Chat now with support
Chat with Support

Identity Manager 8.0 - Installationshandbuch

Über dieses Handbuch Überblick über den One Identity Manager Installationsvoraussetzungen Installieren des One Identity Manager Installieren und Konfigurieren des One Identity Manager Service Aktualisieren des One Identity Manager Installieren und Aktualisieren eines One Identity Manager Anwendungsservers Installieren, Konfigurieren und Warten des Web Portal Installieren des Web Portal für Betriebsunterstützung Installieren und Aktualisieren der Manager Webanwendung Anmelden an den One Identity Manager-Werkzeugen Fehlerbehebung Anhang: One Identity Manager Authentifizierungsmodule Anhang: Erstellen einer One Identity Manager-Datenbank für eine Test- oder Entwicklungsumgebung aus einer Datenbanksicherung Anhang: Erweiterte Konfiguration der Manager Webanwendung Anhang: Maschinenrollen und Installationspakete Anhang: Einstellungen für eine neue SQL Server Datenbank

Sicherheit

Hier legen Sie einige wichtige, die Sicherheit der Anwendung beeinflussende, Einstellungen fest.

Tabelle 65: Bedeutung der Konfigurationseinstellungen für die Sicherheit
Einstellung Beschreibung

Installationsumgebung

Standardkonfigurationen der Installationsumgebung. Diese Einstellung wirkt sich auf andere Konfigurationsgruppen aus.

Tabelle 66: Zulässige Werte
Wert Beschreibung
Production Empfohlene Einstellung für alle produktiven Installationen.
Test Einstellung, wenn die Anwendung zu Testzwecken installiert wurde.
Development Einstellungen, wenn die Anwendung in einem Entwicklungsumfeld installiert wurde.
Custom

Einstellungen, wenn Sie alle Einstellungen manuell vornehmen möchten.

Antwortverzögerung bei ungültiger Sitzung

Zeit in Sekunden, die eine clientseitige Anfrage mit falschen Sitzungsinformationen blockiert werden soll. Diese Einstellung soll eventuelle "Brute Force" Angriffe verhindern.

Anmeldung ohne Cookies erlauben

Die Anwendung nutzt Sitzungs-Cookies zur Sicherung der Client-Server Kommunikation. Aktivieren Sie diese Einstellung, um Benutzeranmeldungen ohne Cookies zu erlauben. Dies wäre der Fall, falls beispielsweise Cookies im Firmennetzwerk verboten wurden.

HINWEIS: Es ist empfohlen diese Einstellung nicht zu aktivieren.

Browserfenster nach dem Abmelden schließen

Angabe, ob das Browserfenster nach Abmeldung geschlossen werden soll. Ist diese Einstellung aktiviert, versucht die Anwendung das Browserfenster des Benutzers zu schließen, nachdem sich dieser abgemeldet hat. Diese Funktion wird nicht von jedem Browser unterstützt oder erfolgt nur nach Nachfrage des Browsers.

Debugging

Hier befinden sich nützliche Einstellungen zur Fehlersuche. Im Normalfall müssen Sie hier nichts konfigurieren.

Tabelle 67: Bedeutung der Konfigurationseinstellungen für das Debugging
Einstellung Beschreibung

Protokollumfang

Menge an Informationen, die protokolliert werden sollen.

HINWEIS:  Im produktiven Betrieb der Anwendung sollte "Normal" eingestellt werden.

Dokumentationsmodus aktivieren

Angabe, ob in der Anwendungsoberfläche einige zusätzliche Informationen angezeigt werden, beispielsweise der Name des aktiven Formulars. Die Wirkung ist abhängig von der ausgewählten Visualisierung.

HINWEIS: Diese Einstellung sollte im produktiven Betrieb nicht aktiviert werden.

SQL Protokoll aktivieren

Angabe, ob alle Datenbankanweisungen protokolliert werden sollen. Das Protokoll wird in das SQL Protokollverzeichnis geschrieben.

HINWEIS: Diese Einstellung sollte im produktiven Betrieb nicht aktiviert werden.

ASP.Net Fehlermeldungen anzeigen

Angabe, ob ASP.Net eigene Fehlermeldungen angezeigt werden sollen.

HINWEIS: Diese Einstellung sollte im produktiven Betrieb nicht aktiviert werden.

Testmodus aktivieren

Angabe, ob automatische Tests unterstützt werden sollen.

HINWEIS: Diese Einstellung sollte im produktiven Betrieb nicht aktiviert werden.

Verwandte Themen

Leistung

Hier legen Sie einige wichtige Einstellungen fest, die die Leistung der Anwendung beeinflussen.

Tabelle 68: Bedeutung der Konfigurationseinstellungen für die Leistung
Einstellung Beschreibung

Lastverteilung

Modus des integrierten Load-Balancings. In den meisten Fällen sollte "DistributeEqually" gewählt werden.

Maximale Auslastung

Maximale Anzahl von Benutzersitzungen, die die Anwendung akzeptieren soll. Soll eine große Anzahl von Sitzungen ermöglicht werden, so sollte die Anwendung eventuell mehrfach installiert werden, da die Systemressourcen für jeden Anwendungsprozess limitiert sind.

Maximum erzwingen

Wird diese Einstellung deaktiviert, so wird der Wert unter Maximale Auslastung unwirksam. Er wird jedoch als Schwellwert für das Load-Balancing-Verfahren "DistributeSuccessively" verwendet.

HTTP-Übertragung komprimieren

Angabe, ob die Nutzung der Kompression der HTTP Kommunikation aktiviert werden soll.

HINWEIS: Die Kompression der HTTP Kommunikation muss auch für den Internet Information Services konfiguriert worden sein. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation des Webservers.

Host Segmentation

Angabe von Host Segmenten. Die Einstellung ermöglicht die Verteilung der clientseitigen Anfragen auf mehrere Serveradressen die alle Aliase für das Webfrontend darstellen. Damit lassen sich einige Limitierungen des Browsers umgehen und so bei schlechten Netzverbindungen die Ladezeiten verkürzen.

Verwandte Themen

Dateidownload

Um den Download größerer Dateien zu ermöglichen, benötigt die Anwendung ein Verzeichnis in dem der Download dem Benutzer zur Verfügung gestellt werden kann. Dies betrifft zum Beispiel Berichte die von der Anwendung generiert und dann vom Benutzer als PDF gespeichert werden.

Tabelle 69: Bedeutung der Konfigurationseinstellungen für den Download von Dateien
Einstellung Beschreibung

Dateidownload aktivieren

Angabe, ob Dateidownload aktiviert werden soll. Aktivieren Sie diese Einstellung, um den Download von größeren Dateien, wie Berichten, zu ermöglichen. Ist der Dateidownload deaktiviert, stehen einige Funktionen nicht zur Verfügung.

Downloadverzeichnis

Verzeichnis, das die Anwendung nutzen soll, um die Downloads zur Verfügung zu stellen. Die Anwendung benötigt vollständige Rechte in diesem Verzeichnis.

Säuberungsintervall

Zeitdauer in Minuten, in der nicht benötigten Datei gesucht und entfernt werden.

Bereitstellungsdauer

Zeitdauer in Minuten, in der ein Download dem Benutzer zur Verfügung gestellt werden soll. Nach der Initiierung eines Downloads kann die Anwendung nicht mehr feststellen, wann und ob der Download vom Benutzer durchgeführt wurde, sodass der Download nach einer bestimmten Zeit abgebrochen werden muss.

Related Documents

The document was helpful.

Select Rating

I easily found the information I needed.

Select Rating