Chat now with support
Chat with Support

Identity Manager 8.0 - Konfigurationshandbuch

Softwarearchitektur des One Identity Manager Arbeiten mit dem Designer Kundenspezifische Änderungen an der One Identity Manager Standardkonfiguration Prüfen der Datenkonsistenz Kompilieren einer One Identity Manager-Datenbank Arbeiten mit Änderungskennzeichen Basisdaten zur Systemkonfiguration
One Identity Manager Authentifizierungsmodule Verbindungsdaten zur Datenbank Konfigurationsparameter zur Systemkonfiguration Einrichten des E-Mail-Benachrichtigungssystems Aktivieren weiterer Sprachen für die Anzeige und Pflege der Daten Abbildung der Länderinformationen Einrichten und Konfigurieren von Zeitplänen Kennwortrichtlinien im One Identity Manager Dynamisches Nachladen von Änderungen Datenbanken für TimeTrace Maschinenrollen und Serverfunktionen Dateien für die Softwareaktualisierung Eingesetzte Betriebssysteme Berichte zur Systemkonfiguration Verwenden vordefinierter Datenbankabfragen Verwaltung von kundenspezifischen Datenbankobjekten innerhalb der Datenbank
Datenmodell des One Identity Manager Erteilen von Berechtigungen auf das One Identity Manager Schema Bearbeiten der Benutzeroberfläche
Objektdefinitionen für die Benutzeroberfläche Menüführung der Benutzeroberfläche Formulare für die Benutzeroberfläche Statistiken im One Identity Manager Erweitern des Launchpad Methodendefinitionen für die Benutzeroberfläche Anwendungen für die Gestaltung der Benutzeroberfläche Symbole und Bilder für die Gestaltung der Benutzeroberfläche Sprachabhängige Abbildung von Informationen
Prozess-Orchestrierung im One Identity Manager
Bekanntgabe der Jobserver Konfiguration des One Identity Manager Service Prozessverarbeitung im One Identity Manager
Prozessüberwachung zur Nachverfolgung von Änderungen Bedingte Kompilierung mittels Präprozessorbedingungen Skripte im One Identity Manager Bearbeiten von Mailvorlagen Berichte im One Identity Manager Kundenspezifische Schemaerweiterungen Transportieren kundenspezifischer Änderungen am One Identity Manager Schema Importieren von Daten Webservice Integration SOAP Web Service One Identity Manager als SPML Provisioning Service Provider Fehlersuche im One Identity Manager
Überwachen der Prozessverarbeitung mit Job Queue Info Ausgabe von Fehlermeldungen im Fehlermeldungsfenster Anzeigen von Meldungen im Fehlerprotokoll eines Programms Aufzeichnung von Meldungen im Systemprotokoll Protokollierung im One Identity Manager Protokollierung des One Identity Manager Service Anzeigen des Status eines One Identity Manager Anwendungsservers
Verarbeitung von DBQueue Aufträgen Konfigurationsdateien des One Identity Manager

Kompilieren eines Skriptes testen

Haben Sie ein neues Skript erstellt, müssen Sie dieses Skript kompilieren. Erst durch die Kompilierung wird das Skript generierbar. Im Skripteditor können Sie die Skriptkompilierung testen.

Um die Skriptkompilierung zu testen

  • Wählen Sie im Designer in der Kategorie Skriptbibliothek das Skript.
  • Wählen Sie die Aufgabe Skript ‘Name des Skriptes‘ bearbeiten.
  • Starten Sie den Kompiliervorgang über das Symbol , den Menüeintrag Skript | Skript kompilieren oder F9.

Bei der Kompilierung werden alle Skripte übersetzt. Bei der Kompilierung werden die Assemblies erstellt und lokal auf der Arbeitsstation, auf der die Generierung durchgeführt wird, abgelegt. Während der Übersetzung wird eine Gültigkeitskontrolle des Skript-Codes durchgeführt. Der Vorgang kann daher etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Fehlermeldungen werden in der Ansicht "Compilerfehler" ausgegeben. Durch Maus-Doppelklick auf eine Fehlermeldung in der Ansicht wird im Skript-Code zum entsprechenden Eintrag gesprungen. Dieser kann hier angepasst werden.

WICHTIG: Nach dem Testen des Skriptes übernehmen Sie das Skript in die One Identity Manager-Datenbank und führen eine Skriptkompilierung mit dem Database Compiler durch.

Verwandte Themen

Testen eines Skriptes im Skripteditor

Testen eines Skriptes im Skripteditor

Zum Testen eines Skriptes können Sie den Skripteditor verwenden.

Um ein Skript zu testen

  1. Wählen Sie im Designer in der Kategorie Skriptbibliothek das Skript.
  2. Wählen Sie die Aufgabe Skript ‘Name des Skriptes‘ bearbeiten.
  3. Wechseln Sie in die Ansicht Skript testen.
  4. Wählen Sie in der Auswahlliste das zu testende Skript aus und passen Sie die Parameter an.

    Alle Übergabeparameter des Skriptes und deren Datentyp werden angezeigt und können mit Werten belegt werden. Zusätzlich können die Variablen "Base" und "Value" der Skript-Basisklasse als Eingabeparameter vorbelegt werden, um im Skript damit zu arbeiten.

  5. Wählen Sie über Optionen eine oder mehrere Optionen zur Ausführung des Tests.
    Option Beschreibung
    Hauptdatenbankverbindung verwenden Mit dieser Option legen Sie fest, ob die Skript-Tests gegen die Hauptdatenbank oder gegen die interne SQLite-Datenbank getestet werden. Skripte, die sich auf den Anwendungsanteil des One Identity Manager-Datenmodells beziehen, sollten Sie immer gegen die Hauptdatenbank ausführen. Skripte für den Systemanteil können Sie gegen die Hauptdatenbank oder die interne SQLite-Datenbank testen.
    Transaktion verwenden Mit dieser Option legen Sie fest, ob die Ausführung des Skriptes innerhalb einer Transaktion mit anschließendem Rollback erfolgt oder ob das Skript direkt gegen die Datenbank ausgeführt wird.
    SQL Protokoll aufzeichnen Bei der Ausführung des Skriptes können Sie die Datenbankaktionen im SQL Protokoll aufzeichnen. Die Ausgabe erfolgt in einem separaten Dialogfenster. Zusätzlich zum ausgeführten Statement wird die Ausführungszeit des Skriptes ausgegeben.
  6. Starten Sie den Test über die Schaltfläche Start.

    Nach Ausführung eines Skriptes wird das Ergebnis im Eingabefeld Result angezeigt.

Verwandte Themen

Bearbeiten und Testen von Skript-Code mit dem System Debugger

Bearbeiten und Testen von Skript-Code mit dem System Debugger

Mit dem System Debugger haben Sie die Möglichkeit Skripte, Bildungsregeln, Formatierungsskripte, Methoden und Tabellenskripte zu testen. Es stehen Ihnen hier die Debug- und Bearbeitungsmöglichkeiten des Visual Studio zur Verfügung.

Um den System Debugger zu nutzen, muss folgende Software installiert sein:

  • Visual Studio 2012 oder höher
  • Microsoft .NET Framework Version 4.5.2 oder höher

    HINWEIS: Microsoft .NET Framework Version 4.6 wird nicht unterstützt.

HINWEIS: Um den System Debugger ohne das Starten des Visual Studio mit privilegierten Rechten betreiben zu können, müssen die One Identity Manager-Komponenten lokal in einem Verzeichnis installiert werden, dass nicht über die Benutzerkontensteuerung verwaltet wird.

Detaillierte Informationen zum Thema

Laden der Systembibliothek

Beim Aufruf des System Debuggers wird im Visual Studio ein Solutiontemplate SystemLibrary.sln mit der Solution "SystemLibrary" zum Bearbeiten und Testen der Skripte geladen.

Innerhalb der Solution sind die folgenden Projekte definiert.

Tabelle 274: Projektdateien der Solution
Projekt Skriptdatei Beschreibung
Methods Methods.vb Die Skriptdatei enthält alle Methoden.
Scripts VIScripts.vb Die Skriptdatei enthält alle vordefinierten Skripte des Modellanteils.
VIDScripts.vb Die Skriptdatei enthält alle vordefinierten Skripte des Systemdatenanteils.
CustomerScripts.vb Die Skriptdatei enthält kundenspezifische Skripte. Hier werden neue Skripte eingefügt.
SystemDebugger Main.vb Das Startprojekt.
Tables Tables.vb Die Skriptdatei enthält alle Tabellenskripte.
Templates Templates.vb Die Skriptdatei enthält alle Bildungsregeln und Formatierungskripte.

Um die Systembibliothek zu laden

  1. Wählen Sie Start | One Identity | One Identity Manager | Development | System Debugger.

    - ODER -

    Führen Sie die Datei SystemLibrary.sln im Installationsverzeichnis aus.

  2. Prüfen Sie, ob das Projekt "SystemDebugger" im Visual Studio als Startprojekt eingetragen ist.
  3. Starten Sie das Solution über F5 im Visual Studio.
  4. Stellen Sie eine Verbindung zur Datenbank her.
  5. Prüfen Sie das Verzeichnis der Solutiondatei und die Optionen für die Erzeugung der Skriptbibliothek.
    Optionen Bedeutung

    Systemskripte exportieren

    Angabe, ob vordefinierte Skripte in die Systembibliothek geladen werden.

    Kundenskripte exportieren

    Angabe, ob kundenspezifische Skripte in die Systembibliothek geladen werden.

    Gesperrte Skripte exportieren Angabe, ob nur die aktiven Skripte oder zusätzlich auch die gesperrten Skripte aus der Skriptbibliothek geladen werden.
    Projektreferenzen aktualisieren Angabe, ob in Skripten verwendete Referenzen mit geladen werden.
    Backups von existierenden Dateien herstellen Angabe, Sicherungen bestehender Dateien erzeugt werden
  6. Klicken Sie OK.

    Die Dateien der Systembibliothek werden mit den Informationen aus der Datenbank befüllt.

  7. Bestätigen Sie im Visual Studio das Nachladen der einzelnen Projekte.
  8. Starten Sie die Solution nochmals über F5 im Visual Studio.

    Die generierten Quellen der Solution werden kompiliert

  9. Stellen Sie erneut die Verbindung zur Datenbank her.

    Der System Debugger wird gestartet.

HINWEIS: Unter Oracle muss in den Projekteinstellung der Eintrag Start external program auf den Wert <InstallFolder>\SystemLibrary\SystemDebugger\bin\Debug\SystemDebugger.Oracle.exe eingestellt werden.

Verwandte Themen
Related Documents