählen Sie aus der Auswahlliste eine oder mehrere Kategorien. Gruppen, Rollen und Profilen können selektiv an die Benutzerkonten vererbt werden. Dazu werden die Gruppen, Rollen und Profilen und die Benutzerkonten in Kategorien eingeteilt.

Identität

Typ der Identität des Benutzerkontos.

Tabelle 48: Zulässige Werte für die Identität
Wert Beschreibung
Primäre Identität Standardbenutzerkonto einer Person.
Organisatorische Identität Sekundäres Benutzerkonto, welches für unterschiedlichen Rollen in der Organisation verwendet wird, beispielsweise bei Teilverträgen mit anderen Unternehmensbereichen.
Persönliche Administratoridentität Benutzerkonto mit administrativen Berechtigungen, welches von einer Person genutzt wird.
Zusatzidentität Benutzerkonto, das beispielsweise zu Trainingszwecken genutzt wird.
Gruppenidentität Benutzerkonto mit administrativen Berechtigungen, welches von mehreren Personen genutzt wird.
Dienstidentität Dienstkonto.
Privilegiertes Benutzerkonto Angabe, ob es sich um ein privilegiertes Benutzerkonto handelt.

Gruppen erbbar

Angabe, ob das Benutzerkonto Gruppen, Rollen und Profile über die Person erben darf. Ist die Option aktiviert, werden Gruppen, Rollen und Profile über hierarchische Rollen oder IT Shop Bestellungen an das Benutzerkonto vererbt.

  • Wenn Sie eine Person mit Benutzerkonto beispielsweise in eine Abteilung aufnehmen und Sie dieser Abteilung Gruppen zugewiesen haben, dann erbt das Benutzerkonto diese Gruppen.
  • Wenn eine Person eine Gruppenmitgliedschaft im IT Shop bestellt hat und diese Bestellung genehmigt und zugewiesen ist, dann erbt das Benutzerkonto der Person diese Gruppe nur, wenn die Option aktiviert ist.
Verwandte Themen
Related Documents

The document was helpful.

Select Rating

I easily found the information I needed.

Select Rating