Chat now with support
Chat with Support

Identity Manager 8.0 - Administrationshandbuch für die Anbindung einer IBM Notes-Umgebung

Verwalten einer IBM Notes-Umgebung Einrichten der Synchronisation mit einer IBM Notes-Umgebung Basisdaten zur Konfiguration Notes Domänen Notes Zertifikate Notes Schablonen Notes Richtlinien Notes Benutzerkonten Notes Gruppen Mail-In-Datenbanken Notes Server Nutzung von AdminP-Aufträgen zur Verarbeitung von IBM Notes Prozessen Berichte über Notes Domänen Anhang: Konfigurationsparameter für die Synchronisation mit einer Notes Domäne Anhang: Standardprojektvorlage für IBM Notes

Zuweisen einer Kennwortrichtlinie

Für Notes ist die Kennwortrichtlinie "IBM Notes Kennwortrichtlinie" vordefiniert. Diese Kennwortrichtlinie können Sie auf die Kennwörter der Notes Benutzerkonten (NDOUser.UserPassword, NDOUser.InternetPassword und NDOUser.InitialPassword) einer Notes Domäne anwenden.

Wenn die Kennwortanforderungen der Domänen unterschiedlich sind, wird empfohlen, je Domäne eine eigene Kennwortrichtlinie einzurichten.

Wichtig: Wenn Sie nicht mit zielsystemspezifischen Kennwortrichtlinien arbeiten, wirkt die Standardrichtlinie. Stellen Sie in diesem Fall sicher, dass die Kennwortrichtlinie "One Identity Manager Kennwortrichtlinie" nicht gegen die Anforderungen der Zielsysteme verstößt.

Um eine Kennwortrichtlinie neu zuzuweisen

  1. Wählen Sie im Manager die Kategorie IBM Notes | Basisdaten zur Konfiguration | Kennwortrichtlinien.

  2. Wählen Sie in der Ergebnisliste die Kennwortrichtlinie.
  3. Wählen Sie die Aufgabe Objekte zuweisen.
  4. Klicken Sie im Bereich Zuweisungen die Schaltfläche Hinzufügen und erfassen Sie folgende Daten.

    Tabelle 20: Zuweisen einer Kennwortrichtlinie

    Eigenschaft

    Beschreibung

    Anwenden auf

    Anwendungsbereich der Kennwortrichtlinie.

    Um den Anwendungsbereich festzulegen

    1. Klicken Sie auf die Schaltfläche neben dem Eingabefeld.
    2. Wählen Sie unter Tabelle die Tabelle, die die Kennwortspalte enthält.
    3. Wählen Sie unter Anwenden auf das konkrete ZielsystemClosed.
    4. Klicken Sie OK.

    Kennwortspalte

    Bezeichnung der Kennwortspalte.

    Kennwortrichtlinie

    Bezeichnung der Kennwortrichtlinie, die angewendet werden soll.

  5. Speichern Sie die Änderungen.

Um die Zuweisung einer Kennwortrichtlinie zu ändern

  1. Wählen Sie im Manager die Kategorie IBM Notes | Basisdaten zur Konfiguration | Kennwortrichtlinien.

  2. Wählen Sie in der Ergebnisliste die Kennwortrichtlinie.
  3. Wählen Sie die Aufgabe Objekte zuweisen.
  4. Wählen Sie im Bereich Zuweisungen die Zuweisung, die Sie ändern möchten.
  5. Wählen Sie in der Auswahlliste Kennwortrichtlinie die neu anzuwendende Kennwortrichtlinie.
  6. Speichern Sie die Änderungen.

Initiales Kennwort für neue Notes Benutzerkonten

Initiales Kennwort für neue Notes Benutzerkonten

Tabelle 21: Konfigurationsparameter für die Bildung eines initialen Kennwortes für Benutzerkonten
Konfigurationsparameter Bedeutung

QER\Person\UseCentralPassword

Der Konfigurationsparameter legt fest, ob das zentrale Kennwort einer Person in den Benutzerkonten verwendet werden soll. Das zentrale Kennwort der Person wird automatisch auf die Benutzerkonten der Person in allen erlaubten Zielsystemen abgebildet. Ausgenommen sind privilegierte Benutzerkonten; diese werden nicht aktualisiert.

QER\Person\UseCentralPassword\PermanentStore

Der Konfigurationsparameter steuert die Aufbewahrungszeit der zentralen Kennworte. Ist der Parameter aktiviert, wird das zentrale Kennwort der Person dauerhaft gespeichert. Ist der Parameter nicht aktiviert, wird das zentrale Kennwort nur zum Publizieren an bestehende zielsystemspezifische Benutzerkonten benutzt und anschließend in der One Identity Manager-Datenbank gelöscht.

TargetSystem\NDO\Accounts\InitialRandomPassword

Der Konfigurationsparameter legt fest, ob bei Neuanlage von Benutzerkonten ein zufällig generiertes Kennwort vergeben wird. Das Kennwort muss mindestens die Zeichenklassen enthalten, die in der zugewiesenen Kennwortrichtlinie definiert sind.

TargetSystem\NDO\MinPasswordLength

Angabe der minimalen Kennwortlänge, die in allen neu zu berechnenden Notes ID-Dateien zu setzen ist.

Um das initiale Kennwort für neue Notes Benutzerkonten zu vergeben, stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung.

  1. Verwenden Sie das zentrale Kennwort der Person. Das zentrale Kennwort der zugeordneten Person wird auf das Kennwort des Benutzerkontos abgebildet.
    • Aktivieren Sie im Designer den Konfigurationsparameter "QER\Person\UseCentralPassword".

      Ist der Konfigurationsparameter "QER\Person\UseCentralPassword" aktiviert, wird das zentrale Kennwort der Person automatisch auf die Benutzerkonten einer Person in den einzelnen Zielsystemen abgebildet. Ausgenommen sind privilegierte Benutzerkonten; diese werden nicht aktualisiert.

    • Aktivieren Sie im Designer den Konfigurationsparameter "QER\Person\UseCentralPassword\PermanentStore" und legen Sie fest, ob das zentrale Kennwort der Personen dauerhaft oder nur bis zum Publizieren in die Zielsysteme in der One Identity Manager-Datenbank gespeichert wird.

    Bei der Bildung des zentralen Kennwortes wird die Kennwortrichtlinie "Kennwortrichtlinie für zentrales Kennwort von Personen" angewendet.

    Wichtig: Stellen Sie sicher, dass die Kennwortrichtlinie "Kennwortrichtlinie für zentrales Kennwort von Personen" nicht gegen die zielsystemspezifischen Anforderungen an Kennwörter verstößt.

  2. Erstellen Sie Benutzerkonten manuell und tragen Sie in den Stammdaten der Benutzerkonten ein Kennwort ein.
  3. Legen Sie ein initiales Kennwort fest, welches beim Erstellen von Benutzerkonten automatisch verwendet wird.
    • Verwenden Sie zielsystemspezifische Kennwortrichtlinien und tragen Sie in den Kennwortrichtlinien ein initiales Kennwort ein.
  4. Vergeben Sie beim Erstellen von Benutzerkonten ein zufällig generiertes initiales Kennwort.

    • Aktivieren Sie im Designer den Konfigurationsparameter "TargetSystem\NDO\Accounts\InitialRandomPassword".
    • Verwenden Sie zielsystemspezifische Kennwortrichtlinien und definieren Sie in den Kennwortrichtlinien die Zeichenklassen, die das Kennwort enthalten muss.
    • Legen Sie fest, an welche Person das initiale Kennwort per E-Mail versendet wird.
Verwandte Themen

E-Mail-Benachrichtigungen über Anmeldeinformationen

E-Mail-Benachrichtigungen über Anmeldeinformationen

Tabelle 22: Konfigurationsparameter für Benachrichtigungen über Anmeldeinformationen
Konfigurationsparameter Bedeutung

TargetSystem\NDO\Accounts\
InitialRandomPassword\SendTo

Der Konfigurationsparameter enthält die Person, die eine E-Mail mit dem zufällig generierten Kennwort erhalten soll (Verantwortlicher der Kostenstelle/Abteilung/Standort/Geschäftsrolle, Verantwortlicher der Person oder XUserInserted). Ist kein Empfänger ermittelbar, dann wird an die im Konfigurationsparameter "TargetSystem\NDO\DefaultAddress" hinterlegte Adresse versandt.

TargetSystem\NDO\Accounts\
InitialRandomPassword\SendTo\
MailTemplateAccountName

Der Konfigurationsparameter enthält den Namen der Mailvorlage, welche versendet wird, um Benutzer mit den initialen Anmeldeinformationen (Name des Benutzerkontos) zu versorgen. Es wird die Mailvorlage "Person - Erstellung neues Benutzerkonto" verwendet.

TargetSystem\NDO\Accounts\
InitialRandomPassword\SendTo\
MailTemplatePassword

Der Konfigurationsparameter enthält den Namen der Mailvorlage, welche versendet wird, um Benutzer mit den initialen Anmeldeinformationen (initiales Kennwort) zu versorgen. Es wird die Mailvorlage "Person - Initiales Kennwort für neues Benutzerkonto" verwendet.

TargetSystem\NDO\DefaultAddress

Der Konfigurationsparameter enthält die Standard-E-Mail-Adresse des Empfängers für Benachrichtigungen über Aktionen im ZielsystemClosed.

Die Anmeldeinformationen für neue Benutzerkonten können per E-Mail an eine festgelegte Person gesendet werden. Dabei werden zwei Benachrichtigungen versendet, die den Benutzernamen und das initiale Kennwort enthalten. Zur Erzeugung der Benachrichtigungen werden Mailvorlagen genutzt. In einer Mailvorlage sind die Mailtexte in verschiedenen Sprachen definiert. Somit wird bei Generierung einer E-Mail Benachrichtigung die Sprache des Empfängers berücksichtigt. In der Standardinstallation sind bereits Mailvorlagen enthalten, die Sie zur Konfiguration der Benachrichtigungsverfahren verwenden können.

Um Benachrichtigungen über Anmeldeinformationen zu nutzen

  1. Stellen Sie sicher, dass das E-Mail-Benachrichtungssystem im One Identity Manager konfiguriert ist. Ausführliche Informationen finden Sie im One Identity Manager Konfigurationshandbuch.
  2. Aktivieren Sie im Designer den Konfigurationsparameter "Common\MailNotification\DefaultSender" und geben Sie die Absenderadresse an, mit der die E-Mail Benachrichtigungen verschickt werden.
  3. Stellen Sie sicher, dass alle Personen eine Standard-E-Mail-Adresse besitzen. An diese E-Mail Adresse werden die Benachrichtigungen versendet. Ausführliche Informationen finden Sie im One Identity Manager Administrationshandbuch für das Identity Management Basismodul.
  4. Stellen Sie sicher, dass für alle Personen eine Sprachkultur ermittelt werden kann. Nur so erhalten die Personen die E-Mail Benachrichtigungen in ihrer Sprache. Ausführliche Informationen finden Sie im One Identity Manager Administrationshandbuch für das Identity Management Basismodul.

Wenn bei der Neuanlage eines Benutzerkontos ein zufällig generiertes initiales Kennwort vergeben wird, werden die initialen Anmeldeinformationen für dieses Benutzerkonto per E-Mail an eine vorher festgelegt Person gesendet.

Um die initialen Anmeldeinformationen per E-Mail zu versenden

  1. Aktivieren Sie im Designer den Konfigurationsparameter "TargetSystem\NDO\Accounts\InitialRandomPassword".
  2. Aktivieren Sie im Designer den Konfigurationsparameter "TargetSystem\NDO\Accounts\InitialRandomPassword\SendTo" und erfassen Sie als Wert den Empfänger der Benachrichtigung.
  3. Aktivieren Sie im Designer den Konfigurationsparameter "TargetSystem\NDO\Accounts\InitialRandomPassword\SendTo\MailTemplateAccountName".

    Es wird standardmäßig eine Benachrichtigung mit der Mailvorlage "Person - Erstellung neues Benutzerkonto" versendet. Die Benachrichtigung enthält den Namen des Benutzerkontos.

  4. Aktivieren Sie im Designer den Konfigurationsparameter "TargetSystem\NDO\Accounts\InitialRandomPassword\SendTo\MailTemplatePassword".

    Es wird standardmäßig eine Benachrichtigung mit der Mailvorlage "Person - Initiales Kennwort für neues Benutzerkonto" versendet. Die Benachrichtigung enthält das initiale Kennwort für das Benutzerkonto.

Hinweis: Um andere als die Standardmailvorlagen für diese Benachrichtigungen zu nutzen, ändern Sie die Werte der Konfigurationsparameter.

Bearbeiten eines Servers

Bearbeiten eines Servers

Für die Verarbeitung der IBM Notes-spezifischen Prozesse im One Identity Manager muss der Gateway Server mit seinen Serverfunktionen bekannt sein. Um die Funktion eines Servers zu definieren, haben Sie mehrere Möglichkeiten:

  • Erstellen Sie im Designer in der Kategorie Basisdaten | Installationen | JobserverClosed einen Eintrag für den Jobserver. Detaillierte Informationen dazu erhalten Sie im One Identity Manager Konfigurationshandbuch.

  • Wählen Sie im Manager in der Kategorie IBM Notes | Basisdaten zur Konfiguration | Server einen Eintrag für den Jobserver und bearbeiten Sie die Stammdaten des Jobservers.

    Nutzen Sie dieses Verfahren, wenn der Jobserver bereits im One Identity Manager bekannt ist und Sie für den Jobserver spezielle Funktionen konfigurieren möchten.

Hinweis: Damit ein Server seine Funktion im One Identity Manager Netzwerk ausführen kann, muss ein One Identity Manager Service installiert, konfiguriert und gestartet sein. Gehen Sie dazu wie im One Identity Manager Installationshandbuch beschrieben vor.

Um einen Jobserver und seine Funktionen zu bearbeiten

  1. Wählen Sie im Manager die Kategorie IBM Notes | Basisdaten zur Konfiguration | Server.
  2. Wählen Sie in der Ergebnisliste den Jobserver-Eintrag.
  3. Wählen Sie die Aufgabe Stammdaten bearbeiten.
  4. Bearbeiten Sie die Stammdaten für den Jobserver.
  5. Wählen Sie die Aufgabe Serverfunktionen zuweisen und legen Sie die Serverfunktionen fest.
  6. Speichern Sie die Änderungen.
Detaillierte Informationen zum Thema
Verwandte Themen
Related Documents

The document was helpful.

Select Rating

I easily found the information I needed.

Select Rating