Chat now with support
Chat with Support

Identity Manager 8.0 - Anwenderhandbuch für die Benutzeroberfläche und Standardfunktionen

Über dieses Handbuch Anmelden an den One Identity Manager-Werkzeugen Die Benutzeroberfläche der One Identity Manager-Werkzeuge
Aufbau der Benutzeroberfläche Informationen in der Statuszeile Menüeinträge des Manager Ansichten im Manager Angemeldeter Benutzer Anpassen der Programmeinstellungen Verwenden der Hilfe Erweiterte Informationen zur Benutzeroberfläche Einschränken von Listeneinträgen Suchen nach Listeneinträgen Verwenden von benutzereigenen Filtern für die Datenbanksuche Anzeigen der erweiterten Eigenschaften für ein Objekt Mehrfachbearbeitung von Objekten Berichte anzeigen Konfigurieren des Infosystems Übernahme von Daten bei Änderungskonflikten
Auswertung von Informationen aus der Prozessüberwachung Auswertung historischer Daten im TimeTrace Planen des Ausführungszeitpunktes von Operationen Arbeiten mit dem Simulationsmodus Exportieren von Daten Prüfen der Datenkonsistenz Arbeiten mit Änderungskennzeichen Fehlersuche Wie geht was? - Kurzanleitungen

Darstellung der aufgezeichneten Datenänderungen

Die Anzeige einzelner Datenänderungen in der Prozessansicht erfolgt in der Dokumentenansicht in Form eines Protokolls.

Um aufgezeichnete Datenänderungen anzuzeigen

  • Um alle Datenänderungen anzuzeigen, die innerhalb eines Prozesses durchgeführt wurden, wählen Sie den Prozess im Prozessinformationsformular aus und wählen Sie das Kontextmenü Protokolle diese Prozesses anzeigen.
  • Um alle Datenänderungen anzuzeigen, die vom angemeldeten Benutzer ausgeführt wurden, wählen Sie im Prozessinformationsformular die Schaltfläche .
  • Um alle Datenänderungen eines Objektes anzuzeigen, wählen Sie das Objekt in der Ergebnisliste aus und wählen Sie im Prozessinformationsformular die Schaltfläche .

Im Protokoll der Datenänderungen werden die nachfolgenden Informationen angezeigt.

Tabelle 52: Informationen zu Datenänderungen
Information Bedeutung
Änderungsverlauf Angezeigt werden das betroffene Objekt und die geänderten Eigenschaften. Zur besseren Übersichtlichkeit erfolgt eine Gruppierung nach der Tabelle, zu welcher der Datensatz gehört.
Änderungsdatum Zeitpunkt, an dem die Änderung ausgelöst wurde.
Geändert von Benutzer, der die Änderungen vorgenommen hat.
Alter Wert Wert der Spalte vor der Änderung.
Neuer Wert Wert der Spalte nach der Änderung.
Tabelle 53: Bedeutung der Symbole im Protokoll
Symbol Bedeutung
Spalte
Tabelle
Fremdschlüssel
Objekt

Zur weiteren Nachverfolgung von Datenänderungen können Sie im folgende Funktionen nutzen

  • Anzeigen eines bestimmten Objektes aus dem Änderungsverlauf

    Wählen Sie im Protokoll den Eintrag für das Objekt und wählen Sie die Schaltfläche . Das Objekt wird geladen und das Überblickformular geöffnet.

  • Anzeigen von referenzierten Objekten aus dem Änderungsverlauf
    • Wählen Sie im Protokoll den Eintrag für das Objekt und wählen Sie die Schaltfläche . Es wird zum ursprünglich (alten) referenzierten Objekt gewechselt und das Überblickformular geöffnet.
    • Wählen Sie im Protokoll den Eintrag für das Objekt und wählen Sie die Schaltfläche . Es wird zum neu referenzierten Objekt gewechselt und das Überblickformular geöffnet.
Verwandte Themen

Auswertung historischer Daten im TimeTrace

Über die TimeTrace-Funktion lassen sich die Änderungen eines Objektes bis zu einem beliebigen Zeitpunkt in der Vergangenheit nachvollziehen. Die TimeTrace-Funktion bezieht die in der One Identity Manager-Datenbank gespeicherten Datenänderungen sowie die in eine One Identity Manager History Database ausgelagerten Aufzeichnungen in die Auswertung ein. Somit ist es möglich festzustellen, welche Person zu welchem Zeitpunkt welche Berechtigungen hatte. Historische Daten können für das aktuelle Objekt übernommen werden und so der Zustand des Objektes vor einer Änderung wieder hergestellt werden.

Abbildung 40: Auswertung historischer Daten

 

Voraussetzung für die Nutzung des TimeTrace ist die Aufzeichnung der Datenänderungen innerhalb der Prozessüberwachung. Datenänderungen, die in der One Identity Manager-Datenbank gespeichert sind, können sofort zur Auswertung herangezogen werden. Für die Einbindung archivierter Daten in den TimeTrace muss die One Identity Manager History Database in der One Identity Manager-Datenbank bekannt sein. Die Anzeige der historischen Daten erfolgt im Manager in der TimeTrace-Ansicht.

Voraussetzung zur Anzeige der TimeTrace-Ansicht
  • Die TimeTrace-Ansicht ist nur verfügbar, wenn der Konfigurationsparameter "Common\ProcessState" aktiviert ist und das Verfahren für die Aufzeichnung von Datenänderungen konfiguriert ist.
  • Dem angemeldeten Benutzer muss die Programmfunktion "Möglichkeit zur Anzeige des TimeTrace." (Common_TimeTrace) über seinen Systembenutzer zur Verfügung stehen.

Um eine History Database in den TimeTrace einzubinden

  1. Wählen Sie im Designer die Kategorie Basisdaten | Allgemein | TimeTrace-Datenbanken.
  2. Wählen Sie den Menüeintrag Objekt | Neu.
  3. Erfassen Sie den Namen der One Identity Manager History Database.
  4. Geben Sie die Verbindungsparameter bekannt.
    1. Öffnen Sie den Eingabedialog für die Verbindungsdaten über die Schaltfläche [ ...] neben dem Eingabefeld.
    2. Geben Sie die Verbindungsdaten zur One Identity Manager History Database an.
      Tabelle 54: Verbindungsdaten zur SQL Server Datenbank
      Eingabe Beschreibung

      Server

      Datenbankserver.

      Windows Authentifizierung

      Angabe, ob integrierte Windows Authentifizierung verwendet wird.

      Die Verwendung dieser Authentifizierung wird nicht empfohlen. Sollten Sie dieses Verfahren dennoch einsetzen, stellen Sie sicher, dass Ihre Umgebung Windows Authentifizierung unterstützt.

      Nutzer

      Datenbankbenutzer.

      Kennwort

      Kennwort des Datenbankbenutzers.

      Datenbank

      Datenbank.

      Tabelle 55: Verbindungsdaten zur Oracle Datenbank
      Eingabe Beschreibung
      Direktzugriff (ohne Oracle Client) Für den direkten Zugriff aktivieren Sie die Option.

      Für den Zugriff über Oracle Clients deaktivieren Sie die Option.

      Die erforderlichen Verbindungsdaten sind abhängig von der Einstellung dieser Option.

      Server Datenbankserver.
      Port Port der Oracle Instanz.
      Service Name Service Name.
      Benutzer Oracle Datenbankbenutzer.
      Kennwort Kennwort des Datenbankbenutzers.
      Datenquelle TNS Alias Name aus der TNSNames.ora.
    3. Klicken Sie OK.
  5. Speichern Sie die Änderungen.

HINWEIS: Um die Verbindung zu einem späteren Zeitpunkt zu deaktivieren, setzen Sie die Option Deaktiviert. Ist eine One Identity Manager History Database deaktiviert, wird sie bei der Ermittlung der Änderungsinformationen im TimeTrace nicht berücksichtigt.

Verwandte Themen

Anzeigen von Änderungsinformationen

Um die Änderungsinformationen zu einem Objekt anzuzeigen

  1. Öffnen Sie im Manager über das Menü Ansicht | TimeTrace die TimeTrace-Ansicht.
  2. Wählen Sie im Manager das Objekt aus.
  3. Aktivieren Sie die Änderungshistorie für dieses Objekt über die Schaltfläche in der TimeTrace-Ansicht.
  4. Legen Sie über den Filter (Zeitbereich) in der Symbolleiste der TimeTrace-Ansicht fest, für welchen Zeitbereich die Änderungsinformationen geladen werden. Die Änderungen werden aus der One Identity Manager-Datenbank und den verbundenen History-Datenbanken ermittelt.

    Unterhalb des Zeitstrahls werden jetzt alle Änderungszeitpunkte des geladenen Zeitbereichs im Überblick angezeigt.

HINWEIS: Um Änderungen von Zuweisungen zu einem Objekt anzuzeigen, wie beispielsweise die Zuweisung einer Person zu einer Abteilung oder Zuweisung einer Ressource zu einer Organisation, wählen Sie in der Aufgabenansicht das entsprechende Zuweisungsformular.

In der TimeTrace-Ansicht können Sie dann zusätzlich eine Quelle wählen, für die Änderungen dargestellt werden sollen. Es wird eine zusätzliche Auswahlliste Quelle angeboten, in der die jeweilige Zuweisung oder das Basisobjekt wählbar sind.

Um einen Änderungszeitpunkt auf dem Zeitstrahl auszuwählen

  • Mit Mausklick auf eine Markierung unterhalb des Zeitstrahls wird ein Teilbereich des Zeitstrahls detaillierter dargestellt.
  • Zu jedem Änderungszeitpunkt wird eine Beschriftung mit Datum und Uhrzeit angezeigt. Zu jedem Änderungszeitpunkt wird in einem Tooltip angezeigt, wer welche Daten geändert hat.
  • Einen Änderungszeitpunkt wählen Sie über den Zeitstrahl oder über die Beschriftung aus.
  • Liegen mehrere Änderungszeitpunkte sehr nahe beieinander, wird bei der Auswahl ein Kontextmenü angezeigt, über welches Sie den konkreten Änderungszeitpunkt wählen können.
  • Per Mausklick auf den Zeitstrahl oder per Strg + Mausrad können Sie die Anzeige mehrerer naheliegender Änderungszeitpunkte vergrößern bzw. verkleinern.

Mit der Auswahl eines Änderungszeitpunktes im TimeTrace wird in der Dokumentenansicht des Programms das Stammdatenformular des Objektes oder das Zuweisungsformular geöffnet. Über den Zeitstrahl oder die direkte Auswahl einer Beschriftung wählen Sie, ob die Eigenschaften des Objektes oder die Zuweisungen vor oder nach der Änderung im Stammdatenformular angezeigt werden.

Zeigt eine Eigenschaft eines Objektes einen historischen Wert, dann wird sie durch ein Symbol entsprechend gekennzeichnet. Ein Tooltip zeigt den aktuellen Wert der Eigenschaft. Über das Kontextmenü Änderungshistorie dieser Eigenschaft anzeigen... werden die aufgezeichneten Daten zu dieser Eigenschaft angezeigt.

Historische Daten können Sie für das aktuelle Objekt übernehmen und so den Zustand des Objektes vor einer Änderung wieder herstellen.

Um die historischen Werte zu übernehmen

  1. Klicken Sie auf das Symbol vor der geänderten Eigenschaft. Es werden folgende Informationen angezeigt.
    Tabelle 56: Eigenschaften für die Übernahme historischer Daten
    Information Bedeutung
    Eigenschaft Diese Eigenschaften werden geändert, wenn der historische Wert übernommen wird. Die Änderungen erfolgen direkt oder durch Bildungsregeln.
    Neuer Wert Wert der Eigenschaft, nachdem der historische Wert gespeichert wurde.
    Alter Wert Angezeigt wird der aktuelle Wert der Eigenschaft. Dieser Wert wird überschrieben, wenn der historische Wert gespeichert wird.
  2. Klicken Sie Speichern.

Planen des Ausführungszeitpunktes von Operationen

Tabelle 57: Konfigurationsparameter für die verzögerte Ausführung von Operationen
Konfigurationsparameter Bedeutung
Common\DeferredOperation Präprozessorrelevanter Konfigurationsparameter zur Aufzeichnung verzögerter Operationen. Ist der Parameter aktiviert, können Aufträge zur verzögerten Abarbeitung von Operationen eingestellt werden. Die Änderung des Parameters erfordert eine Kompilierung der Datenbank.

Um Operationen nicht sofort sondern zu einem späteren Zeitpunkt auszuführen, können Sie im Manager für die einzelnen Operationen einen Ausführungszeitpunkt festlegen. Das Planen eines Ausführungszeitpunktes ist für verschiedene Operationen zulässig. Neben den Standardoperationen wie Anlegen, Ändern und Löschen eines Objektes, können Sie die Ausführung von kundendefinierten Methoden und Ereignissen vorbereiten. Der DBQueue Prozessor überprüft, ob geplante Operationen vorhanden sind und veranlasst bei Erreichen des geplanten Zeitpunktes die Ausführung der Operation.

Um die Planung eines Ausführungszeitpunktes einzusetzen

  • Aktivieren Sie im Designer den Konfigurationsparameter "Common\DeferredOperation" und kompilieren Sie die Datenbank.
Detaillierte Informationen zum Thema
Related Documents

The document was helpful.

Select Rating

I easily found the information I needed.

Select Rating