Chat now with support
Chat with Support

Identity Manager 8.0 - Web Designer Referenzhandbuch

Web Designer Editor Web Designer - Aufbau und Funktionen Das Web Designer-Objektmodell Allgemeines Arbeiten im Web Designer Konfigurationsmöglichkeiten für Webprojekte Das Web Portal anpassen Grundlagen der Web Designer Programmierung Kompilieren und Debuggen Monitoring Häufige Aufgaben im Web Portal

Datenbankabfragen verwalten

Das Verwalten von Datenbankabfragen über diesen Dialog erfordert keine Knotenauswahl. Sie können neuen Ausdrücke erstellen oder alte Ausdrücke löschen oder bearbeiten.

Um eine Datenbankabfrage auszuwählen

  1. Wählen Sie im Menü Bearbeiten den Eintrag Datenbankabfragen verwalten.
  2. Markieren Sie im Dialogfenster Datenbankabfragen verwalten im linken Auswahlfeld die gewünschte Datenbankabfrage.
  3. Nehmen Sie eine der folgenden Aktionen vor.
    1. Überschreiben Sie den Namen der Datenbankabfrage im Feld Bezeichner.
    2. Überschreiben Sie den erklärenden Text im Feld Beschreibung.
    3. Bearbeiten Sie den SQL-Ausdruck.
    4. Wählen Sie weitere Dialoggruppen aus oder ab.
    5. Wählen Sie alle Dialoggruppen aus oder alle Dialoggruppen ab.
    6. Testen Sie den Ausdruck per Klick auf Ausdruck testen und tragen Sie im nächsten Dialogfenster einen Parameterwert ein.
  4. Speichern Sie die Änderungen.

Laden eines historischen Objektzustands

Ist die Aufzeichnung historischer Daten in der Datenbank aktiviert, können Sie ein geladenes Datenbankobjekt einer Collection auf einen Zustand in der Vergangenheit zurücksetzen.

Um ein Datenbankobjekt auf einen Zustand in der Vergangenheit zurückzusetzen

  1. Fügen Sie eine Datenbankcollection hinzu.

    Weitere Informationen finden Sie unter "Datenbankobjekte" als Collection.

  2. Fügen Sie einem Aktionsknoten die Aktion Objekt mit Historie laden hinzu.
  3. Wählen Sie an diesem Knoten die Collection.
  4. Wählen Sie zwischen zwei Varianten:
    1. Wählen Sie Einzelnes Objekt mit Historie laden, um die historischen Objektzustände zu einem einzelnen Objekt zu laden.

      Hier können Sie einen Objektschlüssel (XObjectKey) angeben, der das Objekt eindeutig identifiziert.

    2. Wählen Sie Tabelle mit Historie laden, um die historischen Zustände einer Tabelle zu laden.

      Dabei können Sie als einschränkendes Kriterium einen Spaltennamen und dessen Wert angeben.

Hinweis: Wenn die historischen Objektzustände wie beschrieben geladen sind, können Sie auf einfache Weise die Collection auf beliebige Zeitpunkte innerhalb des geladenen Zeitraumes setzen.

  1. Fügen Sie an einem Aktionsknoten die Aktion Objekt auf historischen Stand setzen hinzu.
  2. Wählen Sie die Collection.
  3. Erfassen Sie unter Datum das Datum .

    Die Collection wird auf den Zustand gesetzt, der zu diesem Zeitpunkt aktuell war.

Laden einer Änderungshistorie

Eine Änderungshistorie enthält eine Liste aller Operationen, die auf einer definierten Datenmenge aufgezeichnet wurden. Sie können eine Änderungshistorie in einen speziell dafür vorgesehenen Collection-Typ laden.

Um eine Collection für eine Änderungshistorie zu definieren

  1. Öffnen Sie das Modul oder die Komponente, in dem die Collection angelegt werden soll.
  2. Wählen Sie mit Rechtsklick den Knoten Collections.
  3. Wählen Sie die Option Änderungshistorie hinzufügen.
  4. Erfassen Sie unter Bezeichner den gewünschten Namen der neuen Collection.
  5. Wählen Sie unter Art die Art der Änderungshistorie.

Um eine Änderungshistorie zu laden

  1. Wählen Sie einen Aktionsknoten mit Rechtsklick.
  2. Wählen Sie die Aktion Änderungshistorie laden.
  3. Wählen Sie unter Collection die gewünschte Collection.
  4. Wählen Sie unter Art die Art der Änderungshistorie, die an der Collection definiert ist.

    Hinweis: Die Einstellung unter Art muss sowohl an der definierten Collection als auch beim Laden der Änderungshistorie identisch sein.

  1. Erfassen Sie unter Historische Daten laden bis (Datum) das Datum in der Vergangenheit, bis zu welchem Zeitpunkt die Änderungshistorie geladen werden soll.
  2. Wählen Sie eine der folgenden Varianten, um fortzufahren:
    1. Erfassen Sie den Web SQL-Ausdruck des Objektschlüssels (XObjectKey) des gewünschten Objekts, um die Änderungshistorie eines Einzelobjekts zu laden.
    2. Erfassen Sie den gewünschten Tabellennamen, um die Änderungshistorie für eine Tabelle oder eines Zuweisungsobjektes zu laden.

    Hinweis: Optional können Sie den Spaltennamen und den Wert für eine Filterbedingung angeben.

    Tipp: Zur Anzeige von historischen Daten empfehlen sich spaltenabhängige Verweise. Weitere Informationen finden Sie unter Spaltenabhängige Verweise.

Definition von Sichten

Eine Sicht auf Collection-Ebene verhält sich wie eine Sicht auf Datenbank-Ebene. Mit einem Web SQL-Ausdruck wird der Inhalt der Sicht definiert. Zur Laufzeit wird der Inhalt der Sicht aktuell gehalten. Die Sicht wird automatisch aktualisiert, wenn die Herkunftsdaten sich ändern.

Um eine Sicht anzulegen

  1. Wählen Sie mit Rechtsklick den Knoten Collections.
  2. Wählen Sie die Aktion Sicht auf Collection-Daten hinzufügen.
  3. Erfassen Sie im Textfeld Bezeichner, den gewünschten Namen der neuen Collection.
  4. Erfassen Sie im Feld Sichtausdruck, den Web SQL-Ausdruck, der den Inhalt der Sicht repräsentiert.

Hinweis: Für jede Eigenschaft der Sicht, ist eine Eigenschaft im Web Designer mit dem entsprechenden Datentyp anzulegen.

Related Documents

The document was helpful.

Select Rating

I easily found the information I needed.

Select Rating