Chat now with support
Chat with Support

Identity Manager 8.0 - Referenzhandbuch für die Zielsystemsynchronisation

Zielsystemsynchronisation mit dem Synchronization Editor Grundlagen für die Zielsystemsynchronisation Einrichten der Synchronisation
Synchronization Editor starten Synchronisationsprojekt erstellen Synchronisation konfigurieren
Mappings einrichten Synchronisationsworkflows einrichten Systemverbindungen herstellen Scope bearbeiten Variablen und Variablensets nutzen Startkonfigurationen einrichten Basisobjekte einrichten
Übersicht der Schemaklassen Anpassen einer Synchronisationskonfiguration Konsistenz der Synchronisationskonfiguration prüfen Synchronisationsprojekt aktivieren
Ausführen der Synchronisation Auswerten der Synchronisation Einrichten der Synchronisation mit den Standardkonnektoren Aktualisieren bestehender Synchronisationsprojekte Zusätzliche Informationen für Experten Fehlerbehebung Anhang: Beispiel für eine Konfigurationsdatei

Parameterdefinitionen

Parameterdefinitionen

Definieren Sie zuerst alle Parameter für die variablen Einstellungen. Die Parameter können in den globalen Definitionen und in den Definitionen des Editors genutzt werden.

Tabelle 76: Parameterdefinition
Attribut Beschreibung
Parameter Name Name des Parameters.
Display Anzeigename des Parameters.
IsQueryParameter Angabe, ob der Wert des Parameters durch den Benutzer eingegeben werden soll.
  • False: Der Parameterwert wird beim Kommandoaufruf übergeben.
  • True: Der Parameterwert wird nach dem Kommandoaufruf abgefragt. Der Benutzer muss einen Wert erfassen. Diese Einstellung kann beispielsweise genutzt werden, um ein Kennwort abzufragen.
IsSecret Angabe, ob der Wert des Parameters angezeigt werden darf.
  • False: Der Wert des Parameters wird bei einer Benutzereingabe angezeigt.
  • True: Der Wert des Parameters wird bei einer Benutzereingabe maskiert.
Example value Standardwert, der verwendet werden soll, wenn beim Kommandoaufruf oder bei der Benutzereingabe kein Wert übergeben wird. Wenn kein Standardwert definiert ist, muss der Wert beim Kommandoaufruf oder durch Benutzereingabe angegeben werden.

Globale Definitionen

Globale Definitionen

Die globalen Definitionen enthalten folgende Informationen, die zum Anlegen neuer Synchronisationsprojekte benötigt werden.

Tabelle 77: Globale Definitionen
Element Beschreibung
WorkDatabase.ConnectionString Verbindungsparameter zum Datenbankserver.
WorkDatabase.AuthenticationString Anmeldedaten für die One Identity Manager Datenbank, in der das SynchronisationsprojektClosed erstellt werden soll.

Wenn die neuen Synchronisationsprojekte in einer anderen Datenbank angelegt werden sollen, passen Sie diese Einstellungen an oder definieren Sie dafür Parameter.

Definitionen des Editors

Definitionen des Editors

Dieser Definitionsteil enthält alle Einstellungen, die im Projektassistenten vorgenommen wurden. Er enthält folgende Informationen:

Tabelle 78: Definitionen des Projektassistenten
Element Beschreibung
TemplateUid Eindeutige Kennung der Projektvorlage, die verwendet werden soll.

Dieses Element ist nicht vorhanden, wenn das Referenzprojekt ohne Projektvorlage erstellt wurde.

ConnectedSystemIdentity Schemainformationen, wie Typ, Version und SchemaClosed-ID des verbundenen Systems.
ScriptLanguage Skriptsprache, die im SynchronisationsprojektClosed verwendet wird.
ShellDisplay Anzeigename des Synchronisationsprojekts.
ShellDescription Beschreibung des Synchronisationsprojekts.
AutoCompletion Angabe, ob das Synchronisationsprojekt sofort aktiviert werden soll.
MainConnection Verbindungsdaten zu der One Identity Manager Datenbank, die mit diesem Synchronisationsprojekt synchronisiert werden soll.
ConnectedSystemConnection Verbindungsdaten zu dem Zielsystem, das mit diesem Synchronisationsprojekt synchronisiert werden soll.
TemplateConfiguration Zusätzliche Einsteillungen, die im Projektassistenten vorgenommen wurden. Dazu gehören beispielsweise:
  • Angaben zur Provisionierung
  • aktivierte RevisionsfilterClosed
  • Einstellungen für das Synchronisationsprotokoll
  • ausgewählter SynchronisationsserverClosed

Dieses Element ist nicht vorhanden, wenn das Referenzprojekt ohne Projektvorlage erstellt wurde.

Synchronization Editor Command Line Interface

Synchronization Editor Command Line Interface

Wenn Sie eine Konfigurationsdatei erstellt und ihren Anforderungen entsprechend angepasst haben, können Sie mit dem Synchronization EditorClosed Command Line Interface neue Synchronisationsprojekte generieren.

Um Synchronisationsprojekte mit dem Synchronization Editor Command Line Interface zu erstellen

  1. Starten Sie einen Kommandozeileneditor.
  2. Wechseln Sie in das One Identity Manager Installationsverzeichnis.
  3. Führen Sie das Synchronization Editor Command Line Interface mit der Option -V aus und setzen Sie die Werte für die Parameter.

    SynchronizationEditor.CLI.exe --CreateShell {<Optionen>} <Konfigurationsdatei> {<Parameter>}

    Beispiel: SynchronizationEditor.CLI.exe --CreateShell -V /Workspace=D:\ActiveDirectoryProject.sews /SetParam SyncProject="Synchronization Project for Active Directory Domain XYZ"

    HINWEIS: Wenn der Wert eines Parameters Leerzeichen oder Sonderzeichen enthält, muss er in Anführungszeichen eingeschlossen werden.

  4. Geben sie die Werte der Parameter ein, die eine Benutzereingabe erfordern.
    • Um einen Leerwert zu erfassen, drücken Sie ENTER.
    • Um den Standardwert zu übernehmen, der in der Konfigurationsdatei definiert ist, drücken Sie Esc.
  5. Wenn keine Fehler aufgetreten sind, führen Sie Schritt 3 und 4 mit der Option -S aus.

    Wenn das SynchronisationsprojektClosed mit einer Projektvorlage erstellt wurde, werden die Schemas beim Speichern komprimiert.

TIPP: Um die Hilfe für das Synchronization Editor Command Line Interface anzuzeigen, führen Sie die SynchronizationEditor.CLI.exe ohne zusätzliche Angaben aus.

Tabelle 79: Optionen des Synchronization Editor Command Line Interface
Option Beschreibung
-?|H Zeigt die Hilfe an.
-Q Keine Nachfrage vor der Ausführung irreversibler Aktionen.
-V Das Synchronization Editor Command Line Interface wird im Verbose-Modus ausgeführt. Nutzen Sie diese Option für die Fehleranalyse.
-S Speichert das erstellte Synchronisationsprojekt in die Datenbank. Wenn diese Option nicht angegeben ist, wird das Erstellen des Synchronisationsprojekts simuliert.
Tabelle 80: Parameterdeklaration
Parameter Beschreibung
/Workspace Vollständiger oder relativer Pfad zur Konfigurationsdatei.
/SetParam Setzt die Werte der in der Konfigurationsdatei definierten Parameter. Standardwerte werden überschrieben.

Format: Parametername=Wert

Beachten Sie die Groß- und Kleinschreibung der Parameternamen.

Wenn der Wert Leerzeichen oder Sonderzeichen enthält, muss er in Anführungszeichen eingeschlossen werden. Mehrere Parameter werden durch Leerzeichen getrennt.

Related Documents