Chat now with support
Chat with Support

Identity Manager 8.0 - Administrationshandbuch für IT Shop

Einrichten einer IT Shop-Lösung
One Identity Manager Benutzer im IT Shop Inbetriebnahme des IT Shops Bestellbare Produkte Vorbereitung der Produkte zur Bestellung
Erfassen von Leistungspositionen Erfassen von Servicekategorien Erfassen produktspezifischer Bestelleigenschaften Produkte für zeitlich begrenzte Bestellungen Produktbestellung bei Umzug des Kunden oder des Produkts Nicht bestellbare Produkte Erfassen von Nutzungsbedingungen Erfassen von Schlagworten
Zuweisen und Entfernen der Produkte Vorbereiten des IT Shops für die Multifaktor-Authentifizierung Zuweisungsbestellung und Delegierung Übernahme vorhandener Benutzerkonten, Zuweisungen und Rollenmitgliedschaften in IT Shop Bestellungen Gruppen automatisch in den IT Shop aufnehmen
Genehmigungsverfahren für IT Shop-Bestellungen
Entscheidungsrichtlinien bearbeiten Entscheidungsworkflows Ermitteln der wirksamen Entscheidungsrichtlinie Auswahl der verantwortlichen Entscheider Risikobewertung einer Bestellung Prüfen von Bestellungen auf Regelkonformität Genehmigung von Bestellungen eines Entscheiders Automatische Entscheidung von Bestellungen Einholen weiterer Informationen zur Bestellung durch einen Entscheider Andere Entscheider beauftragen Eskalieren eines Entscheidungsschrittes Entscheider können nicht ermittelt werden Automatische Entscheidung bei Zeitüberschreitung Abbruch einer Bestellung bei Zeitüberschreitung Entscheidungen durch die zentrale Entscheidergruppe Bestellungen mit Nutzungsbedingungen entscheiden Standard-Genehmigungsverfahren nutzen
Ablauf einer Bestellung Bearbeiten des IT Shops
Basisdaten für den IT Shop Einrichten von IT Shop Strukturen Einrichten von Kundenknoten Löschen von IT Shop Strukturen Vorlagen zur automatischen IT Shop-Befüllung Unternehmensspezifische Mailvorlagen für Benachrichtigungen erstellen Bestellvorlagen
Standardlösungen für die Bestellung von Systemberechtigungen Fehlerbehebung Anhang: Konfigurationsparameter für IT Shop Anhang: Status von Bestellungen Anhang: Beispiele für das Ergebnis von Bestellungen

Allgemeine Eigenschaften einer Mailvorlage

Allgemeine Eigenschaften einer Mailvorlage

Für eine Mailvorlage werden folgende allgemeinen Eigenschaften abgebildet:

Tabelle 123: Eigenschaften einer Mailvorlage
Eigenschaft Bedeutung
Mailvorlage Bezeichnung der Mailvorlage. Mit dieser Bezeichnung werden die Mailvorlagen in den Administrationswerkzeugen und im Web Portal angezeigt. Übersetzen Sie den eingegebenen Text über die Schaltfläche .
Basisobjekt Basisobjekt der Mailvorlage. Die Angabe eines Basisobjekts ist nur erforderlich, wenn in der Maildefinition Eigenschaften des Basisobjekts referenziert werden.

Für Benachrichtigungen im IT Shop verwenden Sie die Basisobjekte PersonWantsOrg oder PWOHelperPWO.

Bericht (Parametersatz) Bericht, der über die Mailvorlage zur Verfügung gestellt wird.
Beschreibung Beschreibung der Mailvorlage. Übersetzen Sie den eingegebenen Text über die Schaltfläche .
Zielformat Format, in dem die E-Mail Benachrichtigung generiert wird. Zulässige Werte sind:
Wert Beschreibung
HTML Die E-Mail Benachrichtigung wird im HTML-Format formatiert. Im HTML-Format können Formatierungen enthalten sein.
TXT Die E-Mail Benachrichtigung wird im Text-Format formatiert. Im Text-Format sind keine Formatierungen enthalten.
Designtyp Design, in welchem die E-Mail Benachrichtigung generiert wird. Zulässige Werte sind:
Wert Beschreibung
Mailvorlage Die generierte E-Mail Benachrichtigung enthält den Mailbody entsprechend der Maildefinition.
Bericht Die generierte E-Mail Benachrichtigung enthält den unter Bericht (Parametersatz) angegebenen Bericht als Mailbody.
Mailvorlage, Bericht im Anhang Die generierte E-Mail Benachrichtigung enthält den Mailbody entsprechend der Maildefinition. Der unter Bericht (Parametersatz) angegebene Bericht wird als PDF-Datei an die Benachrichtigung angehängt.
Wichtigkeit Wichtigkeit für die E-Mail Benachrichtigung. Zulässig sind die Werte "Niedrig", "Normal" und "Hoch".
Vertraulichkeit Vertraulichkeit für die E-Mail Benachrichtigung. Zulässig sind die Werte "Normal", "Persönlich", "Privat" und "Vertraulich".
Abbestellen erlaubt Angabe, ob ein Empfänger die E-Mail Benachrichtigung abbestellen kann. Ist die Option aktiviert, kann die E-Mail Benachrichtigung über das Web Portal abbestellt werden.
Deaktiviert Angabe, ob diese Mailvorlage deaktiviert ist.
Maildefinition Eindeutige Bezeichnung der Maildefinition.
Sprachkultur Sprachkultur, für welche die Mailvorlage gelten soll.
Betreff Betreff der E-Mail Benachrichtigung.
Mailbody Inhalt der E-Mail Benachrichtigung.

Erstellen und Bearbeiten einer Maildefinition

Erstellen und Bearbeiten einer Maildefinition

In einer Mailvorlage können die Mailtexte in den verschiedenen Sprachen definiert werden. Somit wird bei Generierung einer E-Mail-Benachrichtigung die Sprache des Empfängers berücksichtigt.

Um eine neue Maildefinition zu erstellen

  1. Öffnen Sie die Mailvorlage im Mailvorlageneditor.
  2. Klicken Sie die Schaltfläche neben der Auswahlliste Maildefinition.
  3. Wählen Sie in der Auswahlliste Sprachkultur die Sprachkultur, für welche die Maildefinition gelten soll.

    Angezeigt werden alle Sprachkulturen, die aktiviert sind. Um weitere Sprachkulturen zu verwenden, aktivieren Sie im Designer die entsprechenden Länder. Weitere Informationen finden Sie im One Identity Manager Konfigurationshandbuch.

  4. Erfassen Sie im Eingabefeld Betreff die Betreffzeile.
  5. Bearbeiten Sie in der Ansicht Maildefinition den Mailbody mit Hilfe des Mailtexteditors.
  6. Speichern Sie die Änderungen.

Um eine vorhandene Maildefinition zu bearbeiten

  1. Öffnen Sie die Mailvorlage im Mailvorlageneditor.
  2. Wählen Sie in der Auswahlliste Maildefinition die Sprache.
  3. Bearbeiten Sie die Betreffzeile und den Mailbody.
  4. Speichern Sie die Änderungen.

Verwenden von Eigenschaften des Basisobjektes

Verwenden von Eigenschaften des Basisobjektes

In der Betreffzeile und im Mailbody können Sie alle Eigenschaften des unter Basisobjekt eingetragenen Objektes verwenden. Zusätzlich können Sie die Eigenschaften der Objekte verwenden, die per Fremdschlüsselbeziehung referenziert werden.

Zum Zugriff auf die Eigenschaften nutzen Sie die $-Notation. Weitere Informationen finden Sie im One Identity Manager Konfigurationshandbuch.

Beispiel

Ein Besteller im IT Shop soll eine E-Mail Benachrichtigung zum Status seiner Bestellung erhalten.

Tabelle 124: Eigenschaften einer E-Mail Benachrichtigung
Eigenschaft Wert
Basisobjekt PersonWantsOrg
Betreff Statusänderung Antrag zur Zuweisung von "$DisplayOrg[D]$"
Mailbody Sehr geehrte(r) $FK(UID_PersonOrdered).Salutation[D]$ $FK(UID_PersonOrdered).FirstName$ $FK(UID_PersonOrdered).LastName$,

der Status zum folgenden Antrag wurde am $DateHead:Date$ geändert.

Produkt: $DisplayOrg[D]$

Bestellt durch: $DisplayPersonInserted$

Begründung: $OrderReason$

Derzeitiger Status Ihres Antrags:

Entscheidung: Positiv

Entscheider: $DisplayPersonHead[D]$

Begründung: $ReasonHead[D]$

Nach entsprechender Formatierung könnte die generierte E-Mail Benachrichtigung beispielsweise folgendermaßen aussehen:

Verwenden von Hyperlinks zum Web Portal

Verwenden von Hyperlinks zum Web Portal

Tabelle 125: Konfigurationsparameter für die URL zum Web Portal
Konfigurationsparameter Wirkung bei Aktivierung
QER\WebPortal\BaseURL URL zum Web Portal. Diese Adresse wird in Mailvorlagen genutzt, um Hyperlinks auf das Web Portal einzufügen.

In den Mailbody können Sie Hyperlinks zum Web Portal einfügen. Klickt der Empfänger in der E-Mail Benachrichtigung auf den Hyperlink, wird er auf eine Seite im Web Portal geleitet und kann dort weitere Aktionen ausführen. In der Standardauslieferung wird dieses Verfahren bei IT Shop Bestellungen eingesetzt.

Voraussetzung für die Nutzung dieses Verfahrens

  • Der Konfigurationsparameter "QER\WebPortal\BaseURL" ist aktiviert und enthält den URL-Pfad zum Web Portal.

    http://<Server>/<App>

    mit:

    <Server> = Name des Servers

    <App> = Pfad zum Installationsverzeichnis des Web Portals

Um einen Hyperlink zum Web Portal im Mailbody einzufügen

  1. Klicken Sie im Mailbody an die Stelle, an der Sie einen Hyperlink einfügen möchten.
  2. Öffnen Sie das Kontextmenü und wählen Sie Hyperlink....
  3. Erfassen Sie im Eingabefeld Text anzeigen den Text des Hyperlinks.
  4. Setzen Sie die Option Datei oder Webseite.
  5. Erfassen Sie im Eingabefeld Adresse die Adresse der Seite im Web Portal, die geöffnet werden soll.

    Verwenden Sie die Standardfunktionen.

  6. Um die Eingaben zu übernehmen, klicken Sie OK.
Related Documents

The document was helpful.

Select Rating

I easily found the information I needed.

Select Rating