Chat now with support
Chat with Support

Identity Manager 8.0 - Referenzhandbuch für die Zielsystemsynchronisation

Zielsystemsynchronisation mit dem Synchronization Editor Grundlagen für die Zielsystemsynchronisation Einrichten der Synchronisation
Synchronization Editor starten Synchronisationsprojekt erstellen Synchronisation konfigurieren
Mappings einrichten Synchronisationsworkflows einrichten Systemverbindungen herstellen Scope bearbeiten Variablen und Variablensets nutzen Startkonfigurationen einrichten Basisobjekte einrichten
Übersicht der Schemaklassen Anpassen einer Synchronisationskonfiguration Konsistenz der Synchronisationskonfiguration prüfen Synchronisationsprojekt aktivieren
Ausführen der Synchronisation Auswerten der Synchronisation Einrichten der Synchronisation mit den Standardkonnektoren Aktualisieren bestehender Synchronisationsprojekte Zusätzliche Informationen für Experten Fehlerbehebung Anhang: Beispiel für eine Konfigurationsdatei

Eigenschaften eines Scope

Eigenschaften eines Scopes

Für einen ScopeClosed erfassen Sie folgende Eigenschaften. Für einen ReferenzscopeClosed filtern Sie auf die Zielsysteme, deren Objekte aus dem verbundenen System referenziert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Was ist ein Scope.

Tabelle 57: Eigenschaften des Scopes
Eigenschaft Beschreibung
SchemaClosed Anzeigename des Schemas, auf das der Scope angewendet wird.
Name Anzeigename des Scopes. Innerhalb eines Synchronisationsprojekts muss der Name eindeutig sein.
Scope-Hierarchie Liste aller Schematypen des ausgewählten Schemas. Um die Liste zu filtern, klicken Sie .
Zeige alle Objekttypen Es werden alle Objekttypen des Schemas angezeigt.
Zeige nur die hierarchisch strukturierten Objekttypen Es werden nur die Objekttypen des Schemas angezeigt, die eine hierarchische Struktur bilden.
Gefiltert? Alle Schematypen, für die ein FilterClosed wirksam ist, sind markiert.
Ein Filter ist definiert und wirksam.
Ein Filter ist wirksam.
Bedingung Legen Sie die Filterbedingung für den Scope fest. Wählen Sie dafür einen Objekttyp in der Scope-Hierarchie aus.
SystemfilterClosed

Filter, der direkt im verbundenen System wirkt.

Geben Sie den Filter in systemspezifischer Notation an, beispielsweise als Where-Klausel für ein Datenbanksystem oder als LDAP-Filter für ein LDAP-System.

Dieser Filter wirkt nur beim Laden der Systemobjekte.

ObjektfilterClosed

Filter, der auf die geladenen Objekte wirkt.

Bedingung Formulieren Sie eine Abfrage auf die geladenen Objekte. Nutzen Sie dafür den Assistenten zur Eingabe von Filtern.
Skript Sie können ein Skript hinterlegen, das die Systemobjekte ermittelt. Das Skript muss in der im SynchronisationsprojektClosed festgelegten Skriptsprache erstellt werden.
HierarchiefilterClosed Filter, der auf der Basis existierender Systemobjekte erstellt wird. Der Filter schränkt die Menge der zu ladenden Objekte direkt im verbundenen System ein.

Dieser Filter ist nur für einzelne Zielsysteme verfügbar.

Weitere Informationen finden Sie unter Hierarchiefilter erstellen.

Verwandte Themen

Hierarchiefilter erstellen

Hierarchiefilter erstellen

Einige Zielsysteme unterstützen die Definition eines Scopes auf Basis der Hierarchie existierender Objekte des Zielsystems. Der HierarchiefilterClosed schränkt die Menge der zu ladenden Objekte direkt im Zielsystem ein. Der Hierarchiefilter kann nur auf Objekte, nicht jedoch auf deren Schemaeigenschaften angewendet werden.

Die Objekte werden im rechten Bereich der Scope-Ansicht in ihrer hierarchischen Struktur angezeigt. Dazu stellt der Synchronization EditorClosed eine Verbindung zum Zielsystem her. Dabei wird das VariablensetClosed verwendet, welches in der Symbolleiste des Synchronization Editors ausgewählt ist.

Um einen Hierarchiefilter zu erstellen

  • Markieren Sie in der Hierarchie alle Objekte, die durch den Scope erfasst werden sollen.

    Alle nicht-markierten Objekte bleiben außerhalb des Scope.

    Wenn Sie den Wurzelknoten der Hierarchie aktivieren, werden auch neue Objekte innerhalb der Hierarchie durch den Scope erfasst. Wenn der Wurzelknoten deaktiviert ist, befinden sich nur die markierten Objekte innerhalb des Scopes. Neue Objekte werden nicht synchronisiert.

Hinweis: Um Schemaeigenschaften als Kriterium in die Scopedefinition einzubeziehen, erstellen Sie zusätzlich einen ObjektfilterClosed.

Ein vollständig definierter Hierarchiefilter kann in eine Variable umgewandelt werden. Damit kann der Filter in einem spezialisierten Variablenset neu definiert und für verschiedene Synchronisationskonfigurationen genutzt werden.

Um den Hierarchiefilter in eine Variable umzuwandeln

  1. Klicken Sie Filter in eine Variable umwandeln.
  2. Bestätigen Sie die Sicherheitsabfrage mit Ja.

    Der Hierarchiefilter wird als Variable gespeichert. Um den Filter zu ändern, bearbeiten Sie die Variable.

Verwandte Themen

Variablen und Variablensets nutzen

Variablen und Variablensets nutzen

Um allgemeingültige Synchronisationskonfigurationen zu erstellen, die erst beim Start der SynchronisationClosed die notwendigen Informationen über die zu synchronisierenden Objekte erhalten, können Variablen eingesetzt werden. Beispielsweise können Variablen in der Zielsystemverbindung genutzt werden, um mit ein und demselben SynchronisationsprojektClosed unterschiedliche Active Directory Domänen zu synchronisieren.

Variablen können in folgenden Definitionen des Synchronization EditorCloseds eingesetzt werden:

Systemverbindungen: in den Parametern
ScopeClosed: im FilterClosed
Schemaklassen: im Filter
Schemaeigenschaften: als definierter Wert
Property-MappingClosed-Regeln: in der Bedingung
Verarbeitungsmethoden: in der Bedingung
Basisobjekte: in der Definition

Für die verschiedenen Ausprägungen der Variablen werden Variablensets angelegt. Jedes Synchronisationsprojekt verfügt über ein Standardvariablenset, das alle Variablen mit einem Standardwert enthält. Die StartkonfigurationClosed erhält einen Verweis auf das zu verwendende VariablensetClosed. Wenn kein Variablenset angegeben ist, wird das Standardvariablenset verwendet.

Wenn das Synchronisationsprojekt über eine Standard-Projektvorlage erstellt wurde, ist das Standardvariablenset angelegt. Sie können Variablen zu diesem Variablenset hinzufügen. Wenn das Synchronisationsprojekt ohne Projektvorlage erstellt wurde, ist kein Variablenset angelegt.

Wenn Variablen mit anderen Werten genutzt werden sollen, erstellen Sie spezialisierte Variablensets. Hier können Sie die Werte der Variablen einzeln verändern. Um ein spezialisiertes Variablenset zu nutzen, ordnen Sie es einer Startkonfiguration zu.

Das Standardvariablenset enthält alle Variablen, die im Synchronisationsprojekt benötigt werden. Neue Variablen werden im Standardvariablenset erstellt. Sie werden automatisch mit ihrem Standardwert in alle spezialisierten Variablensets eingefügt. Der Wert einer Variable kann auch per Skript ermittelt werden, beispielsweise um das Kennwort für einen Systembenutzer aus einem externen Kennwortmanagementsystem auszulesen.

Tabelle 58: Bedeutung der Einträge in der Symbolleiste der Variablensets
Symbol Bedeutung
Neue Variable/neues Variablenset erstellen.
Variable/Variablenset löschen.
Variablenset umbenennen.
Wert der Variable in ein Skript konvertieren.
Skriptvariable in eine einfache Variable konvertieren.
Verwendung der Variable anzeigen.
Standardwert für die ausgewählte Variable wiederherstellen.

Vorgehen: Variablen erstellen

Vorgehen: Variablen erstellen

Um eine Variable im Standardvariablenset zu erstellen

  1. Wählen Sie die Kategorie Konfiguration | Variablen.

    Im oberen Bereich der Dokumentenansicht wird das Standardvariablenset mit alle vorhandenen Variablen angezeigt.

  2. Klicken Sie in der Symbolleiste der oberen Ansicht .

  3. Bearbeiten Sie die Eigenschaften der Variable.
  4. Speichern Sie die Änderungen.

Um Variablen aus Verbindungsparametern zu erstellen

  1. Bearbeiten Sie die Eigenschaften der Systemverbindung.

    Weitere Informationen finden Sie unter Vorgehen: Eigenschaften der Systemverbindungen bearbeiten.

  2. Öffnen Sie die Ansicht Verbindungsparameter.
  3. Wählen Sie den Parameter, dessen Wert in eine Variable umgewandelt werden soll, und klicken Sie Umwandeln.

    Wenn der Parameter bereits in eine Variable umgewandelt wurde, steht die Schaltfläche nicht zu Verfügung. Stattdessen wird der Variablenname angezeigt.

  4. Speichern Sie die Änderungen.
Verwandte Themen
Related Documents