Chat now with support
Chat with Support

Identity Manager 8.0 - Anwenderhandbuch für die Benutzeroberfläche und Standardfunktionen

Über dieses Handbuch Anmelden an den One Identity Manager-Werkzeugen Die Benutzeroberfläche der One Identity Manager-Werkzeuge
Aufbau der Benutzeroberfläche Informationen in der Statuszeile Menüeinträge des Manager Ansichten im Manager Angemeldeter Benutzer Anpassen der Programmeinstellungen Verwenden der Hilfe Erweiterte Informationen zur Benutzeroberfläche Einschränken von Listeneinträgen Suchen nach Listeneinträgen Verwenden von benutzereigenen Filtern für die Datenbanksuche Anzeigen der erweiterten Eigenschaften für ein Objekt Mehrfachbearbeitung von Objekten Berichte anzeigen Konfigurieren des Infosystems Übernahme von Daten bei Änderungskonflikten
Auswertung von Informationen aus der Prozessüberwachung Auswertung historischer Daten im TimeTrace Planen des Ausführungszeitpunktes von Operationen Arbeiten mit dem Simulationsmodus Exportieren von Daten Prüfen der Datenkonsistenz Arbeiten mit Änderungskennzeichen Fehlersuche Wie geht was? - Kurzanleitungen

Festlegen eines Ausführungszeitpunktes

Um einen Ausführungszeitpunkt für das Anlegen und Ändern eines Objektes zu planen

  1. Wählen Sie das Objekt, für welches Sie einen Änderungszeitpunkt festlegen möchten.
  2. Wählen Sie die Aufgabe Stammdaten bearbeiten.
  3. Ändern Sie die gewünschten Werte.
  4. Wählen Sie den Menüeintrag Objekt| Änderungszeitpunkt festlegen.

    Es wird ein Dialogfenster geöffnet, in dem Sie das Datum und die Uhrzeit der Ausführung einstellen.

  5. Legen Sie das Datum fest, an dem die Änderung durchgeführt werden soll.
  6. Legen Sie die Uhrzeit fest. Markieren Sie dazu die Stunden bzw. Minutenanzeige und ändern die Einstellung über die Pfeiltasten.

    Abbildung 41: Ausführungszeitpunkt festlegen

  7. Erfassen Sie unter Bemerkungen zusätzliche Informationen zur Ausführung der Operation.
  8. Klicken Sie Speichern.

Um einen Ausführungszeitpunkt für das Löschen eines Objektes zu planen

  1. Wählen Sie das Objekt für welches Sie einen Löschzeitpunkt festlegen möchten.
  2. Wählen Sie den Menüeintrag Objekt| Löschzeitpunkt festlegen.
  3. Legen Sie den Löschzeitpunkt (Datum und Uhrzeit) fest.
  4. Erfassen Sie unter Bemerkungen zusätzliche Informationen zur Ausführung der Operation.
  5. Klicken Sie Speichern.

Eingabefelder, für die Änderung zu einem bestimmten Zeitpunkt geplant sind, werden durch zusätzliche Symbole gekennzeichnet.

Tabelle 58: Kennzeichnung der Eingabefelder mit geplanten Änderungen
Symbol Bedeutung
Für die Änderung des Wertes ist ein bestimmter Zeitpunkt geplant. Die sofortige Änderung des Wertes ist nur bis zum geplanten Ausführungszeitpunkt wirksam.
Für die Änderung des Wertes ist ein bestimmter Zeitpunkt geplant.
Verwandte Themen

Anzeigen der geplanten Operationen

Um geplante Operationen anzuzeigen

  • Wählen Sie im Manager den Menüeintrag Datenbank | Verzögerte Operationen anzeigen.

Auf dem Formular werden alle geplanten Operationen mit ihren Ausführungszeitpunkten angezeigt. Ist der Ausführungszeitpunkt für eine Operation verstrichen oder trat bei der Ausführung ein Fehler auf, wird der entsprechende Eintrag rot gekennzeichnet.

Abbildung 42: Übersicht über die geplanten Operationen

Es werden die nachfolgenden Informationen dargestellt.

Tabelle 59: Informationen zu Datenänderungen
Information Bedeutung
Tabelle Anzeigetext der Tabelle, zu welcher der Datensatz gehört. Diese Angabe dient zur Gruppierung der Objekte.
Objekt Objekt, das von der Operation betroffen ist.
Operation Operation, die für das Objekt auszuführen ist.
Ausführungszeitpunkt Zeitpunkt, an dem die Operation ausgeführt werden soll.
Bemerkung Zusätzliche Bemerkung zur Operation. Mit Mausklick auf eine Bemerkung, wird der komplette Bemerkungstext angezeigt.
Erstellt von Benutzer, der die Operation erstellt hat.

Um das Objekt zu einem Eintrag zu laden und anzuzeigen

  • Wählen Sie den Eintrag aus der Übersicht aus und verwenden Sie das Symbol

    - ODER -

  • Laden Sie das Objekt über Maus-Doppelklick auf den Eintrag.
Tabelle 60: Bedeutung der Einträge in der Symbolleiste des Formulars
Symbol Bedeutung
Ausgewähltes Objekt anzeigen.

Geplante Operation sofort ausführen.

Ausgewählte Objekte löschen.
Ausgewählte Objekte reaktivieren. Ist ein Fehler bei der Ausführung der Operation aufgetreten, kann die Änderung nochmals ausgeführt werden.
Ansicht aktualisieren.
Ansicht filtern.

Um die dargestellten Informationen über definierte Filterbedingungen einzuschränken, bietet das Formular vordefinierte Filter an. Sie können nach den Zuständen der geplanten Operationen sowie nach den geplanten Operationen filtern.

Um die Informationen zu filtern

  1. Öffnen Sie das Menü Ansicht filtern.
  2. Wählen Sie in den Einträgen Zustand oder Operation einen oder mehrere Filter.

Um einen Filter zurückzusetzen

  1. Öffnen Sie das Menü Ansicht filtern.
  2. Wählen Sie den Eintrag Alles anzeigen.
Tabelle 61: Vordefinierte Filter
Filter Bedeutung
Zustand Noch nicht ausgeführte Operationen Anstehende Operationen werden eingeblendet/ausgeblendet.
Veraltete Operationen Operationen, deren Ausführungszeitpunkt bereits abgelaufen ist, werden eingeblendet/ausgeblendet.
Operation Objekt anlegen Alle Einträge mit der Operation "Objekt anlegen" werden eingeblendet/ausgeblendet.
Objekt ändern Alle Einträge mit der Operation "Objekt ändern" werden eingeblendet/ausgeblendet.
Objekt löschen Alle Einträge mit der Operation "Objekt löschen" werden eingeblendet/ausgeblendet.
Ereignis generieren Alle Einträge mit der Operation "Ereignis generieren" werden eingeblendet/ausgeblendet.
Methodenaufruf Alle Einträge mit der Operation "Methodenaufruf" werden eingeblendet/ausgeblendet.
Alles anzeigen   Es werden alle geplanten Operationen angezeigt.
Verwandte Themen

Arbeiten mit dem Simulationsmodus

VORSICHT: Den Simulationsmodus sollten Sie nur in Ausnahmefällen einsetzen! Während einer Simulation sind die bearbeiteten Objekte für andere Benutzer zur Bearbeitung gesperrt. Es können Einschränkungen bei der Arbeit mit den einzelnen Administrationswerkzeugen auftreten. Unter Umständen kann der One Identity Manager Service während des Simulationsphase keine weiteren Prozesse verarbeiten. Je nach Umfang der Änderungen kann es zum Stillstand der kompletten One Identity Manager-Umgebung kommen.

Der Manager kann in einen Simulationsmodus geschaltet werden. Dieser Modus erlaubt es Auswirkungen umfangreicher Datenänderungen zunächst aufzuzeichnen und zu analysieren, bevor die Änderungen endgültig übernommen werden.

Während einer Simulation werden die folgenden Informationen aufgezeichnet:

  • Berechnungsaufträge für den DBQueue Prozessor, die aus der Änderung resultieren
  • Triggeränderungen, die aus der Änderung resultieren
  • Prozesse, die aufgrund der Änderung generiert werden
  • Objekte, die von der Änderung betroffen sind
  • Neuberechnungen von Complianceregeln, die aus der Änderung resultieren

    Aktivieren Sie dafür in den Programmeinstellungen die Plugins "Identity Audit Simulation" und "Identity Audit Simulationsauswertung".

HINWEIS: Der Simulationsmodus ist nur verfügbar, wenn der angemeldete Benutzer zur Nutzung der Programmfunktion "Möglichkeit zum Start der Datenbanksimulation über die Frontends." (Common_Simulation) berechtigt ist.

Um eine Simulation auszuführen

  1. Wählen Sie im Manager den Menüeintrag Datenbank | Simulation starten.
  2. Bestätigen Sie die Sicherheitsabfrage mit OK.

    Das Programm schaltet in den Simulationsmodus.

  3. Führen Sie die gewünschten Änderungen aus.
  4. Um die Simulation zu beenden, wählen Sie im Manager den Menüeintrag Datenbank | Simulation stoppen.

    Das Programm schaltet in den normalen Arbeitsmodus und zeigt das Simulationsprotokoll.

HINWEIS: Der aktive Simulationsmodus wird durch das Symbol in der Statuszeile des Programms und eine rote Statuszeile angezeigt.

Nach Beenden der Simulation können Sie die Änderungen direkt speichern oder zeitverzögert ausführen lassen. Dazu nutzen Sie die entsprechenden Menüeinträge Objekt | Speichern bzw. Objekt | Änderungszeitpunkt festlegen....

HINWEIS: Um eine zu lange Blockade des Gesamtsystems zu verhindern, wurde ein Timer implementiert, der nach 5 Minuten ohne Speicherung einer Datenänderung den Simulationsmodus beendet.

Verwandte Themen

Protokollierung der Simulationsdaten

Beim Beenden der Simulation werden die aufgezeichneten Änderungen geladen und in der Dokumentenansicht des Programms in Form eines Protokolls dargestellt.

HINWEIS: Beim Schließen des Protokolls können Sie, nach Bestätigen einer Sicherheitsabfrage, die Änderungen direkt ausführen oder die Simulationsdaten verwerfen.

Tabelle 62: Protokollierung der Simulationsdaten
Ansicht Beschreibung Angezeigte Informationen
Überblick Hier erhalten Sie einen Überblick darüber, welche Aktionen durch die vorgenommenen Änderungen ausgelöst werden. Sie können hier die Simulationsdaten exportieren und den Bericht anzeigen. Anzahl der ausgeführten Änderungen pro Aktion.
DBQueue Im Protokoll der DBQueue werden die nachfolgenden Informationen angezeigt. Die Zusatzinformationen können Sie über das Kontextmenü einblenden bzw. ausblenden. Operation Auszuführender Berechnungsauftrag.
Sortierreihenfolge Sortierreihenfolge zur Verarbeitung des Berechnungsauftrages.
Prozess ID Eindeutige Kennung des Prozesses.
Objekt Eindeutige Kennung des Objektes.
Untergeordnetes Objekt Eindeutige Kennung des untergeordneten Objektes.
Generierte Prozesse Es werden die Prozesse und Prozessschritte angezeigt, die aufgrund der Änderungen während der Simulation generiert werden. Zusätzlich werden die einzelnen Eigenschaften der Prozesse und Prozessschritte mit ihren konkreten Werten dargestellt. Prozess Name des generierten Prozesses.
Prozessschritte Name des generierten Prozessschrittes.
Eigenschaft Eigenschaft des Prozesses oder des Prozessschrittes.
Wert Wert der Eigenschaft.

Triggeränderungen

Angezeigt werden alle Änderungen an Objekten, die während der Simulation durch Trigger eingestellt wurden. Tabelle Anzeigetext der Tabelle, zu welcher der Datensatz gehört. Diese Angabe dient zur Gruppierung der Objekte.
Objekt Objekt, das von der Änderung betroffen ist.
Spalte Spalte, die geändert wurde.
Alter Wert Wert der Spalte vor der Änderung.
Neuer Wert Wert der Spalte nach der Änderung.
Geänderte Objekte Es werden alle Objekte und ihre Eigenschaften angezeigt, soweit diese von den Änderungen während der Simulation betroffen waren. Tabelle Anzeigetext der Tabelle, zu welcher der Datensatz gehört. Diese Angabe dient zur Gruppierung der Objekte.
Objekt Objekt, das von der Änderung betroffen ist.
Spalte Spalte, die geändert wurde.
Alter Wert Wert der Spalte vor der Änderung.
Neuer Wert Wert der Spalte nach der Änderung.
Regelauswertung

Während der Simulation erfolgt eine Neuberechnung aller Regeln die von den Änderungen betroffen sind. Angezeigt werden neue Regelverletzungen sowie Aufhebungen von Regelverletzungen, die aus der Neuberechnung der Regeln resultieren.

HINWEIS: Die Simulation und Auswertung der Regeln erfolgt nur, wenn die zugehörigen Plugins "Identity Audit Simulation" und "Identity Audit Simulationsauswertung" in den Programmeinstellungen aktiviert sind.

Person Person, die die Regel neu verletzt bzw. erstmalig nicht mehr verletzt.
Regelverletzung Art der Änderung (aufgehobene oder neue Regelverletzung) sowie die betroffene Regel.
Beschreibung Beschreibung zur Regelverletzung.
Verwandte Themen
Related Documents

The document was helpful.

Select Rating

I easily found the information I needed.

Select Rating