Chat now with support
Chat with Support

Identity Manager 8.0 - Konfigurationshandbuch

Softwarearchitektur des One Identity Manager Arbeiten mit dem Designer Kundenspezifische Änderungen an der One Identity Manager Standardkonfiguration Prüfen der Datenkonsistenz Kompilieren einer One Identity Manager-Datenbank Arbeiten mit Änderungskennzeichen Basisdaten zur Systemkonfiguration
One Identity Manager Authentifizierungsmodule Verbindungsdaten zur Datenbank Konfigurationsparameter zur Systemkonfiguration Einrichten des E-Mail-Benachrichtigungssystems Aktivieren weiterer Sprachen für die Anzeige und Pflege der Daten Abbildung der Länderinformationen Einrichten und Konfigurieren von Zeitplänen Kennwortrichtlinien im One Identity Manager Dynamisches Nachladen von Änderungen Datenbanken für TimeTrace Maschinenrollen und Serverfunktionen Dateien für die Softwareaktualisierung Eingesetzte Betriebssysteme Berichte zur Systemkonfiguration Verwenden vordefinierter Datenbankabfragen Verwaltung von kundenspezifischen Datenbankobjekten innerhalb der Datenbank
Datenmodell des One Identity Manager Erteilen von Berechtigungen auf das One Identity Manager Schema Bearbeiten der Benutzeroberfläche
Objektdefinitionen für die Benutzeroberfläche Menüführung der Benutzeroberfläche Formulare für die Benutzeroberfläche Statistiken im One Identity Manager Erweitern des Launchpad Methodendefinitionen für die Benutzeroberfläche Anwendungen für die Gestaltung der Benutzeroberfläche Symbole und Bilder für die Gestaltung der Benutzeroberfläche Sprachabhängige Abbildung von Informationen
Prozess-Orchestrierung im One Identity Manager
Bekanntgabe der Jobserver Konfiguration des One Identity Manager Service Prozessverarbeitung im One Identity Manager
Prozessüberwachung zur Nachverfolgung von Änderungen Bedingte Kompilierung mittels Präprozessorbedingungen Skripte im One Identity Manager Bearbeiten von Mailvorlagen Berichte im One Identity Manager Kundenspezifische Schemaerweiterungen Transportieren kundenspezifischer Änderungen am One Identity Manager Schema Importieren von Daten Webservice Integration SOAP Web Service One Identity Manager als SPML Provisioning Service Provider Fehlersuche im One Identity Manager
Überwachen der Prozessverarbeitung mit Job Queue Info Ausgabe von Fehlermeldungen im Fehlermeldungsfenster Anzeigen von Meldungen im Fehlerprotokoll eines Programms Aufzeichnung von Meldungen im Systemprotokoll Protokollierung im One Identity Manager Protokollierung des One Identity Manager Service Anzeigen des Status eines One Identity Manager Anwendungsservers
Verarbeitung von DBQueue Aufträgen Konfigurationsdateien des One Identity Manager

Verwenden von virtuellen Datenquellen

Virtuelle Datenquellen verwenden Sie, wenn Sie eine definierte Datenquelle innerhalb eines Berichtes mehrfach verwenden möchten, jedoch weitere Einschränkungen oder eine andere Datensortierung benötigen.

Um eine virtuelle Datenquelle zu erstellen

  1. Wählen Sie den Bericht in der Berichtliste und öffnen Sie den Bericht per Maus-Doppelklick oder über den Kontextmenüeintrag Bearbeiten.

    Das Berichtsformular wird im Reportdesigner geöffnet.

  2. Wählen Sie den Menüeintrag Report | Neue virtuelle Datenquelle.

    Es wird eine Dialogfenster geöffnet, indem alle vorhandenen Datenquellen des Berichtes angezeigt werden.

  3. Konfigurieren Sie die Eigenschaften der virtuellen Datenquelle.
Verwandte Themen

Bearbeiten des Berichtsformulars

In der Bearbeitungsansicht des Report Editors erstellen und bearbeiten Sie die Formulare des Berichtes. In die Bearbeitungsansicht ist der Stimulsoft Reports.Ultimate Reportdesigner der integriert. Die genaue Beschreibung und Funktionalität zu den einzelnen Komponenten entnehmen Sie der Online-Hilfe der Firma Stimulsoft (www.stimulsoft.com).

HINWEIS: Beim ersten Start des Report Editors können Sie den Konfigurationstyp (Basis-Bericht, Standard oder Professionell) für die Berichte wählen. Der Konfigurationstyp entscheidet über den Umfang der dargestellten Eigenschaften bei der Bearbeitung eines Berichtes. Den Konfigurationstyp können Sie nachträglich in der Bearbeitungsansicht über das Kontextmenü des Eigenschaftenfensters ändern.

Die Symbolleiste des Stimulsoft Reports.Ultimate Reportdesigners wurde um folgende Funktionen erweitert.

Tabelle 308: Erweiterungen der Symbolleiste des Stimulsoft Reports.Ultimate Reportdesigners
Symbol Bedeutung
Importieren eines Berichtes (XML Format).
Exportieren eines Berichtes (XML Format).
Globalisierungseditor. Der Globalisierungseditor des Reportdesigners wird geöffnet.
Der Dialog "Übersetzungen bearbeiten" wird geöffnet.
Detaillierte Informationen zum Thema

Einfügen der Datenfelder in das Berichtsformular

Zur Anzeige der Daten im Bericht müssen Sie die gewünschten Steuerelemente auf dem Berichtsformular einfügen und mit den Spalten der Datenquellen verknüpfen. Nachdem Sie die Datenquellen erstellt haben, werden diese mit allen verwendeten Spalten im Wörterbuch des Reportdesigners unterhalb des Eintrags "Quest" aufgelistet. Die Berichtsparameter stehen als Variablen unterhalb des Eintrags "Quest" zur Verfügung.

Die genaue Beschreibung und Funktionalität zu den einzelnen Komponenten entnehmen Sie der Online-Hilfe der Firma Stimulsoft (www.stimulsoft.com).

Um Datenfelder in das Berichtsformular einzufügen

  1. Wählen Sie die Spalte, die Sie in den Bericht einfügen möchten, im Wörterbuch (Tabreiter Wörterbuch) aus.
  2. Platzieren Sie die Spalte per „Drag and Drop" auf dem Berichtsformular.

    Es wird ein neues Steuerelement auf dem Berichtsformular erzeugt und mit einigen Eigenschaften vorbelegt.

    TIPP: Weitere Steuerelemente können Sie nach Bedarf über die Werkzeugpaletten des Reportdesigners hinzufügen.

  3. Über das Eigenschaftenfenster des Reportdesigners (Tabreiter Eigenschaften) passen Sie die einzelnen Steuerelemente an.
  4. Über die Vorschau können Sie den Bericht während der Erstellung einsehen. Die Vorschau nutzt dabei die angegebenen Beispielwerte der Berichtsparameter für die Ermittlung der Daten.

Abbildung 51: Reportdesigner mit Berichtsformular (1), Anzeige Wörterbuch/Eigenschaften (2), Umschalten zwischen Wörterbuch/Eigenschaften (3), Werkzeugpalette (4),Vorschau (5), Importieren/Exportieren von Berichtseiten (6), Übersetzen des Berichtes (7)

Verwandte Themen

Beispiel für einen einfachen Bericht mit Gruppierung der Daten

Es soll ein Bericht erstellt werden, der alle Personen gruppiert nach ihren Abteilungen auflistet.

  1. Dazu wird ein neuer Bericht erzeugt.
    • Als Bezeichnung des Berichtes wird "CCC_Employee_by_Department" festgelegt. Als Anzeigename wird "Personen nach Abteilungen %UID%" festgelegt.
    • Es wird eine Datenquelle "Employee by Department" mit dem Abfragemodul "SQL" für den Bericht erstellt. Die Datenabfrage soll die Personen liefern die einer Abteilung zugeordnet sind. Die Abteilung wird über den Objektschlüssel (XObjektKey) ermittelt. Dieser wird als Parameter an den Bericht übergeben. Abgefragt werden Vorname (Firstname) und Nachname (Lastname) der Person sowie der Name der Abteilung (Departmentname).

      Select Firstname, Lastname, Departmentname

      from person join Department

      on person.uid_Department = department.uid_Department

      where Department.XObjectKey = @UIDDepartment

    • Der Parameter "UIDDepartment" wird zum Bericht hinzugefügt und mit einem Beispielwert für die Vorschau belegt.
  2. Anschließend werden die Steuerelemente für die Datenbankspalten auf dem Berichtsformular angeordnet.
    • Für die Gruppierung wird über die Werkzeugpalette des Reportdesigners ein Band vom Typ "Gruppenkopf" in das Berichtsformular eingefügt. Als "Gruppen-Bedingung" wird der Spaltenname, nach dem gruppiert werden soll, angegeben, im Beispiel Departmentname.

    Abbildung 52: Festlegen der Gruppen-Bedingung

  3. Anschließend wird die Spalte Departmentname per "Drag and Drop" aus dem Wörterbuch des Reportdesigners (Tabreiter Wörterbuch) in den Gruppenkopf eingefügt. Dabei wird ein neues Steuerelement auf dem Berichtsformular erzeugt.

    Abbildung 53: Erstellen einer Gruppierung

  4. Für die Darstellung der Personen wird über die Werkzeugpalette des Reportdesigners ein neues Band vom Typ "Datenband" in das Berichtsformular eingefügt. Als Datenquelle wird die Datenquelle "Employee by Department" festgelegt.

    Abbildung 54: Festlegen der Datenquelle

  5. Anschließend werden die Spalten Lastname und Firstname per "Drag and Drop" aus dem Wörterbuch des Reportdesigners (Tabreiter Wörterbuch) in das Datenband eingefügt. Dabei werden die entsprechenden Steuerelemente auf dem Berichtsformular erzeugt.

    Abbildung 55: Anordnung der Steuerelemente auf dem Berichtsformular

  6. Weitere Steuerelemente beispielsweise ein Titel (PageHeader) können nach Bedarf mit dem Reportdesigner hinzugefügt werden. Über das Eigenschaftenfenster des Reportdesigners (Tabreiter Eigenschaften) werden die einzelnen Steuerelemente angepasst.
  7. Über die Vorschau kann der Bericht während der Erstellung eingesehen werden. Die Vorschau nutzt dabei den angegebenen Beispielwert des Parameters für die Ermittlung der Daten.

    Abbildung 56: Berichtvorschau

Detaillierte Informationen zum Thema
Related Documents

The document was helpful.

Select Rating

I easily found the information I needed.

Select Rating