Chat now with support
Chat with Support

Identity Manager 8.0 - Konfigurationshandbuch

Softwarearchitektur des One Identity Manager Arbeiten mit dem Designer Kundenspezifische Änderungen an der One Identity Manager Standardkonfiguration Prüfen der Datenkonsistenz Kompilieren einer One Identity Manager-Datenbank Arbeiten mit Änderungskennzeichen Basisdaten zur Systemkonfiguration
One Identity Manager Authentifizierungsmodule Verbindungsdaten zur Datenbank Konfigurationsparameter zur Systemkonfiguration Einrichten des E-Mail-Benachrichtigungssystems Aktivieren weiterer Sprachen für die Anzeige und Pflege der Daten Abbildung der Länderinformationen Einrichten und Konfigurieren von Zeitplänen Kennwortrichtlinien im One Identity Manager Dynamisches Nachladen von Änderungen Datenbanken für TimeTrace Maschinenrollen und Serverfunktionen Dateien für die Softwareaktualisierung Eingesetzte Betriebssysteme Berichte zur Systemkonfiguration Verwenden vordefinierter Datenbankabfragen Verwaltung von kundenspezifischen Datenbankobjekten innerhalb der Datenbank
Datenmodell des One Identity Manager Erteilen von Berechtigungen auf das One Identity Manager Schema Bearbeiten der Benutzeroberfläche
Objektdefinitionen für die Benutzeroberfläche Menüführung der Benutzeroberfläche Formulare für die Benutzeroberfläche Statistiken im One Identity Manager Erweitern des Launchpad Methodendefinitionen für die Benutzeroberfläche Anwendungen für die Gestaltung der Benutzeroberfläche Symbole und Bilder für die Gestaltung der Benutzeroberfläche Sprachabhängige Abbildung von Informationen
Prozess-Orchestrierung im One Identity Manager
Bekanntgabe der Jobserver Konfiguration des One Identity Manager Service Prozessverarbeitung im One Identity Manager
Prozessüberwachung zur Nachverfolgung von Änderungen Bedingte Kompilierung mittels Präprozessorbedingungen Skripte im One Identity Manager Bearbeiten von Mailvorlagen Berichte im One Identity Manager Kundenspezifische Schemaerweiterungen Transportieren kundenspezifischer Änderungen am One Identity Manager Schema Importieren von Daten Webservice Integration SOAP Web Service One Identity Manager als SPML Provisioning Service Provider Fehlersuche im One Identity Manager
Überwachen der Prozessverarbeitung mit Job Queue Info Ausgabe von Fehlermeldungen im Fehlermeldungsfenster Anzeigen von Meldungen im Fehlerprotokoll eines Programms Aufzeichnung von Meldungen im Systemprotokoll Protokollierung im One Identity Manager Protokollierung des One Identity Manager Service Anzeigen des Status eines One Identity Manager Anwendungsservers
Verarbeitung von DBQueue Aufträgen Konfigurationsdateien des One Identity Manager

Steuerung der Verarbeitung von DBQueue Prozessor Aufträgen

Steuerung der Verarbeitung von DBQueue Prozessor Aufträgen

Der Datenbankschedule für den zentralen Dispatcher wird durch den Datenbankschedule QBM_PWatchDog on <database> gestartet. Der zentrale Dispatcher übernimmt die Steuerung der Verarbeitung und verteilt die Aufträge der DBQueue an die einzelnen Slots.

Bei jedem Lauf des zentralen Dispatchers wird zunächst die Anzahl der aktuell verfügbaren Slots ermittelt, die für den aktuellen Lauf verwendet werden können. Je mehr Last auf dem Datenbankserver vorhanden ist, desto weniger Slots können aktuell verwendet werden, mindestens werden jedoch zwei Slots verwendet.

Die Anzahl der aktuell verfügbaren Slots ergibt sich aus :

Anzahl aktuell verfügbarer Slots = Anzahl der maximal verfügbaren Slots - Betrag für alle Prozesse der eigenen Datenbank - Betrag für Prozesse auf anderen Datenbanken des Servers

Der zentrale Dispatcher startet die Datenbankschedules der aktuell verfügbaren Slots einmalig. Jeder Datenbankschedule ist mit einem Prozess eingerichtet, der die Aufträge für genau diesen Slot ausführt.

Sobald Aufträge in die DBQueue eingetragen werden, wird der zentrale Dispatcher benachrichtigt. Der zentrale Dispatcher verteilt die Aufträge in die einzelnen Slots und benachrichtigt die Prozesse der Slots, dass Aufträge zur Verarbeitung anstehen. Jeder Prozess verarbeitet die Aufträge, die für seinen Slot eingestellt werden. Nach Beendigung seines Auftrags sendet jeder Prozess eine Benachrichtigung an den zentralen Dispatcher und wartet auf neue Aufträge.

Der zentrale Dispatcher prüft in definierten Abständen, ob die Slots noch aktiv sind und verteilt neue Aufträge an die Slots. Sind keine Aufträge in der DBQueue vorhanden, geht der zentrale Dispatcher in den Wartezustand und wartet auf die Benachrichtigung über neue Aufträge.

Nach Ablauf der Laufzeit werden die Aufträge aktuell verwendeter Slots noch abgearbeitet. Anschließend werden die Datenbankschedules der Slots gestoppt und der zentrale Dispatcher beendet. Weitere Informationen finden Sie unter Kommunikation des zentralen Dispatchers mit den einzelnen Slots.

Abbildung 66: Steuerung der Verarbeitung

Verarbeiten der DBQueue Prozessor Aufträge

Verarbeiten der DBQueue Prozessor Aufträge

Der zentrale Dispatcher ermittelt die Einträge der DBQueue (Tabelle DialogDBQueue) und verschiebt die Aufträge in die Tabelle QBMDBQueueCurrent mit der Zuordnung Auftrag pro Slot.

Beispiel für Einträge in den Tabellen DialogDBQueue und QBMDBQueueCurrent
Tabelle 366: Einträge in Tabelle DialogDBQueue (Auszug)
Name des Auftrags Objekt
OrgRoot A
OrgRoot B
ADSAccountInADSGroup X
ADSAccountInADSGroup Y
ADSAccountInADSGroup Z
Tabelle 367: Einträge in Tabelle QBMDBQueueCurrent (Auszug)
Slotnummer Name des Auftrags Objekt
001 OrgRoot A
001 OrgRoot B
002 ADSAccountInADSGroup X
002 ADSAccountInADSGroup Y
002 ADSAccountInADSGroup Z

Jeder Prozess verarbeitet die Aufträge, die für seinen Slot in die Tabelle QBMDBQueueCurrent eingestellt werden. Folgeaufträge, die aus der Verarbeitung resultieren, werden in die Tabelle DialogDBQueue eingestellt.

Wenn ein Prozess seine Aufträge abgearbeitet hat und keine weiteren Aufträge anstehen, wird die Slotnummer in der Tabelle QBMDBQueueCurrent durch den Prozess selbst auf "0" gesetzt. Der Eintrag verbleibt zunächst in der Tabelle QBMDBQueueCurrent, wird jedoch nicht mehr beachtet (da Slot 0 kein aktiver Slot ist).

Der Datenbankschedule QBM_PDBQueueProcess_Del on <database>löscht in regelmäßigen Abständen alle Einträge mit Slotnummer "0" aus der Tabelle QBMDBQueueCurrent.

Tabelle 368: Bedeutung der Slotnummern in Tabelle QBMDBQueueCurrent
Slotnummer Bedeutung
001 - n Nummer des Slots, in dem ein Auftrag zu verarbeiten ist.
0 Zustand nach ordnungsgemäßer Erledigung des Auftrags.
-1

Bei der Verarbeitung des Auftrags ist ein Fehler aufgetreten oder Verarbeitung wird zurückgestellt, zum Beispiel wegen laufender Synchronisation. Der zentrale Dispatcher reaktiviert diesen Auftrag.

-2

Bei der Verarbeitung des Auftrags ist ein Fehler aufgetreten oder Verarbeitung wird zurückgestellt, zum Beispiel wegen Blockierungen. Der zentrale Dispatcher reaktiviert diesen Auftrag.

-3

Bei der Verarbeitung des Auftrags ist ein Fehler aufgetreten oder Verarbeitung wird zurückgestellt, zum Beispiel wegen noch vorhandener Einträge in der Jobqueue. Der zentrale Dispatcher reaktiviert diesen Auftrag.

Verwandte Themen

Reaktivieren von DBQueue Prozessor Aufträgen

Reaktivieren von DBQueue Prozessor Aufträgen

Wenn ein Auftrag zurückgestellt werden muss, beispielsweise bei einem Verarbeitungsfehler oder bei laufender Synchronisation, dann wird die Slotnummer in der Tabelle QBMDBQueueCurrent durch den Prozess selbst auf "-1" gesetzt. Sind keine Aufträge in der DBQueue vorhanden, werden diese Aufträge reaktiviert. Spätestens beim nächsten Lauf des zentralen Dispatchers werden die zurückgestellten Aufträge wieder in die DBQueue eingestellt. Damit werden zurückgestellte Aufträge spätestens nach Ablauf der maximalen Laufzeit reaktiviert.

HINWEIS: Das Zurückstellen von DBQueue Aufträgen wird im Systemprotokoll aufgezeichnet.

Verwandte Themen

Mengenverarbeitung im DBQueue Prozessor

Mengenverarbeitung im DBQueue Prozessor

Tabelle 369: Konfigurationsparameter für die Mengenverarbeitung im DBQueue Prozessor
Konfigurationsparameter Bedeutung
QBM\DBQueue\DefaultRuntime

Der Konfigurationsparameter legt fest, wie groß das Laufintervall des DBQueue Prozessors sein soll. Der Standardwert ist 90 Sekunden.

QBM\DBQueue\ChangeLimitMin

Der Konfigurationsparameter definiert den unteren Grenzwert für Änderungen (Einfügen, Ändern oder Löschen) innerhalb einer einzelnen Operation. Der Standardwert ist 3000.

QBM\DBQueue\ChangeLimitMax

Der Konfigurationsparameter definiert den oberen Grenzwert für Änderungen (Einfügen, Ändern oder Löschen) innerhalb einer einzelnen Operation. Der Standardwert ist 50000.

Um die Gesamtzeit der Verarbeitung der DBQueue Aufträge zu reduzieren, sind einige der Prozeduren des DBQueue Prozessors für die Mengenverarbeitung gekennzeichnet. Sind mehrere Einträge für einen derart gekennzeichneten Auftrag in der DBQueue vorhanden, dann schaltet der DBQueue Prozessor von Einzelverarbeitung auf Mengenverarbeitung.

Es ist ein Mechanismus implementiert, anhand dessen entschieden wird, ob die Umstellung auf Mengenverarbeitung gegenüber der Einzelverarbeitung zu einer Zeitersparnis führen würde. Dazu werden zunächst 25 Einzelverarbeitungen eines Auftrages ausgeführt und die Verarbeitungszeiten ermittelt. Alle weiteren Einträge eines Auftrages, werden über Mengenverarbeitung abgearbeitet und die minimale und maximale Ladezeit für eine rentable Mengenverarbeitung bestimmt. Die Aktualisierung der Ladezeiten erfolgt durch ein selbstoptimierendes Berechnungsverfahren. Das eingesetzte Verfahren hat zur Folge, dass sich der DBQueue Prozessor erst "einschwingen" muss, insbesondere nach einer initialen Schemainstallation oder nach Systemänderungen wie beispielsweise Speicherzuwachs des Datenbankservers. Über den Konfigurationsparameter "Common\DBQueue\DefaultRuntime" können Sie festlegen, wie groß das Laufintervall des DBQueue Prozessors sein soll. Der Standardwert ist 90 Sekunden. Dies entspricht dem Zeitraum, für den über das Berechnungsverfahren eine gute Auslastung erzielt wird.

Als Schutz vor Überladung bei zu großen Datenmengen können Grenzwerte für die zu bearbeitende Ergebnismenge definiert werden. Die Steuerung erfolgt über die Konfigurationsparameter "QBM\DBQueue\ChangeLimitMin" und QBM\DBQueue\ChangeLimitMax.

Related Documents

The document was helpful.

Select Rating

I easily found the information I needed.

Select Rating