Chat now with support
Chat with Support

Identity Manager 8.0 - Installationshandbuch

Über dieses Handbuch Überblick über den One Identity Manager Installationsvoraussetzungen Installieren des One Identity Manager Installieren und Konfigurieren des One Identity Manager Service Aktualisieren des One Identity Manager Installieren und Aktualisieren eines One Identity Manager Anwendungsservers Installieren, Konfigurieren und Warten des Web Portal Installieren des Web Portal für Betriebsunterstützung Installieren und Aktualisieren der Manager Webanwendung Anmelden an den One Identity Manager-Werkzeugen Fehlerbehebung Anhang: One Identity Manager Authentifizierungsmodule Anhang: Erstellen einer One Identity Manager-Datenbank für eine Test- oder Entwicklungsumgebung aus einer Datenbanksicherung Anhang: Erweiterte Konfiguration der Manager Webanwendung Anhang: Maschinenrollen und Installationspakete Anhang: Einstellungen für eine neue SQL Server Datenbank

Aktualisieren der One Identity Manager-Datenbank

Aktualisieren der One Identity Manager-Datenbank

Im One Identity Manager ist eine automatische Versionsverwaltung integriert, die einen konsistenten Stand der Bestandteile des One Identity Manager untereinander als auch zur Datenbank sichert. Werden Programmerweiterungen implementiert, die die Struktur verändern, beispielsweise Tabellenerweiterungen, ist eine Aktualisierung der Datenbank erforderlich.

Die Aktualisierung der Datenbank ist dann notwendig, wenn Hotfixes und Service Packs zur eingesetzten One Identity Manager-Version oder vollständige Versionsänderungen verfügbar sind. Des Weiteren ist es immer wieder erforderlich, dass kundenspezifische Änderungen aus einer Entwicklungsdatenbank in die Datenbank des Produktivsystems zu übernehmen sind.

Die Anpassung des One Identity Manager Schemas erfolgt durch das Einspielen so genannter Transportpakete. Der One Identity Manager kennt die folgenden Arten von Transportpaketen, die je nach Anforderung in die Datenbank zu importieren sind.

Wichtig: Bevor Sie ein Transportpaket in ein Produktivsystem einspielen, testen Sie die Änderungen zunächst in einer Testumgebung.

Tabelle 33: Transportpakete
Art des Transportpaketes Beschreibung Verwendetes Werkzeug

Migrationspaket

Migrationspakete werden für die initiale Schemainstallation der Datenbank, bei einem Service Pack und einer vollständigen Versionsänderung zur Verfügung gestellt. Ein Migrationspaket enthält alle benötigten Tabellen, Datentypen, Datenbankprozeduren sowie die Standardkonfiguration des One Identity Manager.

Configuration Wizard

Hotfixpaket

Hotfixpakete werden zur Verfügung gestellt, um einzelne Korrekturen an der Standardkonfiguration wie beispielsweise Bildungsregeln, Skripte, Prozesse oder Dateien in die Datenbank einzuspielen.

Hinweis: Enthält ein Hotfixpaket nur geänderte Dateien, laden Sie diese Dateien mit dem Programm "Software Loader" in die Datenbank.

Database Transporter

Software Loader

Kundenkonfigurationspaket

Ein Kundenkonfigurationspaket dient zum Austausch kundenspezifischer Änderungen zwischen Entwicklungsdatenbank, Testdatenbank und Datenbank des Produktivsystems. Diese Transportpakete werden vom Kunden erstellt und in die Datenbanken eingespielt.

Database Transporter

Hinweis: Sollen zusätzlich zu einem Hotfixpaket weitere kundenspezifische Konfigurationsanpassungen in eine One Identity Manager-Datenbank übernommen werden, dann erstellen Sie dafür ein Kundenkonfigurationspaket und importieren Sie dieses Transportpaket mit dem Database Transporter in die Zieldatenbank. Das Zusammenführen eines Hotfixpaketes und eines Kundenkonfigurationspaketes zu einem Transportpaket wird nicht unterstützt.

Verwandte Themen

Aktualisieren der One Identity Manager-Datenbank mit dem Configuration Wizard

Aktualisieren der One Identity Manager-Datenbank mit dem Configuration Wizard

Wichtig: Bevor Sie ein Migrationspaket in ein Produktivsystem einspielen, testen Sie die Änderungen zunächst in einer Testumgebung.

Wenn Sie ein Service Pack oder eine vollständige Versionsänderung erhalten, verwenden Sie den Configuration Wizard zur Aktualisierung der One Identity Manager-Datenbank.

Das Programm "Configuration Wizard" führt die Aktualisierung der Datenbank in Abhängigkeit vom aktuellen Stand der One Identity Manager-Datenbank durch und überträgt den aktuellen Stand in die Versionshistorie.

Während der Aktualisierung werden Berechnungsaufträge in die Datenbank eingestellt. Diese werden durch den DBQueue Prozessor verarbeitet. Abhängig von Datenumfang und Systemperformance kann die Verarbeitung der Berechnungsaufträge einige Zeit dauern. Dies ist insbesondere der Fall, wenn Sie große Mengen historisierter Daten, wie beispielsweise Datenänderungen oder Informationen aus der Prozessverarbeitung in der One Identity Manager-Datenbank speichern. Stellen Sie daher vor der Aktualisierung der Datenbank sicher, dass Sie ein entsprechendes Verfahren zur Datenarchivierung konfiguriert haben. Ausführliche Informationen zur Archivierung von Daten finden Sie im One Identity Manager Administrationshandbuch für die Datenarchivierung.

HINWEIS: Starten Sie den Configuration Wizard auf einer administrativen Arbeitsstation.

Wichtig: Stellen Sie vor der Aktualisierung des One Identity Manager Schemas auf die Version 8.0 sicher, dass der administrative Systembenutzer, mit dem die Kompilierung der Datenbank erfolgt, ein Kennwort hat. Anderenfalls kann die Aktualisierung des Schemas nicht vollständig durchgeführt werden.
Detaillierte Informationen zum Thema

Aktualisieren einer SQL Server Datenbank

Aktualisieren einer SQL Server Datenbank

Wenn Sie ein Service Pack oder eine vollständige Versionsänderung erhalten, verwenden Sie den Configuration Wizard zur Aktualisierung der One Identity Manager-Datenbank.

HINWEIS:

  • Die Aktualisierung der Datenbank wird im Einzelbenutzermodus ausgeführt. Beenden Sie alle bestehenden Verbindungen zur Datenbank vor dem Start der Migration.
  • Nach Beenden der Aktualisierung wird die Datenbank automatisch in den Mehrbenutzermodus geschaltet. Sollte dies nicht möglich sein, erhalten Sie eine Meldung, über die Sie die Datenbank manuell in den Mehrbenutzermodus schalten können.
  • Bei Einsatz einer Datenbankspiegelung kann es zu Problemen bei der Aktivierung des Einzelbenutzermodus kommen.

HINWEIS: Starten Sie den Configuration Wizard auf einer administrativen Arbeitsstation.

Wichtig: Stellen Sie vor der Aktualisierung des One Identity Manager Schemas auf die Version 8.0 sicher, dass der administrative Systembenutzer, mit dem die Kompilierung der Datenbank erfolgt, ein Kennwort hat. Anderenfalls kann die Aktualisierung des Schemas nicht vollständig durchgeführt werden.

Um eine Datenbank zu aktualisieren:

  1. Starten Sie den Configuration Wizard.
  2. Auf der Startseite des Configuration Wizard wählen Sie die Option Datenbank aktualisieren.
  3. Auf der Seite Datenbank auswählen wählen Sie Datenbank und das Installationsverzeichnis.
    1. Wählen Sie im Bereich "Datenbankverbindung auswählen" die Datenbank in der Liste.

      -ODER-

      Wählen Sie unter Neue Verbindung hinzufügen das Datenbanksystem SQL Server und erfassen Sie die Verbindungsdaten zum Datenbankserver.

      Tabelle 34: Verbindungsdaten zur SQL Server Datenbank
      Eingabe Beschreibung

      Server

      Datenbankserver.

      Windows Authentifizierung

      Angabe, ob integrierte Windows Authentifizierung verwendet wird.

      Die Verwendung dieser Authentifizierung wird nicht empfohlen. Sollten Sie dieses Verfahren dennoch einsetzen, stellen Sie sicher, dass Ihre Umgebung Windows Authentifizierung unterstützt.

      Nutzer

      Datenbankbenutzer.

      Kennwort

      Kennwort des Datenbankbenutzers.

      Datenbank

      Datenbank.

      Hinweis: Über die Option Erweitert können Sie weitere Konfigurationseinstellungen für die Datenbankverbindung vornehmen.

    2. Wählen Sie im Bereich "Installationsquellen" das Verzeichnis mit den Installationsdateien.

  4. Auf der Seite Produktbeschreibung werden die Konfigurationsmodule und Versionsinformationen angezeigt.

    1. Wählen Sie die Module, die Sie aktualisieren möchten.
    2. Bestätigen Sie, dass von der Datenbank eine aktuelle Sicherung erstellt wurde.
    3. Sollte es erforderlich sein weitere Module auszuwählen, aktivieren Sie die Option Weitere Module hinzufügen.
  5. Wählen Sie auf der Seite Konfigurationsmodule auswählen die zusätzlichen Module.

    Hinweis: Diese Seite wird nur angezeigt, wenn Sie die Option Weitere Module hinzufügen aktiviert haben.

    Hinweis: Wenn Sie zusätzliche Module hinzufügen, erhalten Ihre kundenspezifischen administrativen Benutzer die Berechtigungen auf diese Module.

  6. Falls noch Verbindungen anderer Benutzer zur Datenbank bestehen, werden diese auf der Seite Aktive Datenbankverbindungen angezeigt.

    • Trennen Sie die Verbindungen, damit die Verarbeitung der Datenbank gestartet werden kann.
  7. Auf der Seite Datenbanküberprüfung werden Fehler angezeigt, die eine Verarbeitung der Datenbank verhindern. Beheben Sie die Fehler bevor Sie mit der Aktualisierung fortfahren.

  8. Auf der Seite Verarbeitung der Datenbank werden die Installationsschritte angezeigt. Die Installation und Konfiguration der Datenbank wird durch den Configuration Wizard automatisch durchgeführt.

    TIPp: Um detaillierte Informationen zu den Verarbeitungsschritten und zum Migrationsprotokoll zu erhalten, aktivieren Sie die Option Erweitert.

    1. Für die Kompilierung des Systems ist die Anmeldung mit einem administrativen Benutzer erforderlich.
      • Erfassen Sie den Benutzername und Kennwort des administrativen Systembenutzers.
      • Klicken Sie Anmelden.
    2. Nach Abschluss der Verarbeitung, klicken Sie Weiter.
  9. Auf der Seite Lieferantenbenachrichtigung konfigurieren können Sie die Lieferantenbenachrichtigung einrichten.

    Wenn die Lieferantenbenachrichtigung aktiviert ist, erzeugt One Identity Manager einmal im Monat eine Liste der Systemeinstellungen und sendet die Liste an One Identity. Diese Liste enthält keine personenbezogenen Daten. Die Liste wird von unserem Kunden-Support-Team proaktiv überprüft, welches nach wesentlichen Änderungen schaut um mögliche Probleme zu identifizieren bevor sie sich auf Ihrem System verwirklichen. Die Listen können von unseren F&E-Mitarbeitern für die Analyse, Diagnose und Replikation zu Testzwecken verwendet werden. Diese Informationen behalten Gültigkeit, solange Ihr Unternehmen weiterhin Pflegeleistungen für dieses Produkt bezieht.

    1. Um die Funktion zu nutzen, aktivieren Sie die Option Lieferantenbenachrichtigung aktivieren und geben Sie unter E-Mail-Adresse für Kontakt die E-Mail-Adresse Ihres Unternehmenskontaktes ein.

      Die E-Mail-Adresse wird als Absenderadresse für die Lieferantenbenachrichtigung verwendet.

    2. Um die Funktion nicht zu nutzen, aktivieren Sie die Option Lieferantenbenachrichtigung deaktivieren.
  10. Auf der letzten Seite des Configuration Wizard klicken Sie Fertig.
Verwandte Themen

Aktualisieren eines Oracle Datenbankbenutzers

Aktualisieren eines Oracle Datenbankbenutzers

Wenn Sie ein Service Pack oder eine vollständige Versionsänderung erhalten, verwenden Sie den Configuration Wizard zur Aktualisierung der One Identity Manager-Datenbank.

HINWEIS: Starten Sie den Configuration Wizard auf einer administrativen Arbeitsstation.

Wichtig: Stellen Sie vor der Aktualisierung des One Identity Manager Schemas auf die Version 8.0 sicher, dass der administrative Systembenutzer, mit dem die Kompilierung der Datenbank erfolgt, ein Kennwort hat. Anderenfalls kann die Aktualisierung des Schemas nicht vollständig durchgeführt werden.

Um einen Datenbankbenutzer zu aktualisieren

  1. Starten Sie den Configuration Wizard.
  2. Auf der Startseite des Configuration Wizard wählen Sie die Option Datenbank aktualisieren.
  3. Auf der Seite Datenbank auswählen wählen Sie Datenbank und das Installationsverzeichnis.
    1. Wählen Sie im Bereich "Datenbankverbindung auswählen" die Datenbank in der Liste.

      -ODER-

      Wählen Sie unter Neue Verbindung hinzufügen das Datenbanksystem Oracle Database und erfassen Sie die Verbindungsdaten zum Datenbankserver.

      Tabelle 35: Verbindungsdaten zur Oracle Datenbank
      Eingabe Beschreibung
      Direktzugriff (ohne Oracle Client) Für den direkten Zugriff aktivieren Sie die Option.

      Für den Zugriff über Oracle Clients deaktivieren Sie die Option.

      Die erforderlichen Verbindungsdaten sind abhängig von der Einstellung dieser Option.

      Server Datenbankserver.
      Port Port der Oracle Instanz.
      Service Name Service Name.
      Benutzer Oracle Datenbankbenutzer.
      Kennwort Kennwort des Datenbankbenutzers.
      Datenquelle TNS Alias Name aus der TNSNames.ora.

      Hinweis: Über die Option Erweitert können Sie weitere Konfigurationseinstellungen für die Datenbankverbindung vornehmen.

    2. Wählen Sie im Bereich "Installationsquellen" das Verzeichnis mit den Installationsdateien.

  4. Auf der Seite Produktbeschreibung werden die Konfigurationsmodule und Versionsinformationen angezeigt.

    1. Wählen Sie die Module, die Sie aktualisieren möchten.
    2. Bestätigen Sie, dass von der Datenbank eine aktuelle Sicherung erstellt wurde.
    3. Sollte es erforderlich sein weitere Module auszuwählen, aktivieren Sie die Option Weitere Module hinzufügen.
  5. Wählen Sie auf der Seite Konfigurationsmodule auswählen die zusätzlichen Module.

    Hinweis: Diese Seite wird nur angezeigt, wenn Sie die Option Weitere Module hinzufügen aktiviert haben.

    Hinweis: Wenn Sie zusätzliche Module hinzufügen, erhalten Ihre kundenspezifischen administrativen Benutzer die Berechtigungen auf diese Module.

  6. Falls noch Verbindungen anderer Benutzer zur Datenbank bestehen, werden diese auf der Seite Aktive Datenbankverbindungen angezeigt.

    • Trennen Sie die Verbindungen, damit die Verarbeitung der Datenbank gestartet werden kann.
  7. Auf der Seite Datenbanküberprüfung werden Fehler angezeigt, die eine Verarbeitung der Datenbank verhindern. Beheben Sie die Fehler bevor Sie mit der Aktualisierung fortfahren.

  8. Auf der Seite Verarbeitung der Datenbank werden die Installationsschritte angezeigt. Die Installation und Konfiguration der Datenbank wird durch den Configuration Wizard automatisch durchgeführt.

    TIPp: Um detaillierte Informationen zu den Verarbeitungsschritten und zum Migrationsprotokoll zu erhalten, aktivieren Sie die Option Erweitert.

    1. Für die Kompilierung des Systems ist die Anmeldung mit einem administrativen Benutzer erforderlich.
      • Erfassen Sie den Benutzername und Kennwort des administrativen Systembenutzers.
      • Klicken Sie Anmelden.
    2. Nach Abschluss der Verarbeitung, klicken Sie Weiter.
  9. Auf der Seite Lieferantenbenachrichtigung konfigurieren können Sie die Lieferantenbenachrichtigung einrichten.

    Wenn die Lieferantenbenachrichtigung aktiviert ist, erzeugt One Identity Manager einmal im Monat eine Liste der Systemeinstellungen und sendet die Liste an One Identity. Diese Liste enthält keine personenbezogenen Daten. Die Liste wird von unserem Kunden-Support-Team proaktiv überprüft, welches nach wesentlichen Änderungen schaut um mögliche Probleme zu identifizieren bevor sie sich auf Ihrem System verwirklichen. Die Listen können von unseren F&E-Mitarbeitern für die Analyse, Diagnose und Replikation zu Testzwecken verwendet werden. Diese Informationen behalten Gültigkeit, solange Ihr Unternehmen weiterhin Pflegeleistungen für dieses Produkt bezieht.

    1. Um die Funktion zu nutzen, aktivieren Sie die Option Lieferantenbenachrichtigung aktivieren und geben Sie unter E-Mail-Adresse für Kontakt die E-Mail-Adresse Ihres Unternehmenskontaktes ein.

      Die E-Mail-Adresse wird als Absenderadresse für die Lieferantenbenachrichtigung verwendet.

    2. Um die Funktion nicht zu nutzen, aktivieren Sie die Option Lieferantenbenachrichtigung deaktivieren.
  10. Auf der letzten Seite des Configuration Wizard klicken Sie Fertig.

Verwandte Themen
Related Documents

The document was helpful.

Select Rating

I easily found the information I needed.

Select Rating