Chat now with support
Chat with Support

Identity Manager 8.0 - Web Designer Referenzhandbuch

Web Designer Editor Web Designer - Aufbau und Funktionen Das Web Designer-Objektmodell Allgemeines Arbeiten im Web Designer Konfigurationsmöglichkeiten für Webprojekte Das Web Portal anpassen Grundlagen der Web Designer Programmierung Kompilieren und Debuggen Monitoring Häufige Aufgaben im Web Portal

C#-Code in einen WebSQL-Ausdruck integrieren

C#-Code in einen Web SQL-Ausdruck integrieren

Ein C#-Code kann in jedem Web SQL-Ausdruck integriert werden. Dieser kann entweder als C#-Ausdruck oder als Anweisungsfolge vorliegen.

Um einen C#-Ausdruck in einen Web SQL-Ausdruck zu integrieren, fassen Sie ihn einfach in die doppelte geschweifte Klammern zusammen, wie in folgendem Beispiel:

Um einen C#-Ausdruck in einem Web SQL-Ausdruck zu integrieren

  • Erfassen Sie den Ausdruck in doppelt geschweifte Klammern.

    format ("Der Datenbankbenutzer ist: {0}",

    {{ _Connection.User.Display }} )

Hinweis: Komplexere Anweisungsfolgen werden ebenfalls in doppelt geschweifte Klammern geschrieben. Der Rückgabewert des eingebetteten Ausdrucks wird mit dem Schlüsselwort @return gekennzeichnet.

Um mehrere C#-Ausdrücke in einem Web SQL-Ausdruck zu integrieren

  • Erfassen Sie die Ausdrücke in doppelt geschweifte Klammern und verwenden Sie das Schlüsselwort @return.

    format ("Benutzer ist: {0}",

    {{ string display = _Connection.User.Display;

    @return display; }} )

Hinweis: Das Schlüsselwort @return muss in diesem Fall immer die letzte Anweisung des eingebetteten Ausdrucks sein.

Zugriff auf Umgebungsdaten

In allen Klassen, die per Code angepaßt werden können, sind die folgenden statistischen Member-Variablen definiert. Sie können diese verwenden, um Zugriff auf die Ausführungsumgebung zu erhalten.

Tabelle 56: Übersicht der Member-Variablen
Name Typ Beschreibung
_UserSession VI.WebDesigner.Runtime.IUserSession Sitzung des Benutzers
_Form VI.WebDesigner.Runtime.IForm Formular, auf dem der Code ausgeführt wird
_Module VI.WebDesigner.Runtime.IModule Modulinstanz, in der der Code ausgeführt wird
_Connection VI.DB.IConnection Aktuelle Datenbankverbindung

Steuerelement referenzieren

Der erzeugte Microsoft .NET Framework-Quelltext baut eine Struktur aus ASP.NET-Steuerelementen auf. Dabei wird für jedes Steuerelement eine lokale Variable definiert. Der Name dieser Variable entspricht dem Bezeichner, der für den Web Designer-Knoten vergeben wurde.

Innerhalb derselben Methode kann direkt auf die lokale Variable zugegriffen werden.

Darüber hinaus besitzen alle Steuerelemente, die von der Basisklasse System.Web.UI.Control ableiten, einen Bezeichner (ID), der ebenfalls dem Bezeichner des Web Designer-Knotens entspricht. Dies erleichtert das Auffinden von Steuerelementen auch außerhalb des Sichtbarkeitsbereiches der lokalen Variable.

Collection referenzieren

Datenwerte können mittels C#-Code aus Collections ausgelesen oder geändert werden.

Lokale Collections eines Moduls oder einer Komponente werden am TableStore dieser Komponente definiert.

Beispiel:

    TableStore.GetTable("SomeCollection")

Hinweis: Für virtuelle Collections muss ein etwas anderer Aufruf verwendet werden. Virtuelle Collections sind Member-Variablen der Klasse und können direkt über Ihren Namen aus dem C#-Code angesprochen werden.

Related Documents

The document was helpful.

Select Rating

I easily found the information I needed.

Select Rating